Joe Stadler: «Mit einer kleineren Investmentbank ist mir viel wohler»

Josef «Joe» Stadler leitet den erfolgreichsten Bereich der UBS-Vermögensverwaltung und hat dabei mit den reichsten Kunden zu tun. Darum plädiert er für viel Eigenkapital und eine schlanke Investmentbank.

Die UBS will eine der am besten kapitalisierten Banken auf der Welt sein. Und tatsächlich steht der Konzern mit einer Eigenkapitalquote von derzeit 13,7 Prozent sehr gut da. Doch für UBS-Banker Josef «Joe» Stadler (Bild) dürfte der Wert noch höher liegen. 

«Ich bin ein grosser Fan von Eigenkapital», sagte der Chef für das Geschäft mit den reichsten Privatkunden (ab 50 Millionen Franken) am Dienstag während der Präsentation der neuesten «Billionaires-Studie». Seine Vorliebe für eine möglichst dicke Eigenkapitaldecke macht durchaus Sinn.

Eigenkapital fördert Vertrauen

Denn der Erfolg im Geschäftsbereich UBS Wealth Management und dessen hervorragende Stellung unter superreichen Kunden – so genannten Ultra-High-Net-Worth-Individuals, UHNWI – hängt laut Stadler mit der seit 2010 verfolgten Erhöhung der Eigenmittel zusammen. Eigenkapital fördere das Vertrauen der sehr wohlhabenden Kunden in die Bank, sagt der UBS-Kadermann. 

Seit Stadlers Eintritt in die UBS im April 2009 ist das UHNWI-Geschäft denn auch rasant gewachsen. Allein in den vergangenen fünf Jahren legte dieses Segment jährlich zwischen 7 bis 10 Prozent zu, wie Stadler am Dienstag weiter ausführte. Und die Sparte soll auch künftig in dem Tempo  wachsen. Im Schnitt betreut ein einzelner UBS-Kundenberater in dem Segment zwischen 500 und 600 Millionen Franken.

Sensationell tiefe Kosten

Laut Stadler ist das UHNWI-Geschäft das stärkste und profitabelste im Bereich UBS Wealth Management. Dabei profitiert der Banker nicht nur von sprudelnden Erträgen, sondern er hat auch seine Kosten im Griff.

Das zeigt sich unter anderem auch am Kosten-Ertrags-Verhältnis, das unter 50 Prozent liegt, wie Stadler am Rande der Veranstaltung gegenüber finews.ch präzisierte – ein sensationell tiefer Wert. Zum Vergleich: Die gesamte Wealth-Management-Division der UBS weist ein Kosten-Ertrags-Verhältnis von knapp 60 Prozent auf.

Zu Lasten der Investmentbank

Der Aufbau des Eigenkapitals und die Konzentration auf die private Vermögensverwaltung ging in den vergangenen Jahr zu Lasten der Investmentbank, die sukzessive verkleinert wurde – eine Entwicklung, die Stadler durchaus begrüsst. Doch ganz so weit wie der umtriebige UBS-Aktionär Eric Vinke will Stadler dennoch nicht gehen. Dieser würde die Investmentbank am liebsten vom Konzern abspalten, wie auch finews.ch verschiedentlich berichtete. 

Um sehr reiche Privatkunden umfassend zu betreuen, brauche es eine Investmentbank. Rund ein Sechstel der insgesamt 600 Milliarden Franken, die er in seiner Sparte verwalte, seien über die UBS-Investmentbank zugeflossen, betonte Stadler.

Gewisse Geschäfte weiterhin diskutabel

Bleibt die Frage, wie gross die UBS-Investmentbank sein sollte. Er fühle sich mit der aktuellen Ausrichtung und Grösse der Sparte deutlich wohler als noch vor einigen Jahren, sagte Stadler. Gewisse Geschäfte seien aber weiterhin diskutabel, erklärte der UBS-Mann, ohne aber genauer darauf eingehen zu wollen.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News