Julius Bär wehrt sich vehement gegen falsche Anschuldigungen

In ungewöhnlich harschem Wortlaut wehrt sich die Bank Julius Bär gegen Falschmeldungen, die ein Journalist im Zusammenhang mit der Fifa publiziert hat.

Die «Handelszeitung» berichtete am Mittwochabend in einer Vorabmeldung, dass mehr als zehn Top-Leute der Fifa Konten bei der Zürcher Privatbank Julius Bär gehabt hätten. Diese Kunden seien jeweils exklusiv von einem Mitglied der Geschäftsleitung betreut worden.

Daraus folgert die Zeitung in ebendieser Vorabmeldung: «Die Zürcher Privatbank ist neben der Fifa-Hausbank UBS in den Fifa-Skandal verstrickt. Jetzt tauchen Details über Kontobeziehungen von angeklagten oder verdächtigten Fifa-Chefs auf. So zeigen Recherchen der «Handelszeitung», dass es eine interne Regel galt, wonach jedes Konto eines hohen Fussballfunktionärs exklusiv von einem Mitglied der Geschäftsleitung betreut wurde. Laut einer Quelle soll Bär Konten von einem Dutzend Fifa-Verantwortlichen geführt haben.»

Der Zeitung selber, die am (heutigen) Donnerstag erschien, waren die Vorwürfe in dieser Form nicht mehr zu entnehmen. Der Grund dafür war eine Intervention der Bank Julius Bär, wie am Donnerstagnachmittag von der «Handelszeitung» zu erfahren war. 

Diverse Falschmeldungen

Parallel dazu meldete sich am Donnerstag auch Julius Bär in einem Communiqué zu Wort und zwar in einem ungewöhnlich scharfen Ton.

Die Bank schreibt darin: «Diese Vorabmeldung, die falsche Behauptungen enthält, wurde von der «Handelszeitung» für die heutige Printausgabe zwar teilweise korrigiert. Die Zeitung hat es aber unterlassen, die korrigierte Version den Medien ebenfalls zukommen zu lassen, was zu den heutigen Falschmeldungen in diversen Zeitungen geführt hat.»

Konkret ermittelt die Bundesanwaltschaft schon seit mehr als vier Monaten gegen insgesamt gut 50 Banken, wovon Julius Bär eine davon ist. Zudem liegt die Zahl der betroffenen Fifa-Mitarbeiter, die offenbar ein Konto bei Julius Bär haben sollen, im tiefen einstelligen Bereich, und diese Kunden würden nicht als so genannte «politically exposed persons» (Pep) betreut, wie auf Anfrage von finews.ch bei Julius Bär zu erfahren war.  

Ein Wiederholungstäter

Weiter schreibt die Bank in ihrer Mitteilung vom Donnerstag: «Die Bank Julius Bär wird sich mit allen Mitteln gegen die geschäftsschädigenden und jeder Grundlage entbehrenden Behauptungen wehren. Insbesondere wird sie rechtliche Schritte gegen die «Handelszeitung» und den Autor des Artikels, Lukas Hässig, einleiten. Letzterer hat in der gleichen Thematik erst kürzlich tatsachenwidrige und ebenfalls jeder Grundlage entbehrende Behauptungen publiziert.»

Hässig ist auch der Betreiber des Branchenportals «Inside Paradeplatz». Dort publizierte er Ende September 2015 einen Beitrag, dem zu entnehmen war, der derzeit suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter hätte ein Konto bei Julius Bär. An dieser Behauptung stiess sich die Bank.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News