Ex-UBS-Banker wollen Stellensuche umkrempeln

Drei ehemalige Kader der Grossbank UBS lancieren eine neue App. Diese soll auch Banker-Kollegen zum Traumjob verhelfen.

MartinScherrer 160Martin Scherrer (Bild links oben) verantwortete bei der UBS die Entwicklung des Geschäftsbereichs Philanthropie und nachhaltige Investments. Claudio Lehmann (Bild links Mitte) war bei UBS Schweiz für die Verbindung zwischen IT und der Vermögensverwaltung zuständig. Und Dominik Bartholdi (Bild links unten) arbeitete lange Jahre als Entwickler in der IT-Abteilung der Grossbank.

ClaudioLehmann 160Seit 2013 sind sie nun auf eigene Faust unterwegs – sie gründeten das Start-up yooture. Vor wenigen Tagen lancierten sie mit der Jungfirma nun eine erste App. Diese soll es ermöglichen – ähnlich der Technologie von Online-Dating-Plattformen – Stellensuchende mit ihrem Traumjob zusammen zu bringen, wie yooture verspricht.

dominik 160Dem Start-up zufolge funktioniert die App mehr als Assessment Center denn als reine Job-Plattform: Stellensuchende speisen ihre Stärken und Leidenschaften ins System ein, das diese mit den Stellenangeboten der verschiedenen Unternehmen abgleicht. Auf Human-Resources-Ebene bedeute dies künftig eine enorme Zeit- und Kostenersparnis, wereben die yooture-Initianten.

Unzufriedene zuhauf

Potenzial sehen die drei ex-UBS-Banker auch im Umstand, dass laut Erhebungen 60 Prozent der Beschäftigten in der Schweiz mit ihrer Arbeit nicht zufrieden und deshalb passiv auf Stellensuche sind. Dazu dürften aufgrund der Umwälzungen in der Branche nicht wenige ehemalige Kollegen gehören.

Allerdings muss dieses Potenzial erst realisiert werden. Diesbezüglich hat yooture mit einem entsprechend vernetzten Beirat einen Basis gelegt. Zum Gremium zählen unter anderem Adrian Schlund, ehemaliger Chef von Oracle Schweiz, sowie Gerhard Buurman, Professor an der Zürcher Hochschule der Künste. Zudem kooperiert yooture mit dem Institut für 4D-Technologie an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News