Die CS muss eine Überraschung bieten

In den vergangenen Wochen ging es beim Thema Credit Suisse (CS) vor allem um die Frage einer Kapitalerhöhung, wie auch finews.ch berichtete. Doch spätestens seit vergangenem Sonntagnachmittag ist klar: Konzernchef Tidjane Thiam muss sich für den kommenden Mittwoch – anlässlich der Präsentation der neuen Strategie – noch einiges mehr einfallen lassen, um den enorm hohen Erwartungen in der Finanzwelt auch nur annähernd gerecht zu werden.

Denn just an diesem Wochenende kündigte die Deutsche Bank – wie aus dem Nichts – den vermutlich grössten Umbau in ihrer Geschichte an. Das deutsche «Handelsblatt» spricht im übertragenen Sinn sogar davon, dass gar «der Blitz in die Hochhaustürme der Deutschen Bank in Frankfurt eingeschlagen hätten».  Dabei bleibt kein Stein auf dem andern, wie auch finews.ch berichtete.

Top-Manager müssen den Hut nehmen

Der Konzern wird regelrecht zerlegt, die Bank schafft gänzlich neue Bereiche und Verantwortlichkeiten; selbst das bislang heilige Investmentbanking soll aufgespaltet werden, und zahlreiche Top-Manager müssen den Hut nehmen. Der neue starke Mann, Co-CEO John Cryan, nutzt die Gunst der Stunde und baut das grösste deutsche Finanzhaus so radikal um wie es niemand erwartete hätte.

Das liefert den besten Beweis dafür, dass das Unternehmen in den vergangenen Jahren vollends auf Abwegen geraten war – und unter dem Führungsgespann Anshu Jain und Jürgen Fitschen nie und nimmer wieder auf Vordermann gekommen wäre. Mit anderen Worten: Was früher galt, ist definitiv Makulatur.

Mehr Leistung

Dass dies nicht eine blosse Floskel ist, zeigt sich bei einem weiteren Finanzkonzern, nämlich bei Standard Chartered. Auch hier wird sich unter der Leitung des neuen CEO Bill Winters vieles fundamental ändern.

Neue Bereiche, neue Verantwortlichkeiten, mehr Leistung – all das äussert sich allein schon darin, dass Winters von den rund 4'000 Top-Managern des britisch-asiatischen Konzerns gleich ein Viertel auf die Strasse stellen will, wie verschiedene Medien berichteten. Und was lässt sich daraus schliessen?

Wie ein schlechter Scherz

Die Äusserungen, die der frühere CS-Chef Brady Dougan vor gerade einmal fünf Monaten in der «Finanz und Wirtschaft» machte, wirken heute wie ein schlechter Scherz. Damals sagte der Amerikaner tatsächlich: «(Die) Credit Suisse ist einzigartig ausbalanciert

Und bereits an der Generalversammlung von 2013 hatte Dougan erklärt: «Wir erfüllen als einer der ersten weltweit tätigen Finanzdienstleister die Basel-III-Anforderungen und sind damit den meisten Mitbewerbern einen bedeutenden Schritt voraus.»

Arithmetik am Reissbrett?

Tidjane Thiam 505

Doch nun ist offenbar doch eine massive Kapitalerhöhung nötig, zudem ist von massiven Reorganisationen, von Stellenabbau, Regionalisierung und dem Verkauf einzelner Geschäftsbereiche die Rede. So ‹ausbalanciert› scheint diese Bank nicht wirklich zu sein.

Tidjane Thiam (Bild oben) kann indessen nicht bloss mit frischem Kapital jonglieren und an der Kostenschraube drehen. Er braucht mehr, er braucht einen Überrraschungscoup, welcher der Credit Suisse neue Attraktivität bringt – Attraktivität, die besonders bei den (Gross-)Anlegern Anklang findet. Alles andere wäre bloss Arithmetik am Reissbrett. Doch was heisst das?

Drei Bereiche im Fokus

Nur mit einem Paukenschlag, der logischerweise nicht überall auf Akklamation stossen wird (Nebenwirkungen: Stellenabbau, Reorganisation, höhere Leistungsziele), kann Thiam das Steuer herumreissen und in gewissem Sinn einen Quantensprung schaffen. Dabei sind es drei Bereiche, in denen mit einer (offensiven) Überraschung gerechnet werden darf.

  • Erstens muss Thiam das Schweizer Geschäft so umgestalten, dass es in allen Bereichen hoch profitabel wird und es eine Persönlichkeit führt, die man über die Bankbranche hinaus als Identifikationsfigur wahrnehmen kann.
  • Zweitens ist Thiam auf eine Frührungscrew angewiesen, die frei von jedem Verdacht der Günstlingswirtschaft ist.
  • Drittens braucht Thiam eine (grössere) Übernahme (in Asien), um die neue Strahlkraft der Credit Suisse zu unterstreichen und so seinen Quantensprung anhand einer wirkungsvollen Aktion beweisen zu können.

Seit der Ankündigung des Radikalumbaus der Deutschen Bank am vergangenen Wochenende sind die Erwartungen an die Credit Suisse respektive an Thiam nochmals um einiges gestiegen. Man kann gespannt sein, mit welchen Taten der neue CS-CEO am kommenden Mittwoch an seiner Präsentation in London aufwartet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News