Zürcher Kantonalbank «schenkt» Züri ein Büro

Die Zürcher Kantonalbank landet einen Marketingcoup und offeriert der Zürcher Bevölkerung ein Büro mit 20 Arbeitsplätzen. 

Öffentliche Arbeitsplätze sind in der Stadt Zürich ein rares Gut. Die Zentralbibliothek am Zähringerplatz wird jeweils schon früh morgens von einer Heerschar von Studenten annektiert. Bleiben noch Restaurant-Ketten wie Starbucks. Dort muss man aber konsumieren, um freien Zugang ins Internet zu kriegen.

In einem raffinierten Marketingcoup liess sich die Zürcher Kantonalbank (ZKB) nun folgendes einfallen: Gleichzeitig mit der Neueröffnung am 17. August des ZKB-Hauptsitzes an der Bahnhofstrasse 9 (Modellaufnahme oben) weiht die Bank im Erdgeschoss auch das «Büro Züri» ein. Dieses umfasst 20 Arbeitsplätze, die kostenfrei benutzt werden können.

BuroZuri 500

Der Bevölkerung etwas zurückgeben

Das «Büro Züri» verpackt die ZKB als ein Geschenk an die Bevölkerung, das ein inspirierend-dynamisches Arbeitsumfeld für Start Ups, Studierende, Unternehmerinnen und Unternehmer oder Geschäftsleute biete, heisst es in einer Ankündigung

Mit dem Angebot «engagieren wir uns für einen nachhaltig prosperierenden Wirtschaftsraum Zürich», wird Martin Scholl, CEO Zürcher Kantonalbank, zitiert.

Das Projekt ist laut der ZKB in der von ihr umgesetzten Form ein Novum in der Schweiz und orientiert sich am sogenannten «Third Place»-Konzept. Der Begriff bezeichnet einen Ort des sozialen Miteinanders ausserhalb der privaten Umgebung (First Place) und des festen Arbeitsplatzes (Second Place). Es ist ein Ort, wo man ungestört und ohne Kaufzwang verweilen oder eben auch arbeiten kann. 

BuroZuri Lounge 500 kopie

Auch Videokonferenzen sind möglich

Die Arbeitsplätze lassen kaum Wünsche offen. WLAN, Anschlüsse für Laptops oder Tablets und ergonomische Bürostühle sind bei jedem Arbeitsplatz vorhanden. Und es gibt ein Ablagefach für die persönlichen Gegenstände. 

Überdies gibt es einen Workshopraum, in dem bis zu sechs Personen ungestört diskutieren und sich austauschen können – auch per Videokonferenz. Der Raum ist zudem mit Whiteboard, Flipcharts und zwei Screens ausgestattet.

BuroZuri Workshopraum 500

Und so funktioniert’s: Der Nutzer muss sich auf www.buero-zuri.ch einmalig registrieren und kann anschliessend Arbeitsplätze von Montag bis Samstag ab jeweils 9 bis 19 Uhr (Samstag bis 17 Uhr) für einzelne Stunden reservieren. Die Arbeitsplätze lassen sich aber auch über mehrere Tage hintereinander reservieren, wie ein Selbsttest von finews.ch ergab. Der Platz wird dann vor Ort in Absprache mit der Reception zugewiesen.

Keine Werbung

Die Zürcher Kantonalbank hält sich bei diesem Projekt im Hintergrund. «Wir verdienen damit kein Geld und es werden weder Bankprodukte und -dienstleistungen im Raum beworben noch Kunden akquiriert», richtet die Bank auf Anfrage von finews.ch aus.

Doch es versteht sich von selbst, dass die Arbeitsplätze potenzielle Kunden anziehen, die sich zum Beispiel für die Finanzierung eines Startups interessieren. Und eine entsprechende Beratung ist ja gleich nebenan zu kriegen. 

Im kostenlosen Zusatzangebot enthalten sind überdies Kaffee, Tee und Mineralwasser. Das Mitbringen von eigener Verpflegung erlaubt die Bank aber nicht. Wer Hunger hat, geht ins angrenzende «Kafi Züri» - ein weiteres Angebot des Staatsinstituts. Das Kaffee eröffnet ebenfalls am 17. August und bietet insgesamt 60 Innen- und 40 Aussenplätze.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News