Ein «Gschmäckle» im Vermächtnis des Raiffeisen-Königs

Nadja Ceregato

Nadja Ceregato

Pierin Vincenz hat als Chef der Raiffeisen Schweiz nichts dem Zufall überlassen. Dass nun seine Gattin, Nadja Ceregato, an seinem letzten Arbeitstag ins Top-Management befördert wird, ist wohl auch nicht zufällig.

An den Qualifikationen von Nadja Ceregato, die der Verwaltungsrat per sofort in die erweiterte Geschäftsleitung der Raiffeisen Schweiz befördert hat, gibt es nichts zu bemängeln.

Sie ist Juristin und Anwältin und hat zusätzlich eine Management-Ausbildung an der Hochschule St. Gallen absolviert. Die Raiffeisen Schweiz kennt sie aus 15 Jahren Berufspraxis; zunächst als Mitarbeiterin im Rechtsdienst, dann als Leiterin der Rechtsabteilung und seit diesem Mai auch als Chefin des Bereichs Legal & Compliance.

Insofern ist die Beförderung verdient und schlüssig. Und doch haftet an der Promotion der 46-Jährigen ein «Gschmäckle», wie man vor allem im südlichen Teil unseres Nachbarlands Ämterentscheide zuweilen in Frage stellt.

Hier sind drei Gründe für das «Gschmäckle»:

1. Es fehlt die Transparenz

Raiffeisen Schweiz erwähnt in der Mitteilung und im Lebenslauf Nadja Ceregatos mit keinem Wort, dass sie die Lebenspartnerin von Pierin Vincenz ist. Dies mag zwei Gründe haben. Erstens: Weder Ceregato noch Vincenz wollten die Liaison in dieser Art und Weise erwähnt haben. Zweitens: Der Raiffeisen-Verwaltungsrat wollte die Liaison der beiden in dieser Art und Weise nicht erwähnt haben.

Beide Gründe sind unverständlich und mit den heutigen Governance-Regeln unvereinbar. Dass Vincenz und Ceregato verheiratet sind, ist in der Öffentlichkeit zwar bekannt. Doch die berufliche Verbindung der beiden innerhalb der Raiffeisen Gruppe und die zuweilen enge Zusammenarbeit, welche die beiden fallbedingt pflegten, ist weniger publik.

Es ist legitim zu fragen, ob es in der Vergangenheit für Raiffeisen Schweiz ein Gebot der Transparenz war, die Ehe des CEO mit der Managerin im Rechtsdienst öffentlich zu machen. Ein Gebot der Transparenz ist es aber, die Verbindung bei der Beförderung der Ehefrau zum Zeitpunkt des Austritts des Chefs und Ehemannes beim Namen zu nennen.

2. Der Zeitpunkt der Beförderung mutet symbolisch an

Vincenz hat während seiner über 16 Jahre als CEO der Raiffeisen Schweiz nichts dem Zufall überlassen. Das Ergebnis ist beeindruckend: Die einst verschlafene «Bauernbank» ist zum relevanten Player auf dem Schweizer Finanzplatz aufgestiegen und hat im Schweizer Hypothekenmarkt unzweifelhaft die Führerschaft übernommen.

Auch seinen Rücktritt hat Vincenz sorgfältig geplant. Vor rund einem Jahr hatte er den Entscheid angekündigt. Im März entschied er dann, dass die Stabsübergabe an seinen bisherigen Stellvertreter Patrik Gisel früher stattfinden könne, nämlich am 30. September – heute.

Just an diesem, für Vincenz grossen Tag gibt der Verwaltungsrat die Beförderung von dessen Ehefrau in die erweiterte Geschäftsleitung bekannt. Das Timing ist aus Governance-Sicht unglücklich. Dem Zeitpunkt haftet eine Symbolik an: Der «König» tritt zwar ab, sorgt aber für den Verbleib der «Familie» in der Raiffeisen-Teppichetage. Diesen Schachzug hat Vincenz frühzeitig eingefädelt.

3. Eine strategische Beförderung

Praktisch während seiner ganzen Karriere bei Raiffeisen hatte Vincenz Nadja Ceregato an seiner Seite: Sowohl privat als Ehefrau als auch beruflich als Rechtsspezialistin. Nun geht er, und sie erklimmt in der Raiffeisen-Hierarchie eine Stufe, von der ein Aufstieg bis ganz an die Spitze nicht ausgeschlossen ist.

Diesen Aufstieg hat Vincenz ermöglicht: Er machte seine Ehefrau erst im vergangenen Mai zur Chefin des Bereichs Legal & Compliance. Und damit ebnete er ihr den Weg in die Geschäftsleitung, der nun zum Zeitpunkt seines Rücktritts frei geworden ist.

Vincenz hat sich auch in dieser Angelegenheit als weitsichtiger Stratege erwiesen. Sein Vermächtnis lebt in der Bank nun definitiv weiter.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News