Ray Soudah: «Milliarden von Dollar sind in Bewegung»

Auf Grund der verschärften Gesetze und Bestimmungen findet in der Finanzbranche eine geradezu epochale Re-Segmentierung der Kundschaft statt. Das führt zu massiven Kapitalverlagerungen. Was sind die Konsequenzen? Der Ex-Banker und Unternehmensberater Ray Soudah liefert die Antworten.

Von Ray Soudah, Gründer von MilleniumAssociates, einem internationalen Beratungsunternehmen für Fusionen und Übernahmen (M&A) und Corporate Finance

Die meisten Privatbanken und Vermögensverwalter an allen wichtigen Finanzplätzen dieser Welt sind derzeit mit der Analyse ihrer Markt- und Kundenfokussierung beschäftigt. Diese dient dem Zweck herauszufinden, welche Segmente/Nationalitäten und Kundendomizile künftig ins Auge gefasst werden sollten, und von welchen man sich trennen sollte.

Diese Notwendigkeit zeichnete sich bereits vor einiger Zeit ab, und im Zuge der jetzigen Analyserunde werden grösste Anstrengungen unternommen, um zu ermitteln, aus welchen Märkten man sich zurückziehen sollte, und wie ein solcher Rückzug auf geordnete und möglichst reibungslose Art erfolgen könnte.

Reputationsrisiko beherrschen

Angetrieben von einer Kombination aus einer strengeren Regulierung der Finanzmärkte, begrenzter oder gar fehlender Kenntnisse der jeweiligen Märkte, einer limitierten Produkteabdeckung und dem Wunsch, potenzielle Risikoquellen für die Reputation zu eliminieren, haben es die Vermögensdienstleister nun eilig, die Anzahl der von ihnen abgedeckten Märkte zu reduzieren. In einigen Fällen wird so die Marktabdeckung derzeit je nach der Grösse der Institution um 60 bis 80 Prozent reduziert.

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um einen laufenden Prozess, und einem frühzeitigen Marktrückzug folgt als nächster Schritt zumeist eine weitere Eingrenzung der abgedeckten Märkte.

Es wird schwierig

Banken und Vermögensverwalter sind in der Tat gehalten, Anlageberatung spezifisch für die jeweiligen Märkte insbesondere für ihre kleinen und mittleren Kunden zu bieten, deren Möglichkeiten zur Strukturierung ihrer Steuerangelegenheiten weniger ausgeprägt sind, als dies bei vielen, sehr vermögenden Privatkunden der Fall ist.

In dem sich neu abzeichnenden Finanzmarktumfeld wird es zusehends unmöglich, qualitativ hochwertige Kundenberatung aufrecht zu erhalten, wenn die Kundenbetreuer nicht Experten für Steuer- und Produktthemen spezifisch für die jeweiligen Onshore-Märkte sind, und dies von ihnen auch nicht erwartet werden kann.

Höchstens zwei bis drei Märkte

So ziehen es die Banken vor, sich aus Märkten zurückzuziehen, für die sie keine vollumfängliche Kundenbetreuung leisten können, die den jeweiligen aufsichtsrechtlichen Erfordernissen genügt. Denn sie wollen keinesfalls Gefahr laufen, mit den örtlichen Gesetzen in Konflikt zu geraten oder ihren Kunden die falschen Produkte zu verkaufen.

Selbst die Aufsichtsbehörden legen es den Banken nahe, die Marktabdeckung ihrer Kundenbetreuer auf bis zu zwei oder drei Märkte pro Kundenbetreuer zu begrenzen, zumal dafür beträchtliche Sachkenntnisse erforderlich sind.

Mehr als die Hälfte in Europa deponiert

Aus den Äusserungen vieler Marktteilnehmern zu schliessen, werden in der gegenwärtigen Phase zwischen fünf und zehn Prozent der weltweit verwalteten Vermögen neu segmentiert. Wenn wir von einem Offshore-Volumen des internationalen Private-Wealth-Markts von rund zehn Billionen Dollar (10'000 Milliarden Dollar) ausgehen, dann bedeutet dies, dass zwischen 500 Milliarden und 1'000 Milliarden Dollar dieser Geld demnächst den Vermögensverwalter wechseln werden. Davon ist mehr als die Hälfte in europäischen Buchungszentren deponiert.

Dahinter stehen insgesamt rund einhundert Märkte, aus welchen sich die Vermögensdienstleister zurückziehen, wenngleich sich der Rückzug der einzelnen Institutionen unter Berücksichtigung der Unterschiede der im Einzelnen verfolgten Marktstrategien auf zehn bis fünfzig Märkte beschränken kann.

Alles oder nichts ist unrealistisch

Glücklicherweise verfolgen die einzelnen Akteure nicht alle dieselbe Marktrückzugsstrategie, und dieses Phänomen erlaubt es, die jeweiligen Kunden sicher in Institutionen unterzubringen, die einen Schwerpunkt in ihrem entsprechenden Heimatmarkt haben.
Die intensive Re-Segmentierung, die noch einige Zeit laufend wird, hat eine ganze Reihe von Konsequenzen:

Erstens sind die traditionellen M&A-Ansätze nach dem Motto «Entweder alles oder nichts wird verkauft» unrealistisch.

Spezifische Vorstellungen

Jede konsolidierungswillige Privatbank hat inzwischen zunehmend spezifische Vorstellungen darüber, was sie hinsichtlich Marktabdeckung oder Mindest-Kundengrösse anstrebt. Daher kommt es häufig vor, dass nicht alle Märkte, die ein Verkäufer im Angebot hat, erwünscht sind. Oder aber der Käufer möchte sich lieber ausschliesslich auf die High-End-Kunden in bestimmten Märkten konzentrieren.

Diese spezifischen Vorstellungen führen gegebenenfalls zum Scheitern von Verkaufsvorhaben oder einer Reduktion von deren Umfang. Ausserdem schrumpft die Anzahl der «ganzheitlich» interessierten Käufer, da die meisten Einzelmarkt-Akquisitionsstrategien verfolgen.

Prozess dauert vermutlich bis 2018

In der nächsten Zeit werden diese Akteure auch verstärkt nur Angebote für Verkaufsprojekte machen, an denen sie wirklich interessiert sind. Aus diesem Grund wird das Preisvolumen von M&A kurzfristig unter Druck geraten und möglicherweise sogar leicht zurückgehen, bevor sich dieser Markt nach Abschluss des Prozesses der Re-Segmentierung (der vermutlich bis 2018 andauern wird) wieder erholt.

Zweitens wird die Anzahl der Kundenbetreuer steigen, die das eigene Unternehmen entweder vor oder nach etwaigen Übernahmen freiwillig oder unfreiwillig verlassen werden, da diese Fachkräfte von sich aus einen Arbeitgeber suchen werden, der bereit ist, ihr jeweiliges Markt-Know-how einschliesslich ihres Kundenstamms in das Unternehmen zu integrieren.

Klassisches M&A rückt in den Hintergrund

In den kommenden Jahren wird die Phase der Re-Segmentierungen die Aufmerksamkeit der Privatbanken und Vermögensverwalter auf sich ziehen. Dabei wird die wiederkehrende Überprüfung der Marktsegmente und die damit einhergehende Abgabe von Kundenbeziehungen die Rolle von M&A in den Hintergrund treten lassen.

Hingegen wird die Praxis kundenfreundlicher, bilateraler und multilateraler Re-Segmentierungen eindeutig an Bedeutung gewinnen.


Im Jahr 2014 lancierte MilleniumAssociates das Programm «CATCH», das es Privatbanken und Vermögensverwaltern in den wichtigsten Finanzzentren und Offshore-Märkten erlaubt, ihre Neu-Segmentierungsstrategie bezüglich Kunden und Märkte auf geordnete und gewinnbringende Weise umzusetzen. Das Programm steht unterdessen auch unabhängigen Vermögensverwaltern zur Verfügung und unterstützt diese bei ihrer Suche nach gleichgesinnten Fusions- oder Kooperationspartnern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News