Warten auf die grosse Fusion

Warum sollten sich die beiden Schweizer Grossbanken nicht schon in wenigen Jahren zusammenschliessen? Gute Gründe dafür hätten sie durchaus.

Alle paar Monate werden die Schweizer Grossbanken zumindest theoretisch reorganisiert. Mal sind es die Medien, die beispielsweise über einen Schulterschluss zwischen der Credit Suisse (CS) und Julius Bär spekulieren, oder dann sind es Grossaktionäre, wie Knight Vinke, die etwa eine Zusammenlegung der Investmentbanken von UBS und Credit Suisse fordern. Doch diese Planspiele greifen letztlich eindeutig zu kurz.

Wie es die Geschichte zeigt, sind die ganz grossen Würfe von übergeordneter Dimension. Das beste Beispiel dafür ist die historische Fusion zwischen der damaligen Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) und dem Schweizerischen Bankverein (SBV) im Jahr 1998. Auch da war im Vorfeld über die Zusammenlegung des Schweizer Firmen- und Kleinkundengeschäfts beider Banken spekuliert worden. Doch kaum jemand hielt es für möglich, dass die beiden Institute vollständig zusammengehen würden.

An Grenzen gestossen

Mit Blick auf diese historische Fusion ist noch etwas interessant: Nach dem Schulterschluss musste die Konkurrentin Credit Suisse definitiv einsehen, dass sie den Abstand zur fusionierten UBS nie mehr aufholen könnte. An gewisse Grenzen stossen die beiden Schweizer Grossbanken UBS und CS heute erneut.

Die UBS ist zwar aktuell höchst erfolgreich und weltweit die Nummer eins in der Vermögensverwaltung. Doch schlägt sich das nach wie vor zu wenig im Aktienkurs nieder. Kommt hinzu, dass trotz Teilabbau der Investmentbank nicht klar ist, welche Rolle diese Sparte innerhalb des Konzerns mittel- bis langfristig spielen soll.

Denn zum einen erzielt diese Division durchaus wertvolle Erträge, zum andern ist sie aber zu klein, um international wirklich an der Spitze mitzumischen. Trotzdem sind mit der Investmentbank erhebliche Risiken und auch Kosten verbunden.

Angewiesen auf einen «Mega-Deal»

Die CS wiederum muss sich eingestehen, dass sie in der privaten Vermögensverwaltung deutlich weniger Kundengelder verwaltet als die UBS und entsprechend auf einen «Mega-Deal» angewiesen wäre, um ihrer Konkurrentin das Wasser zu reichen. Umgekehrt muss man ihr aber zugute halten, dass ihre Investmentbank wesentlich grösser und wichtiger ist als diejenige der UBS.

Vor diesem Hintergrund ist es fraglich, ob – wie landauf, landab kolportiert wird – der designierte CS-CEO Tidjane Thiam die Investmentbank-Sparte wirklich schrumpfen will – zumal sie im Zusammenspiel mit dem Private Banking – insbesondere in Asien und in anderen Schwellenländern – nach dem Prinzip der integrierten Bank (OneBank) ausgesprochen gut funktioniert.

Schwieriges Umfeld

Trotzdem offenbart sich zusehends, dass beide Schweizer Grossbanken einen Quantensprung benötigen, um mittelfristig ihren Einfluss und ihren Erfolg international wahren zu können.

Nicht zuletzt auch angesichts der Tatsache, dass die Regulation weltweit immer höhere Kosten verschlingt, während gleichzeitig die Margen schrumpfen und die wohl noch lange rekordtiefen Zinsen das Investieren enorm schwierig und unberechenbar machen.

Mit den Milliardären auf Augenhöhe

Unter diesen Prämissen ist es nicht ausgeschlossen, dass die beiden Schweizer Grossbanken schon in wenigen Jahren einen Schulterschluss in Betracht ziehen könnten – zumindest im internationalen Geschäft. Die Voraussetzungen dafür sind bereits jetzt am Entstehen: So sind beide Institute daran, je eine «Schweiz-Bank» zu realisieren; zwei Institute, die auch künftig im (gesunden) Wettbewerb zueinander stehen würden.

Im Auslandgeschäft hingegen könnten die UBS und CS mit einer Fusion ihrer Wealth-Management/Private-Banking-Aktivitäten wie auch ihrer Investmentbanking-Sparten zum ganz grossen Player avancieren. So liessen sich enorme Skaleneffekte nutzen, was sich gewiss auf den Geschäftsgang und somit auch auf den Aktienkurs positiv auswirken würde.

Eine fusionierte «UBSCS» wäre mit noch grösserem Abstand die führende Vermögensverwalterin der Welt, und könnte so den immer reicheren Kunden auf dieser Erde auf Augenhöhe begegnen.

Rascher Wandel

Gleichzeitig würde der fusionierte Konzern auf die langjährige und unbestrittene Expertise der CS im Investmentbanking zurückgreifen und so im internationalen Wettbewerb mit Grössen wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley endlich mithalten können – was ja schon immer die Ambition der CS-Manager gewesen war.

Zugegeben, das ist Zukunftsmusik. Doch die Geschichte hat – wie eingangs erwähnt – verschiedentlich gezeigt, dass die ganz grossen Würfe nicht nur unvermutet daher kommen, sondern oftmals auch noch viel schneller als man es sich je hätte vorstellen können. Der epochale Wandel, dem sich die Schweizer Bankbranche in den vergangenen paar Jahren insgesamt unterzogen hat, ist der beste Beweis dafür.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News