iShares: Bei den unabhängigen Vermögensverwaltern eingeklinkt

Eine am Schweizer Finanzplatz neu lancierte Initiative der Fonds-Tochter des weltgrössten Vermögensverwalters Blackrock findet regen Zulauf. Was es damit auf sich hat.

Karabiner©Shutterstock

Die amerikanische Blackrock ist die grösste Vermögensverwalterin der Welt. Und ihre Tochter iShares ist die unumstrittene Nummer 1 im Geschäft mit den boomenden Indexfonds (ETF). Doch damit gibt sich die Marktführerin nicht zufrieden.

Sie will mehr von der Wertschöpfungskette in der Vermögensverwaltung an sich ziehen, sie will näher zum Kunden, und mit ihrer Tochter iShares möchte sie vom blossen Lieferant von Bausteinen zum Anbieter ganzer Lösungen werden. Auch in der Schweiz.

180 Teilnehmer weltweit

In diesem Licht ist eine weltweite Initiative von iShares zu betrachten, welche die ETF-Spezialisten näher an die Vermögensverwaltungs-Branche heranrückt. Die Rede ist von iShares Connect: 2008 in den USA gestartet, konnte das Programm dort seither mehr als 100 Teilnehmer mit passiv Verwalteten Vermögen von knapp 100 Milliarden Dollar an sich ziehen.

Weltweit sind laut iShares rund 180 Vermögensverwalter zum Programm gestossen.

2014 wurde die Initiative auch in Deutschland mit viel Aufwand beworben; in der Schweiz gingen die Kick-off-Meetings letzten März vergleichsweise leise über die Bühne.

Potenzial in der Schweiz

stefanie ruf 160Doch auch hier sind bereits vierzehn in der Branche bestens bekannte unabhängige Vermögensverwalter dem Porgramm beigetreten – so etwa Hinder Asset Management und Parsumo Capital aus Zürich oder die Genfer Addvision. Und es könnten bald mehr werden, sagt Stefanie Ruf (Bild links), die bei iShares Schweiz in Zürich das Programm betreut, gegenüber finews.ch. «Wir rechnen hier in der Schweiz noch mit einigem Potenzial.»

iShares Connect richtet sich dabei ausschliesslich an Vermögensverwalter, die mindestens 25 Prozent ihres Portefeuilles über Indexprodukte abbilden, eine einjährige Performance-Historie aufweisen sowie zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind.

Schub für ETF-Geschäft

Wer es ins (kostenlose) Programm schafft, wird von iShares bei der Vermarktung und dem Vertrieb von ETF-Portfolio-Lösungen unterstützt. In einem weiteren Schritt hofft iShares, unter den Connect-Teilnehmern auch Abnehmer für ihr Angebot bezüglich Research und Handel von Indexfonds zu finden.

Damit ist klar, dass die Initiative für die Blackrock-Tochter mehr ist als nur ein partnerschaftliches Programm, um ETF-Portfoliolösungen bekannt zu machen. Das bestätigt auch Projektleiterin Ruf. «Im Gegenzug», sagt sie, «erhoffen wir uns, dem ETF-Markt in der Schweiz einen Schub zu verschaffen und die Bekanntheit der Produkte indirekt über die Berater beim Endkunden zu steigern.»

Link zu neuer Klientel

Die unabhängigen Vermögensverwalter bieten für iShares demnach den Link zu jener Klientel, die sie sonst nicht erreichen kann.

Die am Programm teilnehmenden Vermögensverwalter wiederum erhoffen sich einiges von ihrer Mittlerrolle. So Claudine Sydler, Leiterin Portfolio Management bei Hinder Asset Management. «Wir bilden einen Grossteil der Kundenportefeuilles bereits passiv ab», erklärt Sydler auf Anfrage. «Von iShares Connect erhoffen wir uns vorab Unterstützung auf der Marketing-Seite.»

Hoffen auf Exklusivität

Dabei würde es Sydler gerne sehen, wenn die Teilnehmerschaft an iShares Connect auf Vermögensverwalter begrenzt bliebe, die überwiegend indexierte Anlagen einsetzen. «So liesse sich die Exklusivität besser wahren», findet Sydler.

Das das Programm Marktteilnehmer zusammenbringt, die ähnliche Investmentphilosphien vertreten, verspricht sich auch Stefan Heitmann. Er ist Chef des 2012 gegründeten Neo-Finanzdienstleisters MoneyPark mit Sitz in Wilen SZ. Dass Connect-Teilnehmer MoneyPark mit einer Technologie-Plattform arbeitet, die Vergleiche unter Tausenden von Finanzprodukten ermöglicht, weist dabei auf ein weiteres Potenzial des Programms hin: Auf dessen Anwendung in der aufstrebenden Fintech-Branche.

Potenzial bei Fintech

Entsprechend erwartet denn auch Programm-Leiterin Ruf aus dieser Richtung künftige Teilnehmer. «Es ist denkbar, auch Fintech-Anbieter aufzunehmen, wenn diese über ihre Kanäle ETF-Portfolios anbieten, die den genannten Kriterien entsprechen», so Ruf.

Gut möglich also, das es der Blackrock-Tochter gelingt, sich mit der Connect-Initiative gleich in zwei Finanzzweige einzuklinken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News