Die CS muss eine Überraschung bieten

Mit Paukenschlägen haben Standard Chartered und die Deutsche Bank ihren Umbau in Angriff genommen. Die Credit Suisse kann die Gunst der Stunde nur nutzen, wenn sie auch mit einem Coup aufwartet.

In den vergangenen Wochen ging es beim Thema Credit Suisse (CS) vor allem um die Frage einer Kapitalerhöhung, wie auch finews.ch berichtete. Doch spätestens seit vergangenem Sonntagnachmittag ist klar: Konzernchef Tidjane Thiam muss sich für den kommenden Mittwoch – anlässlich der Präsentation der neuen Strategie – noch einiges mehr einfallen lassen, um den enorm hohen Erwartungen in der Finanzwelt auch nur annähernd gerecht zu werden.

Denn just an diesem Wochenende kündigte die Deutsche Bank – wie aus dem Nichts – den vermutlich grössten Umbau in ihrer Geschichte an. Das deutsche «Handelsblatt» spricht im übertragenen Sinn sogar davon, dass gar «der Blitz in die Hochhaustürme der Deutschen Bank in Frankfurt eingeschlagen hätten».  Dabei bleibt kein Stein auf dem andern, wie auch finews.ch berichtete.

Top-Manager müssen den Hut nehmen

Der Konzern wird regelrecht zerlegt, die Bank schafft gänzlich neue Bereiche und Verantwortlichkeiten; selbst das bislang heilige Investmentbanking soll aufgespaltet werden, und zahlreiche Top-Manager müssen den Hut nehmen. Der neue starke Mann, Co-CEO John Cryan, nutzt die Gunst der Stunde und baut das grösste deutsche Finanzhaus so radikal um wie es niemand erwartete hätte.

Das liefert den besten Beweis dafür, dass das Unternehmen in den vergangenen Jahren vollends auf Abwegen geraten war – und unter dem Führungsgespann Anshu Jain und Jürgen Fitschen nie und nimmer wieder auf Vordermann gekommen wäre. Mit anderen Worten: Was früher galt, ist definitiv Makulatur.

Mehr Leistung

Dass dies nicht eine blosse Floskel ist, zeigt sich bei einem weiteren Finanzkonzern, nämlich bei Standard Chartered. Auch hier wird sich unter der Leitung des neuen CEO Bill Winters vieles fundamental ändern.

Neue Bereiche, neue Verantwortlichkeiten, mehr Leistung – all das äussert sich allein schon darin, dass Winters von den rund 4'000 Top-Managern des britisch-asiatischen Konzerns gleich ein Viertel auf die Strasse stellen will, wie verschiedene Medien berichteten. Und was lässt sich daraus schliessen?

Wie ein schlechter Scherz

Die Äusserungen, die der frühere CS-Chef Brady Dougan vor gerade einmal fünf Monaten in der «Finanz und Wirtschaft» machte, wirken heute wie ein schlechter Scherz. Damals sagte der Amerikaner tatsächlich: «(Die) Credit Suisse ist einzigartig ausbalanciert

Und bereits an der Generalversammlung von 2013 hatte Dougan erklärt: «Wir erfüllen als einer der ersten weltweit tätigen Finanzdienstleister die Basel-III-Anforderungen und sind damit den meisten Mitbewerbern einen bedeutenden Schritt voraus.»

Arithmetik am Reissbrett?

Tidjane Thiam 505

Doch nun ist offenbar doch eine massive Kapitalerhöhung nötig, zudem ist von massiven Reorganisationen, von Stellenabbau, Regionalisierung und dem Verkauf einzelner Geschäftsbereiche die Rede. So ‹ausbalanciert› scheint diese Bank nicht wirklich zu sein.

Tidjane Thiam (Bild oben) kann indessen nicht bloss mit frischem Kapital jonglieren und an der Kostenschraube drehen. Er braucht mehr, er braucht einen Überrraschungscoup, welcher der Credit Suisse neue Attraktivität bringt – Attraktivität, die besonders bei den (Gross-)Anlegern Anklang findet. Alles andere wäre bloss Arithmetik am Reissbrett. Doch was heisst das?

Drei Bereiche im Fokus

Nur mit einem Paukenschlag, der logischerweise nicht überall auf Akklamation stossen wird (Nebenwirkungen: Stellenabbau, Reorganisation, höhere Leistungsziele), kann Thiam das Steuer herumreissen und in gewissem Sinn einen Quantensprung schaffen. Dabei sind es drei Bereiche, in denen mit einer (offensiven) Überraschung gerechnet werden darf.

  • Erstens muss Thiam das Schweizer Geschäft so umgestalten, dass es in allen Bereichen hoch profitabel wird und es eine Persönlichkeit führt, die man über die Bankbranche hinaus als Identifikationsfigur wahrnehmen kann.
  • Zweitens ist Thiam auf eine Frührungscrew angewiesen, die frei von jedem Verdacht der Günstlingswirtschaft ist.
  • Drittens braucht Thiam eine (grössere) Übernahme (in Asien), um die neue Strahlkraft der Credit Suisse zu unterstreichen und so seinen Quantensprung anhand einer wirkungsvollen Aktion beweisen zu können.

Seit der Ankündigung des Radikalumbaus der Deutschen Bank am vergangenen Wochenende sind die Erwartungen an die Credit Suisse respektive an Thiam nochmals um einiges gestiegen. Man kann gespannt sein, mit welchen Taten der neue CS-CEO am kommenden Mittwoch an seiner Präsentation in London aufwartet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News