Julius Bär: Was CEO Collardi von einer BSI-Übernahme hält

Nachdem die brasilianische BTG Pactual ins Schlingern geraten ist, wird ihre Tessiner Privatbanken-Tochter BSI als Übernahmeziel gehandelt. Und die Zürcher Julius Bär als mögliche Käuferin. Jetzt meldete sich dazu der Bär-CEO Boris Collardi zu Wort.

Seit der BTG-Pactual-Chef André Esteves wegen Bestechungs-Vorwürfen in Brasilien verhaftet wurde, jagen sich die Gerüchte: Die Tessiner Privatbank BSI, deren Kauf die brasilianische Bank erst letzten Oktober abschloss, lande bald wieder auf dem Markt.

Übers Wochenende berichtete der Tessiner Rundfunk «RSI» mit Verweis aus der BSI nahestehende Quellen, dass die Zürcher Privatbank Julius Bär sich das Tessiner Insitut greifen könnte. Eine Spekulation, die angesichts der Situation so abwegig nicht scheint – finews.ch fand sieben Gründe, warum BSI für die «Bären» interessant sein könnte.

Viele Gelegenheiten in der Schweiz

Nun meldete sich in der Sache gar noch der Chef zu Wort. Julius-Bär-CEO Boris Collardi (Bild) gab der britischen «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) ein Interview – und äusserte sich dazu konkret zum Thema BSI und zur Rolle seiner Bank in der Konsolidierung des Swiss Banking.

Demnach ist der Bär-CEO vor allem auf der Jagd nach Übernahme-Zielen in den Wachstumsmärkten Asien und Südamerika. Auf dem Collardis Radar sind dabei insbesondere chinesische Fintech-Firmen; ebenfalls will er das bestehende Geschäft der Privatbank in Brasilien verdoppeln.

Hingegen spielte Collardi die Möglichkeit herunter, dass Julius Bär bald die BSI übernehmen könnte – obwohl er auch im Swiss Banking nach Gelegenheiten Ausschau hält. «Die Konsolidierung in der Schweiz ist nicht zu Ende», sagte Collardi gegenüber der «Financial Times». Es werde noch viele Kaufgelegenheiten geben.

Absage an die Credit Suisse

Eine harsche Absage erteilte Collardi hingegen einer Fusion mit der Grossbank Credit Suisse (CS), die im Private Banking einen Quantensprung benötigt. Viele Kunden seien von der UBS und der CS zu Julius Bär gekommen, weil sie ihr Geld nicht bei einem Bank-Giganten wissen wollten, begründete der Bär-CEO seine Haltung.

Auch seine Mitarbeitenden – viele Top-Kader von Bär und Collardi selber waren einst für die CS tätig – sähen einen Zusammenschluss mit einer Grossbank wohl sehr kritisch.

«Die Eigner würden es lieben»

Schon allein deshalb könne er «keinen einzigen guten Grund» für einen solchen Deal erkennen, sagte Collardi. Und gab im selben Atemzug zu: «Unsere Eigner würden eine solche Fusion wohl lieben».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News