Das Strategie-Gefecht zwischen Michael Benz und Boris Collardi

Michael Benz verfolgt als Private-Banking-Chef von Standard Chartered eine ganz andere Strategie als sein früherer Arbeitgeber Julius Bär. Nun stichelt Benz – und Boris Collardi kontert.

Michael Benz (im Bild links) ist seit bald zwei Jahren Chef im internationalen Private Banking des britisch-chinesischen Finanzinstituts Standard Chartered (StanChart). Seither schwärmt er von den Möglichkeiten und Vorteilen, die eine Universalbank ihren Privatkunden anbieten kann.

Bei seinem früheren Arbeitgeber Julius Bär hatte er diese Möglichkeiten nicht. Denn die Zürcher Privatbank hält sich strikt an ihre Strategie als «Pure Player». Sie bietet einen Standard an Investmentprodukten an.

Das ist keine Glaubensfrage, sondern eher eine des Geschäftsmodells und des strukturellen Aufbaus eines Finanzinstituts. Oder anders formuliert: Sind Privatbanken-Kunden bei einem «Pure Player» wie Julius Bär besser aufgehoben als bei grossen Häusern wie die UBS oder Credit Suisse, die neben der klassischen Vermögensverwaltung auch noch Investmentbanking und ein Firmenkundengeschäft betreiben?

Spitze Kommentare

Für den «Pure Player» sprechen die in der Regel sichere Geschäftsstrategie und die fehlende Gefahr von Interessenskonflikten. Für die Universalbanken stehen Cross-Selling-Möglichkeiten im Vordegrund, und dass auch höchst anspruchsvolleen Kundenwünschen entsprochen werden kann, etwa mit Kreditfinanzierungen oder Kapitalmarktgeschäften.

Nun hat Michael Benz, der von Hongkong aus StanChart in Asien voranbringen soll, die Debatte mit spitzen Kommentaren angeheizt.

Privatbanken sind eindimensional

Der Branchenplattform «asianinvestor.com» sagte der 46-Jährige: «Ich glaube nicht, dass sich Privatbanken heutzutage noch gross voneinander unterscheiden.» Die Produkteplattformen seien im Prinzip alle die gleichen – auch die Preise. «Die meisten Privatbanken können nicht mehr anbieten als Investment Management», so Benz.

Aus Kundensicht komme es indessen vor allem darauf an, ob eine Bank fähig sei, allen möglichen Wünschen zu entsprechen. Benz hat als Private-Banking-Chef von ganz oben die Vorgabe, seinen Privatkunden auch Dienstleistungen aus dem Firmenkundengeschäft anzubieten.

Seine Strategie besteht im Prinzip darin, aus Privatkunden auch Firmenkunden zu machen und umgekehrt. Gerade in Asien, wo sich das Wachstum im Private Banking in erster Linie aus dem Unternehmertum speist, verfolgen etwa auch die Credit Suisse oder die UBS diese Strategie.

Julius Bär auch ohne «göttlichen Eingriff» erfolgreich

Nun hat Julius-Bär-CEO Boris Collardi (im Bild rechts) Benz' Aussagen umgehend registriert und gekontert. «Wenn Investmentbanking- und Firmenkunden-Dienstleistungen für Privatkunden so wichtig wären, würde Julius Bär in Asien nicht existieren», erklärte er.

Julius Bär sei in den vergangenen zehn Jahren der am schnellsten wachsende Wealth Manager in Asien gewesen. «Und dies gelang uns ohne Investment- oder Corporate-Bank, ohne irgendwelches Spezial-Feuerwerk oder göttlichen Eingriff», sagte Collardi. Wirklich anspruchsvolle Privatkunden könnten sehr wohl zwischen einer Privatbank und einem Geldhaus unterscheiden, das Unternehmensfinanzierungen bereitstelle oder M&A-Transaktionen durchführe.

Gefangene einer Investmentbank

Collardi hält Banken, die auf das integrierte Modell im Private Banking setzen, nicht für schlechter, wie er präzisiert. «Aber es ist nicht ausschlaggebend, um erfolgreich zu sein.»

Julius Bär brauche dies jedoch nicht. «Wenn ich für einen unserer Kunden morgen fünf Investmentbanken zur Auswahl brauche, dann rufe ich sie an und sie sind am nächsten Tag da», bringt es der pragmatische Swiss Banker aus der Romandie auf den Punkt.

Er sei sich sicher, so Collardi abschliessend, dass Kunden auf diese Weise eine bessere Dienstleistung erhielten als wenn sie «Gefangene dieser Investmentbank seien, die zu ihrer Privatbank gehöre.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News