Das Strategie-Gefecht zwischen Michael Benz und Boris Collardi

Michael Benz verfolgt als Private-Banking-Chef von Standard Chartered eine ganz andere Strategie als sein früherer Arbeitgeber Julius Bär. Nun stichelt Benz – und Boris Collardi kontert.

Michael Benz (im Bild links) ist seit bald zwei Jahren Chef im internationalen Private Banking des britisch-chinesischen Finanzinstituts Standard Chartered (StanChart). Seither schwärmt er von den Möglichkeiten und Vorteilen, die eine Universalbank ihren Privatkunden anbieten kann.

Bei seinem früheren Arbeitgeber Julius Bär hatte er diese Möglichkeiten nicht. Denn die Zürcher Privatbank hält sich strikt an ihre Strategie als «Pure Player». Sie bietet einen Standard an Investmentprodukten an.

Das ist keine Glaubensfrage, sondern eher eine des Geschäftsmodells und des strukturellen Aufbaus eines Finanzinstituts. Oder anders formuliert: Sind Privatbanken-Kunden bei einem «Pure Player» wie Julius Bär besser aufgehoben als bei grossen Häusern wie die UBS oder Credit Suisse, die neben der klassischen Vermögensverwaltung auch noch Investmentbanking und ein Firmenkundengeschäft betreiben?

Spitze Kommentare

Für den «Pure Player» sprechen die in der Regel sichere Geschäftsstrategie und die fehlende Gefahr von Interessenskonflikten. Für die Universalbanken stehen Cross-Selling-Möglichkeiten im Vordegrund, und dass auch höchst anspruchsvolleen Kundenwünschen entsprochen werden kann, etwa mit Kreditfinanzierungen oder Kapitalmarktgeschäften.

Nun hat Michael Benz, der von Hongkong aus StanChart in Asien voranbringen soll, die Debatte mit spitzen Kommentaren angeheizt.

Privatbanken sind eindimensional

Der Branchenplattform «asianinvestor.com» sagte der 46-Jährige: «Ich glaube nicht, dass sich Privatbanken heutzutage noch gross voneinander unterscheiden.» Die Produkteplattformen seien im Prinzip alle die gleichen – auch die Preise. «Die meisten Privatbanken können nicht mehr anbieten als Investment Management», so Benz.

Aus Kundensicht komme es indessen vor allem darauf an, ob eine Bank fähig sei, allen möglichen Wünschen zu entsprechen. Benz hat als Private-Banking-Chef von ganz oben die Vorgabe, seinen Privatkunden auch Dienstleistungen aus dem Firmenkundengeschäft anzubieten.

Seine Strategie besteht im Prinzip darin, aus Privatkunden auch Firmenkunden zu machen und umgekehrt. Gerade in Asien, wo sich das Wachstum im Private Banking in erster Linie aus dem Unternehmertum speist, verfolgen etwa auch die Credit Suisse oder die UBS diese Strategie.

Julius Bär auch ohne «göttlichen Eingriff» erfolgreich

Nun hat Julius-Bär-CEO Boris Collardi (im Bild rechts) Benz' Aussagen umgehend registriert und gekontert. «Wenn Investmentbanking- und Firmenkunden-Dienstleistungen für Privatkunden so wichtig wären, würde Julius Bär in Asien nicht existieren», erklärte er.

Julius Bär sei in den vergangenen zehn Jahren der am schnellsten wachsende Wealth Manager in Asien gewesen. «Und dies gelang uns ohne Investment- oder Corporate-Bank, ohne irgendwelches Spezial-Feuerwerk oder göttlichen Eingriff», sagte Collardi. Wirklich anspruchsvolle Privatkunden könnten sehr wohl zwischen einer Privatbank und einem Geldhaus unterscheiden, das Unternehmensfinanzierungen bereitstelle oder M&A-Transaktionen durchführe.

Gefangene einer Investmentbank

Collardi hält Banken, die auf das integrierte Modell im Private Banking setzen, nicht für schlechter, wie er präzisiert. «Aber es ist nicht ausschlaggebend, um erfolgreich zu sein.»

Julius Bär brauche dies jedoch nicht. «Wenn ich für einen unserer Kunden morgen fünf Investmentbanken zur Auswahl brauche, dann rufe ich sie an und sie sind am nächsten Tag da», bringt es der pragmatische Swiss Banker aus der Romandie auf den Punkt.

Er sei sich sicher, so Collardi abschliessend, dass Kunden auf diese Weise eine bessere Dienstleistung erhielten als wenn sie «Gefangene dieser Investmentbank seien, die zu ihrer Privatbank gehöre.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News