Kommt die nächste Finanzkrise aus dem Osten?

Das schnelle Wachstum der Schattenbanken versetzt nicht nur die Behörden in Aufregung. Jetzt werden auch die Banker nervös.

Es ist eine der grossen Ungereimtheiten der «neuen Finanzordnung». Während das traditionelle Banking nach der Finanzkrise von 2008 strengen Vorschriften unterworfen wurde und immer mehr Geschäft abgeben muss, wächst das Geschäft mit unregulierten Finanzdienstleistungen hemmungslos.

Mittlerweile ist das so genannte Schattenbanking dermassen angeschwollen, dass die dort verwalteten Gelder die weltweite Wirtschaftsleistung übersteigen und mittlerweile mehr als die Hälfte der globalen Bankguthaben ausmachen.

Aufgeschreckte Behörden

Die 75'000 Milliarden Dollar des Schattenbank-Universums fallen vorab in Form von Krediten an – von Verbriefungen über Kapitalhebel zu Trusts und Derivaten. Mit von der Partie in diesem Geschäft sind gewaltige Geldmarktfonds und agile Hedgefonds-Manager, Verbriefungs-Vermittler, Broker, und nicht zuletzt die Banken selber. Dieses Universum breitet sich sogar massiv aus: 7 Prozent allein im Jahr 2013, wie neuste Erhebungen zeigen.

Das hat in den vergangenen Jahren auch die Behörden auf den Plan gerufen. Internationale Aufsichtsgremien wie das Financial Stability Board (FSB) oder das Basler-Komittee versuchen fieberhaft, den im Schattenbank-Systems schlummernden Risiken beizukommen.

Der Brennpunkt ist anderswo

Doch nicht nur die behördlichen Aufpasser sind ob der Ausbreitung der Schattenbanken alarmiert. Wie eine Studie der Standesorganisation CFA Institute weltweit durchgeführte Umfrage zeigt, macht sich auch die Bankbranche zunehmend Sorgen.

Und im Brennpunkt jener Befürchtungen stehen für einmal nicht die Wall Street oder der Schweizer Bankenplatz – sondern China. Mit nur 4 Prozent Anteil an den weltweiten Nicht-Bank-Assets ist die Volksrepublik zwar im Schattenbank-Universum nur ein kleiner Fleck auf der Landkarte (siehe Grafik unten).

Anteil Länder am Schattenbank-Sektor (in %)

Schattenbanken Grafik1 500 kopie

Doch dieser Fleck hat es in sich, glaubt man den befragten Personen. Jeder vierte Banker ist nämlich überzeugt, dass von Chinas Schattenbanken die grössten Gefahren drohen. Jene Finanzprofis, die das Geschäft aus nächster Nähe kennen, sind erst rechts alarmiert: 56 Prozent der Banker aus der Region Asien-Pazifik warnen eindringlich vor einem Zahlungsausfall im unregulierten Kreditwesen Chinas (siehe Grafik unten).

Schattenbanken Grafik2 500

Ausserhalb der Bilanzen

Im Zentrum dieser Ängste stehen laut der CFA-Studie vor allem Trusts und Vermögensverwaltungs-Vehikel. Sie springend dort ein, wo eine Finanzierung etwa über eine öffentliche Anleihe oder einen Bankkredit nicht zustande kommt – oftmals bei Bauvorhaben, aber auch bei Firmenkrediten und beim Kauf von Wertschriften.

Meistens ist dabei eine chinesische Bank die Mehrheitseignerin solcher Vehikel – führt aber den vergebenen Kredit nicht in ihren Büchern. Das Wachstum der chinesischen Schattenbanken ist enorm: 30 Prozent waren es im Jahr 2013, doppelt so viel wie im regulierten Banking in China.

Zu wenig zu spät?

Zugenommen haben auch die Risiken: Überkapazitäten im chinesischen Immobilienmarkt, intrasparente Konstrukte und die ungeklärte Frage, ob der Staat für Ausfälle bei Schattenbank-Vehikeln haften würden, bereiten den Bankern schlaflose Nächte.

Zwar sind inzwischen auch die chinesischen Behörden auf die intransparente Boom-Branche aufmerksam geworden. Doch laut der CFA-Studie fokussieren Chinas Wachhunde vorab auf vorsorgliche Massnahmen – anstatt auf klare Verhaltensregeln für die Schattenbank-Akteure. Das könnte sich rächen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News