Darum boomt New York – und nicht die Schweiz

Seit der Finanzkrise ist es ausgerechnet die verschärfte Regulierung, die New York vollends zum wichtigsten Finanzzentrum der Welt gemacht hat. Daran könnten sich die Schweizer Banken orientieren.

newyork©shutterstock

Das asiatische Wachstumsmantra wird in der Schweizer Bankensszene umso entschlossener angestimmt, seit die Finanzkrise und das Ende des Schwarzgeld-Geschäftsmodells so manche US-Träume versenkt haben.

Tidjane Thiam, der neue CEO der Credit Suisse, hat seine Strategie zwar noch nicht schwarz auf weiss dargelegt. Aber seine Andeutungen waren unmissverständlich: Die Chancen in Asien hat er mehrfach herausgehoben, den US-Markt höchstens am Rande erwähnt. Das ist angesichts der enormen Bedeutung des US-Marktes und seiner hohen Geldkonzentration erstaunlich.

Regulierung  als Wachstumskatalysator

Um das zweite Lieblingsthema der Schweizer Banken, die überbordende und kostenintensive Regulierung, ist es wieder etwas ruhiger geworden. Die Institute scheinen sich ihrem Schicksal gefügt zu haben und tätigen die massiven Investitionen, die für Compliance und Risikobewirtschaftung notwendig geworden sind.

Das ist gut so. Denn strenge Regulierungsvorschriften und die anschliessende Implementierung können die Initialzündung für einen Wachstumsschub sein. Das zeigt sich an der Stadt New York. Seit der Finanzkrise hat sie ihre Stellung als weltweit führendes Zentrum der Vermögensverwaltung markant ausgebaut.

Eigentlich ein Paradox

Eine entsprechende Studie haben die beiden Wirtschaftsgeografen Dariusz Wojcik and Duncan MacDonald-Korth diese Woche an der «Global Conference on Economic Geography» in Oxford vorgestellt. Die britische Wirtschaftszeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) hat die Studie im Detail gelesen und kann ihre Überraschung darüber nicht verhehlen.

Denn es mutet tatsächlich paradox an: New York war das Epizentrum der globalen Finanzkrise und trug massgeblich dazu bei, dass die Wirtschaftsmacht USA in eine schwere Rezession schlitterte. China und andere Volkswirtschaften Asiens zogen den Karren sozusagen wieder aus dem Dreck. Gleichzeitig lenkten aufstrebenden Wirtschaftsmächte die globalen Geldströme in ihre Richtung – scheinbar weg von New York.

Das Gegenteil geschah

Tatsächlich ist das Gegenteil geschehen, wie die beiden Autoren der Studie erklärten. New York habe nach der Finanzkrise seine Macht als Zentrum des globalen Anlagegeschäfts verdoppelt. Wurden im Jahr 2006 rund 12,6 Prozent der globalen Assets aus dem «Big Apple» heraus kontrolliert, so stieg dieser Anteil bis 2013 auf 20 Prozent, stellen die beiden Fachleute fest und berufen sich dabei auf Daten des Researchunternehmens Towers Watson.

Der Hauptgrund für die neuerliche Machtkonzentration in New York ist laut Wojcik und MacDonald-Korth die Regulierungswelle. Die USA-Regulatoren waren schneller und teilweise auch strenger als ihre Kollegen in anderen Ländern. Zwar haben die Marktteilnehmer den Dodd-Frank-Act stark bekämpft, aber die Massnahmen der Finanzmarktaufsicht haben New York letztlich geholfen wie Autoren argumentieren.

Wie Blackrock riesig wurde

Denn die Reaktion der Finanzunternehmen war: grösser werden. Sie waren gezwungen, ihre Compliance-Abteilungen auszubauen, was die Möglichkeit für Skaleneffekte öffnete. Hat ein Finanzunternehmen einmal die Hausaufgaben erledigt und die Compliance steht, wird der Anteil dieses Fixkostenblocks mit steigenden Vermögen nur noch kleiner, heisst es in dem Papier von Wojcik und MacDonald-Korth.

Das bedeutet: Wachstum lässt sich überproportional in mehr Gewinn umsetzen. Die Firma Blackrock avancierte in dieser Periode zum grössten Vermögensverwalter der Welt. Im Vergleich: 2006 war Blackrock erst der zehntgrösste Asset Manager der Welt gewesen.

Schweizer sind bestrebt

Wo Schweizer Finanzinstitute die Regulierungsbestimmungen bereits umgesetzt haben, sind auch Bestrebungen im Gang, ihr Geschäft rasch und mit Hilfe von Akquisitionen auszuweiten und profitabler zu machen.

Häuser wie Vontobel, Notenstein Asset Management und GAM suchen aktiv nach Kaufgelegenheiten – um nur die prominentesten zu nennen. Im Private Banking sind es die Institute, welche die Offshore-Problematik am effizientesten gelöst haben, die sich nach Zukäufen umsehen.

Aber es sind einmal mehr die Amerikaner und die Wall Street, die am agilsten und opportunistisch auf die Marktgegebenheiten reagiert und zu ihrem Vorteil genutzt haben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News