IT: Die Angst der Schweizer Banken-Chefs vor der Dunkelheit

Vier von zehn Schweizer Banken könnten bei ihrer Informatik massiv Kosten sparen. Warum dies nicht geschieht.

Informatik@Shutterstock

Die Zinsen sind negativ, die Margen unter Druck, und die Gesetzeswelle rollt. Die Schweizer Banken haben in diesem Umfeld keine Wahl. Sie müssen sparen.

Entsprechend wird beim Personal gekürzt, Filialen geschlossen, Beteiligungen veräussert und Dienstleistungen gestrichen. Doch wie sich zeigt, trauen sich die Manager und Verwaltungsräte des Swiss Banking an einem Kostenblock immer noch zu wenig heran: An die eigene IT.

Zu diesem Fazit kommt jedenfalls eine neue Studie zur IT-Effizienz von Schweizer Banken, die das Institut für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) zusammen mit dem Analysehaus Swiss Benchmarking erstellte. Verschiedene Kosten-Kennzahlen von insgesamt 34 Instituten flossen in die (anonyme) Untersuchung ein. Mit überraschendem Resultat.

Erhebliches Sparpotenzial

Nicht weniger als 14 Institute – also rund 40 Prozent der untersuchten Banken – schnitten gemäss der Studie schlecht ab. Bei zehn der Institute handelt es sich dabei um Retailbanken. Die übrigen vier seien dem Private Banking zuzurechnen, so die Autoren der Studie. Entsprechend gross dürfte demnach das Potenzial zur Effizienzsteigerung im Swiss Banking sein, wenn das Ergebnis auf die Branche hochgerechnet wird.

Auch die Studien-Verfasser kommen zu diesem Schluss. «Es lässt sich unschwer erkennen, dass bei einer Vielzahl von Banken ein erhebliches Einsparpotenzial vorhanden ist», folgern sie. Doch laut Andreas Dietrich, Professor am IFZ, ist dieses Potenzial leichter geortet als umgesetzt. Für nicht wenige Bank-Manager sei die IT immer noch eine Art «Black Box», an die sie sich nicht recht herangetrauen würden, sagte der Finanzwissenschafter auf Anfrage von finews.ch.

Harte Faktoren zählen weniger

Dabei ist gerade die Einstellung des Managements zur Steigerung der IT-Effizienz matchentscheidend, wie die Studie nahelegt. So hätten oft jene Banken gut abgeschnitten, die bereits über ein «ausgeprägte Kostenkultur» verfügten und bei Ausgaben und Investitionen im Bereich IT sorgfältig arbeiteten. «Harte» Faktoren wie Grösse, Kernbankenlösung oder Sourcing-Modelle spielten dagegen eine weit weniger wichtige Rolle als gedacht, so die Studie.

Eigentlich eine befreiende Vorstellung für Bank-Manager. Bei der IT wird die Schlacht nicht bei den Schaltkreisen gewonnen – sondern im Kopf.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News