St. Galler Kantonalbank: «E-Banking-Erlebnis der nächsten Generation»

Die St. Galler Kantonalbank übernimmt die Personal-Management-Lösung des Zürcher Startups Qontis. Damit avanciert das Handy in Geldbelangen zum bevorzugten Kundentool.

Die Personal-Finance-Management-Funktionen werden ins E-Banking sowie in die mobile App der SGKB integriert, wie ein Sprecher der Zürcher Firma Qontis auf Anfrage von finews.ch erklärte.

Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) investiert gemäss eigenen Angaben in ein «E-Banking-Erlebnis der nächsten Generation» und wird hinsichtlich Funktionalitäten landesweit führend sein. 

Die gemeinsame Vision für die Zukunft ist klar: Das Mobiltelefon soll mit der Hilfe von Qontis zum bevorzugten Kundentool werden, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag weiter.

Ein digitales Kundenerlebnis

«Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der St. Galler Kantonalbank. Dank deren Offenheit für Innovation können wir gemeinsam ein neues, auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenes Nutzererlebnis schaffen», kommentiert Christian Bieri, CEO von Qontis, die Partnerschaft.

«Im Zentrum des Personal Finance Managements (PFM) steht der Bankkunde. Durch unsere Technologie erhält er in einem ersten Schritt eine genaue und einfach verständliche Übersicht über seine Finanzen. Die Bank kann den PFM sukzessive um weitere Module ergänzen, die das digitale Kundenerlebnis stetig erweitern», so Bieri.

Das Qontis PFM beruht auf der Standardsoftware Meniga. Meniga ist der international führende Anbieter, der seit 2009 PFM bei mehr als 20 Banken mit insgesamt über 25 Millionen Kunden betreibt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News