Flüchtlings-Tragödie: Wie die Banken reagieren

Angesichts des hereinbrechenden Flüchtlingsstroms nach Europa handeln nun auch Banken. So ganz selbstlos ist ihr Engagement allerdings nicht.

Flüchtlinge©shutterstock.com

Nach Europa strömen täglich zehntausende Flüchtlinge. Die meisten von ihnen kommen aus dem bürgerkriegsversehrten Syrien.

Die Mehrheit versucht dabei, nach Deutschland einzureisen. Das Land erwartet in diesem Jahr ein Zustrom von gegen 800'000 Flüchtlingen. Diese Einwanderungswelle wirkt sich nun auch auf die lokalen Banken aus. Sie greifen zu Massnahmen, die in der Finanzszene ein Novum darstellen.

So verteilen Mitarbeiter der Sparkasse Fulda selbst verfasste Flyer, die erklären, wie man ein Konto eröffnet und worauf man bei der Kontoführung achten sollte. Der Flyer wurde auf Englisch, Arabisch und in einer Sprache des Süd-Sudans verfasst, wie das «Handelsblatt» am Donnerstag berichtete.

Nicht alles auf einmal abheben

«Den Flyer haben Mitarbeiter aus dem Filialbereich gemeinsam mit einer Kundin entwickelt, die auch bei der Übersetzung geholfen hat», gab Bankchef Alois Früchtl gegenüber dem «Handelsblatt» zu Protokoll.

Der Flyer erklärt unter anderem, dass die PIN niemals zusammen mit der Bankkarte aufbewahrt werden soll. Und es wird empfohlen, nicht das ganze Geld auf einmal zu beziehen. Beigelegt ist auch eine Ausfüllhilfe für Überweisungsscheine.

Verteilt wurde das Informationsmaterial bei Flüchtlingsorganisationen und in den Filialen.

Gesetzliche Regelungen gelockert

Das alles kommt nicht von ungefähr. Die Sparkassen verfügen über das grösste Filial-Netz in Deutschland. Zudem haben sie sich mit ihren «Bürgerkonten» dazu verpflichtet, grundsätzlich jedem Verbraucher, auch Obdachlosen und Flüchtlingen, ein Konto auf Guthabenbasis zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang erleichterte die deutsche Finanzdienstleistungsaufsicht «Bafin» vor kurzem die gesetzlichen Regelungen für Kontoeröffnungen. Anstelle von Identitätsausweisen, die ohne hin in den allermeisten Fällen fehlen, sind für die Kontoeröffnung auch Identitätsnachweise zulässig, die von den Ausländerbehörden ausgestellt werden und ein Foto des Kunden enthalten.

Die Banken müssen die auf diese Weise eröffneten Konten laut dem Bafin-Schreiben aber besonders kontrollieren, damit keine Geldwäsche damit betrieben wird.

In der Schweiz ist eine Lockerung des Identitätsnachweises für Flüchtlinge zurzeit kein Thema, wie die Finanzmarktaufsicht Finma am Mittwoch gegenüber «Radio SRF» ausrichten liess.

Imagekampagne für die Banken

Aus dem Flüchtlings-Engagement der Banken liesse sich laut einem Sprecher der Stadtsparkasse auch Kapital schlagen. Wenn sich in Deutschland herumspreche, dass Sparkassen den neuen Kunden in einer schwierigen Phase geholfen hätten, sei das langfristig für Image und Kundenbindung eine gute Sache, sagte er gegenüber dem «Handelsblatt».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News