Tidjane Thiams Mann im Hintergrund

Konzernchef Tidjane Thiam sieht die Zukunft der Credit Suisse in Asien. Die Bank hat dort einen Chef, von dem hierzulande noch nie die Rede war. Das wird sich ändern. Der Mann ist so herausragend, dass er in die Konzernleitung gehört.

Das Top-Management der Credit Suisse (CS) war am Donnerstag anwesend, als der neue CEO Tidjane Thiam erstmals Resultate präsentierte: Finanzchef David Mathers, die Private-Banking-Co-Chefs Hans-Ulrich Meister und Robert Shafir, Chefjurist Romeo Cerutti, Aktienhandels-Chef Timothy O'Hara, Marketingchefin Pamela Thomas-Graham – Fixed-Income-Chef Gaël de Boissard war (online) zugeschaltet.

Helman Sitohang (Bild), der Chef der CS in Asien-Pazifik fehlte. Er gehört zwar nicht zur Konzernleitung – doch dies könnte sich schon bald ändern. Denn Thiam hat grosse Pläne für die CS in Asien. Dort wachse der «Kuchen schneller als man ihn essen könne», formulierte er die Chancen in dieser Region.

Vermutlich kein Fehler

Auf einen Nenner gebracht: Asien ist für Thiam das Eldorado, und der Schweizer Heimmarkt bildet das Fundament. Entsprechend muss Thiam in seinem seinen Asien-Plänen zwangsläufig auf Sitohang setzen. Und damit macht er wohl keinen Fehler.

Während Thiam partout nicht über einige vagen Andeutungen hinausgehen wollte, welche Wachstumsinitiativen er in Asien plane, meldete sich Sitohang gleichentags aus Singapur via Nachrichtenagentur «Reuters»: «Wir sind offen, Wachstumsgelegenheiten durch Akquisitionen wahrzunehmen», sagte es so deutlich bislang noch niemand so deutlich aus der CS gesagt hatte.

Doch dieses Vorpreschen zeugt von allerhand Selbstbewusstsein: Ganz offensichtlich hört Sitohang mit Thiam an der Spitze der CS seine Stunde schlagen.

Historische Beförderung

Praktisch unbemerkt von den Schweizer Medien ist der Indonesier im vergangenen Oktober zum Chef der Region Asien-Pazifik ernannt worden – zusätzlich zu seinem Amt als Regionenchef der Investmentbank.

Es war eine historische Beförderung: Noch nie zuvor hatte ein Indonesier eine Top-Position einer international tätigen Grossbank eingenommen. Aber die Beförderung des 49-Jährigen war auch verdient und entsprach einer strategischen Logik.

Sitohang ist seit 18 Jahren der CS treu. Er hat für die Bank enorm viel Geld verdient. Gemäss Schätzungen gehen in Asien Deals im Volumen von mehr als 200 Milliarden Dollar auf sein Konto: Fusionen, Übernahmen, Kapitalmarkttransaktionen, Börsengänge. Das Mega-IPO im Wert von 25 Milliarden Dollar des chinesischen Internetkonzerns Alibaba war unter anderem von Sitohang eingefädelt worden.

Roger Federer des Banking

In Hongkong und Singapur, von wo Sitohang aus die Fäden zieht, gilt er als einer der am besten vernetzten Banker Asiens. In Indonesien ist er – in Bankkreisen – eine Legende. Auch dank seiner ausgezeichneten Beziehungen zu den reichsten Geschäftsleuten des Landes ist die CS dort seit 16 Jahren unangefochten die beste ausländische Investmentbank.

«Die Credit Suisse ist der Roger Federer der Banken in Indonesien», sagte Alberto Migliucci gegenüber dem Wirtschaftsmagazin «Forbes», der einige Jahre unter Sitohang gearbeitet hat.

Slowakische Wurzeln

Aber Sitohang, der slowakische Wurzeln hat und in der Goldenen Stadt Prag zu Zeiten des Kommunismus' zur Welt kam, ist mehr als ein «Deal-» und »Rainmaker» nach amerikanischer Investmentbanker-Manier.

Er hat zusammen mit Francesco de Ferrari, dem Private-Banking-Chef Asien-Pazifik, in Asien die CS zur Unternehmerbank geformt. Die beiden arbeiten Hand in Hand und nutzen ihre gegenseitigen Beziehungen zu asiatischen Unternehmerfamilien für weitere Geschäfte.

«Es ist eine gute Ausgangslage, wenn es offensichtlich ist, dass Kunden mit mehr als einem Produkt bedient werden können», sagte er in einem Gespräch mit dem Bankmagazin «Euromoney». «Wenn jemand aus der Bank ihnen schon eine Dienstleistung anbietet, warum sollten wir dann nicht weitere Dienstleistungen offerieren?»

«One-Bank» zum Laufen gebracht

Dieses einfache Prinzip der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Divisionen verfolgt die CS schon seit mehr als zehn Jahren mit ihrer «One-Bank»-Strategie. Richtig gut funktioniert hat sie bislang nur in Asien, wo allerdings auch die Kundenstrukturen dafür prädestiniert sind: Der Reichtum ist jung, von Unternehmern geschaffen, die Lösungen sowohl für ihre Geschäfte als auch für ihre Vermögen suchen.

Zusammenarbeiten und kooperieren – das gefällt CS-Chef Tidjane Thiam, der selber ein eingefleischter Teamworker ist. Und Sitohangs Erfolg für die CS in Asien ist ihm wohl schon bestens bekannt: Thiam hat als CEO den britischen Versicherer Prudential in Asien weit nach vorn gebracht und dürfte dabei Sitohangs Exploits zumindest wahrgenommen haben. Ausserdem sitzt mit Kai Nargolwala ein Singapurer sowohl im Verwaltungsrat der CS wie auch von Prudential.

Position aufwerten

Wenn für Thiam die steigende Bedeutung Asiens «conditio sine qua non», also ein absolutes Muss ist, dann ist Sitohang sein wichtigster Manager. Dies könnte sich in einer Aufwertung der Position des Asien-Pazifik-Chefs und in den nächsten sechs Monaten auch in der Konzernleitung der CS manifestieren.

Dort sind mit James Amine, Gaël de Boissard und Timothy O'Hara gleich drei Manager aus der Investmentbank vertreten. Mit Robert Shafir und Pamela Thomas-Graham herrscht im Gremium zudem eine Gewichtung, welche noch das Geschäftsmodell und die Strategie der amerikanisch geprägten CS spiegelt.

Zweite Beförderung?

Thiam hat mit der CS anderes vor – soviel hat er durchblicken lassen. Darum ist es nicht abwegig, dass bei der Bekanntgabe der neuen Strategie im Laufe der nächsten Wochen auch Änderungen in der Konzernleitung erfolgen – und Helman Sitohang innert einem Jahr zum zweiten Mal befördert würde.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News