Thomas «Tom» Meier: «Fintech ist inzwischen auch ein Hype»

Sobald die Integration des Indien-Geschäfts von Merrill Lynch vollzogen ist, steht Julius Bär für weitere Übernahmen bereit. Im Interview mit finews.ch erklärt Asien-Chef Thomas Meier zudem, weshalb er dem ganzen Fintech-Thema auch mit einer gewissen Skepsis begegnet, und warum der Finanzplatz von Singapur der Schweiz etwas voraus hat.


Herr Meier, geht die Konsolidierung im internationalen Private Banking weiter?

Ganz klar, ja. Schauen Sie die letzten Asien-bezogenen Übernahmen an: BSI, Société Générale, Coutts International. Allen fehlte die kritische Grösse – auch, um sich innerhalb ihrer Organisation zu behaupten. Ist ein Geschäftsbereich innerhalb einer Grossbank zu klein, wird er zu einer Irritation. Darum hat auch Merrill Lynch sein internationales Wealth-Management-Geschäft verkauft.

Bieten sich für Julius Bär neue Übernahmemöglichkeiten?

Julius Bär wird im Zusammenhang mit solchen Transaktionen oft erwähnt. Dabei haben wir keine expliziten Ziele in dieser Hinsicht und verfügen bereits über die kritische Grösse. Sollte sich aber der richtige Partner zeigen, sind wir bereit, ihn zu integrieren. Wir sind ein attraktiver Käufer.

Digitalisierung ist ein weiterer Trend im Private Banking. Was unternimmt Julius Bär in diesem Bereich, insbesondere in Asien, wo sich die Kunden offenbar stark für dieses Thema erwärmen.

Grundsätzlich ist die Entwicklung von Fintech und digitalen Innovationen im Finanzbereich sehr spannend – aber Fintech ist inzwischen auch ein Hype. Wir werden sehen, welche Anwendungen und Geschäftsmodelle sich durchsetzen werden.

«Auch mit Fintech bleibt Private Banking ein People's Business»

Julius Bär verfolgt in diesem Bereich einen differenzierten Ansatz. Wir beobachten den Markt genau und würden auch mögliche digitale Anwendungen prüfen, wobei das Private Banking ein «People's Business» ist und der menschliche Kontakt ein Schlüsselelement bleibt.

Trotzdem verhilft die Digitalisierung doch zu beträchtlichen Effizienzsteigerungen und zu einer Vereinfachung der Abläufe.

Das ist eine Übergangsphase, die auch Julius Bär durchläuft, und in die wir viel investieren. Unsere neue IT-Plattform wird ja zuerst in Asien aufgesetzt und dient dann als Vorlage für die Implementierung in anderen Regionen.

Die Übernahme des internationalen Wealth-Management-Geschäfts von Merrill Lynch hat die verwalteten Vermögen von Julius Bär in Asien um 30 Milliarden Franken erhöht. Noch ausstehend ist der Transfer der Depots in Indien, obwohl dies eigentlich schon Mitte 2015 geplant war.

Der Bewilligungsprozess für die Übernahme dieser Gelder und für den Start unserer Onshore-Tätigkeit in Indien als ausländische Privatbank ist eine ziemlich komplexe und aufwendige Angelegenheit.

«Man kann in Indien nicht mit den gleichen Erwartungen wie anderswo Geschäfte machen»

Um die Vermögen von Merrill Lynch zu übernehmen, mussten wir erst eine indische Plattform aufbauen. Dieser Prozess ist soweit abgeschlossen, und wir sind zuversichtlich, dass wir von den Behörden in den nächsten Wochen alle Bewilligungen und Lizenzen erhalten.

Ist die indische Bürokratie wirlich so berüchtigt?

Die Verhältnisse in Indien sind bei solchen Verfahren sicherlich anders als etwa in Singapur. Man kann in Indien nicht mit der gleichen Einstellung und denselben Erwartungen Geschäfte machen, wie man es auf Grund von anderen internationalen Erfahrungen gewohnt ist.

«Das ist die höchste Transferrate»

Es braucht in Indien mehr Flexibilität in den Denkprozessen, und man muss seine Sichtweise laufend anpassen. Aber das ist uns bisher gut gelungen. Wir sind zuversichtlich, dass diese Integration zu einem vollen Erfolg wird. Wir wären dann die erste Schweizer Bank mit einer Volllizenz in Indien, nachdem andere Institute diesen Plan wieder aufgegeben hatten. 

Unter dem Strich, hat sich der ganze Aufwand wirklich gelohnt?

Auf alle Fälle. Die von uns übernommenen indischen Onshore-Gelder von Merrill Lynch bestehen aus einem sehr treuen Kundenstamm. Und rund 95 Prozent aller Kunden wollen mit uns bleiben. Das ist die höchste Transferrate in der gesamten Transaktion und rund 10 Prozent der asiatischen Assets aus. Julius Bär ist nun in Mumbai präsent sein sowie mit kleineren Filialen auch in Neu Delhi, Bangalore, Chenai sowie in Kalkutta.

Auch das indische Non-Resident-Geschäft von Julius Bär in Singapur ist bedeutend. Wie sind Sie an diese Kunden gelangt?

Es gibt zwei Aspekte zum Thema Kundennähe. Erstens: Das frühere Offshore-Banking, wonach man einfach auf die Kunden warten kann, funktioniert nicht mehr. Heute ist auch im Offshore-Banking physische Präsenz wichtig. Für einen Dialog muss man auf die Kunden zugehen, mit ihnen kommunizieren, ihnen Vorschläge unterbreiten können. Man muss sie auch zu Anlässen einladen können.

Und der zweite Aspekt?

Das sind die Produkte und Dienstleistungen. Das Angebot muss so gestaltet sein, dass es jeden Kunden anspricht. Ein chinesischer Kunde hat eine stärkere Vorliebe fürs Trading als ein indischer, der wiederum stärker in heimische Anlagen investieren will. In Taiwan wiederum wünscht der Kunde eher ein diskretionäres Vermögensverwaltungs-Mandat.

«In Singapur sprechen die Behörden mit einer einzigen Stimme»

Kundennähe heisst: Man muss den Kunden verstehen und dieses Verständnis in ein Angebot umsetzen können, das auf seine spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten ist.Darum sind auch die Herausforderungen für die Banken in Asien so gross. Es braucht eine kritische Grösse, einen Fokus und den Willen, ein rentables Private Banking aufzuziehen.

Sehen Sie in Singapur eine klarere Finanzplatz-Strategie als in der Schweiz?

Sie ist auf jeden Fall fokussierter. Es beeindruckt mich immer wieder, wie schnell Dinge hier umgesetzt werden. Nehmen Sie die Lizenzierung der Anlageberater: Innerhalb von drei Jahren war der Prozess vollzogen. Im internationalen Wettbewerb ist Singapur zudem sehr darauf bedacht, dass bei der Einführung neuer internationaler Regulierungen das «plain level playing field» gilt – also die gleichen Wettbewerbsbedingungen für alle.

Als Marktteilnehmer fühlt man sich ernst genommen. Der Vorteil in Singapur ist sicher, dass die Behörden mit einer Stimme sprechen und die Interessen geeint sind. In der Schweiz hingegen hat man oft den Eindruck, dass gerade in der Finanzbranche die verschiedenen Interessengruppen gegeneinander arbeiten.


Der 53-jährige Thomas «Tom» Meier leitet seit 2005 die Marktregion Asien bei Julius Bär. Seine ersten Erfahrungen in diesem Gebiet als Banker machte der promovierte Jurist 1995, als er für die Credit Suisse in Südostasien, Neuseeland und Hongkong tätig war. Im Jahr 1997 wurde er Marktleiter für Singapur. Später verantwortete er die Geschäfte in Hongkong. Nach einem Abstecher zur Deutschen Bank stiess er 2005 zu Julius Bär. Nach mehreren kleineren Umstrukturierungen hat Meier seit 2011 die Leitung für die gesamte Region Asien-Pazifik inne.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Banker-Mord im Dunstkreis von 1MDB: Ein Fall für die Uno?
  • Florian Homm kanns nicht lassen
  • George Soros und das Pfund: Diesmal «Long»
  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Saxo Bank

Antonio Ferrante, der Chef der Saxo Bank Schweiz, ist zurückgetreten. Interimistisch übernimmt Patrick Hunger seinen Posten. Ferrante war nur wenig länger als zwei Jahre lang Chef des Online-Trading-Hauses. Er kam Anfang 2014 von der Credit Suisse für Søren Mose, der Saxo zusammen mit COO Ian Keates und Finanzchef Martin Beinhoff verlassen hatte.

Aargauische Kantonalbank

Das Staatsinstitut muss dem Kanton Aargau aus dem Rekordgewinn von 2015 mehr Geld abliefern. In die Staatskasse fliessen gemäss Beschluss des Eigners 91 Millionen Franken. Das sind 16 Millionen Franken mehr, als die Bank vorgeschlagen hat.

Fonds-Daten

Nach zweijähriger Zusammenarbeit haben sich zwei Dutzend Finanzinstitute angeführt von UBS, Credit Suisse und Julius Bär in Kooperation mit der Firma Fundinfo auf die Veröffentlichung des «openfunds-Standards». Die Initiative definiert häufig verwendete Fonds-Datenfelder. Jedes der 200 einzelnen Felder wird für die Datenübertragung spezifiziert und mit einem Identifier versehen.

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News