Banker-Löhne: Reissen sie das Private Banking in den Abgrund?

Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Steuerstreit, sinkende Margen und ausufernde Bankgesetze: All das haben die Schweizer Privatbanken bereits als strukturelle Gefahr für ihr Geschäft erkannt. Und entsprechende Massnahmen eingeleitet.

Anderswo reagierte die Königsdisziplin des Swiss Banking aber nur zögerlich auf die zunehmend brisante Lage: Bei den Löhnen. Das nicht etwa, weil die Problematik nicht erkannt worden wäre. Seit Monaten präsentieren Experten Studie um Studie, die vor den Risiken der (zu) hohen Saläre im Private Banking warnen.

So schlecht wie nie seit der Jahrtausendwende

Zuletzt unternahm dies die Zürcher Beratungsfirma IFBC, die sich hierzulande einen Namen bei Übernahme-Deals gemacht hat. Auch sie gelangte nach der Durchleuchtung von rund 40 in Schweizer Privatbanken zum Schluss, dass es den Instituten nicht gelungen sei, ihren Personalaufwand den «neuen Realitäten des Ertragsniveaus anzupassen».

Dies insbesondere habe dazu beigetragen, dass das fürs Banking zentrale Kosten-Ertragsverhältnis im Jahr 2014 im Schnitt bei 82,9 Prozent angelangt sei. Das sei der höchste – und damit bedenklichste – Stand seit der Jahrtausendwende, folgern die Berater (siehe Grafik).

IFBC Grafik1 500

Die Privatbanken, schliesst die Studie von IFBC, reagierten dabei einfach nicht schnell genug. Der Personalaufwand stagnierte über die letzten sechs Jahre bei durchschnittlich über 220'000 Franken pro Mitarbeiter (siehe Grafik unten).

IFBC Grafik3 500

In derselben Zeit ging der Kommissions- und Dienstleistungserfolg pro Angestelltem um 15 Prozent zurück (siehe Grafik); der durchschnittliche Betriebsertrag der untersuchten Privatbanken schmolz gar um 20 Prozent.

IFBC Grafik2 500

Furcht vor Überläufern

Anzeichen, dass sich an dieser Scherenbewegung so rasch etwas ändern wird, macht die Studie nicht aus. Denn tatsächlich sehen sich die Banken in der Zwickmühle.

Wie nämlich die Experten des Revisions- und Beratungsunternehmens KPMG Schweiz kürzlich feststellten, drohen den Banken bei Lohnkürzungen drastische Folgen. Im Private Banking, folgerten sie, müssten die Löhne eigentlich als Fixkosten betrachtet werden. Denn würde es ein kleiner Player wagen, die Löhne etwa für die heiss begehrten Kundenberater zu reduzieren, würden diese postwendend zur Konkurrenz überlaufen. Und damit würden die Institute potenziell noch mehr Vermögen verlieren – was wiederum die Ertragsgrundlage weiter schmälerte.

Ausweg Digitalisierung

Ein Entrinnen aus diesem Teufelskreis sehen dabei weder KPMG noch IFBC in ihren Studien. Letztere empfiehlt, den Kostendruck mittels Digitalisierung wettzumachen. Doch die damit verbundenen Investitionen können sich gerade kleinere Institute kaum leisten. Stattdessen dürften sie zunehmend Opfer jener «weiteren Konsolidierung» werden, welche die IFBC-Experten aufgrund des anhaltenden Ertrags- und Kostendruck für die Branche erwarten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News