Privatbank Pictet steigt ins Geschäft mit Kunstanlegern ein

Kunst gilt als alternative Anlageklasse, mit der sich Portfolios von reichen Bankkunden diversifizieren lassen. Das Problem war bislang aber: Der Kunstmarkt ist mit einem geschätzten Volumen von 3 Billionen Dollar riesig. Aber Finanzprodukte gibt es praktisch keine.

Pictet ändert dies nun. Die Genfer Privatbank hat zusammen mit dem US-Private-Equity-Spezialisten Carlyle Group in New York das Gemeinschaftsunternehmen Athena Art Finance gegründet und mit 280 Millionen Dollar Mitteln ausgestattet, wie es in einer Mitteilung heisst.

Mit Kunstwerken besichert

Die Privatbank möchte Kunden, die in Kunst investieren oder bereits investiert sind, Kredite anbieten, die mit Kunstwerken besichert sind. Pictet-Teilhaber und Wealth-Management-Chef Rémy Best sagte gemäss Mitteilung, die Bank sei überzeugt davon, dass alternative Investments eine immer wichtigere Rolle für wohlhabende Kunden spielen würden.

Das Angebot führt Liquidität in den Kunstmarkt, wodurch sich die Kapitalkosten für diese Anlageprodukte senken sollen, während ihr Wert steigt, lautet das Kalkül von Pictet und Carlyle.

Aus Kunst Kapital schlagen

Kredit gegen Kunst ist bislang eine kleine Nische im Wealth-Management-Geschäft, die aber hauptsächlich vom Auktionshaus Sotheby's besetzt ist. Pictet und Carlyle wollen dies nun ändern. Sie sind überzeugt, dass Kunden und Kunstbesitzer die Chance wahrnehmen, aus ihren Kunstsammlungen Kapital zu schlagen. Ziel des Angebotes ist es, eine höhere Rendite anzubieten als im Anleihenmarkt.

Carlyle schätzt den Markt für Kunstkredite auf rund 7 Milliarden Dollar. Athena wird Kredite in der Höhe von bis zu 50 Prozent des geschätzten Wertes des Kunstwerkes. Der Mindestwert ist auf 2 Millionen Dollar angesetzt.

Nachfrage schon vor dem richtigen Start

In Frage kommen rund 80 Künstler. Darunter sind Dauerbrenner im Kunstmarkt wie Francis Bacon, Claude Monet, Pablo Picasso oder Gerhard Richter. Dazu kommen auch Künstler, die 2014 gemäss des Marktberichtes von Tefaf den höchsten Wert erzielt haben.

Das neue Angebot stösst bei Kunden auf Nachfrage: Athena hat bereits Kreditanfragen in der Höhe von 150 Millionen Franken erhalten, bevor das Geschäft richtig gestartet ist.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News