Was der Papst mit dem Banken-Crash zu tun hat

Papst Franziskus

An den Aktienmärkten ist der Teufel los: Bankaktien in Europa fallen ins Bodenlose – scheinbar ohne handfeste Gründe. Was zurzeit geschieht, hat der Papst in einem Sinnbild festgehalten.

Eine Geschichte, die eigentlich gar keine ist, erhitzt derzeit die Gemüter in Deutschland: Papst Franziskus hat Europa mit einer alten Frau verglichen, die keine Kinder mehr bekommen könne. Bundeskanzlerin Angela Merkel solle das Pontifex daraufhin erzürnt angerufen haben.

Daran kann sie sich nun aber nicht mehr erinnern.

Eine andere Geschichte erhitzt zurzeit die internationalen Märkte: Investoren werfen ihre Bankaktien auf den Markt, als gäbe es kein morgen mehr. Europas führende internationale Institute, die UBS und ihre Lokalkonkurrentin Credit Suisse sowie die Deutsche Bank, führen an den Börsen den Ausverkauf an.

Vertrauensverlust in Europa

Wie die beiden Geschichten zusammenhängen? Aus beiden spricht ein Vertrauensverlust in die Zukunft Europas.

Natürlich ist der Ausverkauf an den Aktienmärkten in diesem Ausmass psychologisch bedingt und übertrieben. Natürlich sind die Grossbanken «rock solid» und verfügen über genügend Kapitalreserven.

Jeder Totalausverkauf folgt aber einer Angst, in der immer auch ein Funken Vernunft und Berechnung steckt: Investoren sehen die Banken als das verletzlichste Glied in einer Kette, deren Zusammenhalt rostig ist und verschiedene Sollbruchstellen aufweist.

Europas Banken sind noch immer geschwächt

Europa spielt die Schlüsselrolle. Der «alte» Kontinent ist gelähmt durch seinen Reformstau. Am europäischen Bankensystem lässt sich dies klar ablesen: Anders als die USA hat es Europa nicht zustande gebracht, seine Banken wieder gesunden zu lassen.

Noch Jahre nach der Finanzkrise herrscht in Europa ein Kredit- und Investitionsmangel und noch immer sind vereinzelt Banken unterkapitalisiert und ächzen unter Altlasten.

Experiment gescheitert

Trotz aller Bazookas und Kanonen von EZB-Präsident Mario Draghi kommt die Wirtschaft in der EU nicht richtig in Schwung. Die ultralockere Geldpolitik, die Flutung der Märkte mit immer neuen Milliarden zeigt kaum genügend Wirkung.

Stattdessen ist das Währungsgefüge vollkommen durcheinander geraten. Das gewagteste Wirtschaftsexperiment der Neuzeit scheint gescheitert.

SNB hat die Zeichen schon 2015 erkannt

Die Aufgabe des Euro-Mindestkurses zum Franken durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) im vergangenen Jahr war eine wichtige Einsicht (zumindest bei den Schweizer Währungshütern), dass mit ständig neuer Geldschöpfung nichts mehr erreicht werden kann. Diese Einsicht hat nun auch Europa erreicht – insbesondere die Anleger.

Die Flüchtlingswelle verschärft die wirtschaftlichen Probleme in Europa noch zusätzlich und verstärkt den psychologischen Effekt des Scheiterns. Auch die Flüchtlingsproblematik ist, wie der mangelnde Reformwille, letztlich eine Folge des Versagens der Politik in der EU.

Globaler Währungskrieg

Zur Angst über die Verletzlichkeit des europäischen Bankensystems tragen weitere bestimmende Faktoren bei: China, Japan und die USA befinden sich in einem Währungskrieg, dessen Ausgang völlig ungewiss ist. Die Öl- und Rohstoffmärkte sind am Boden, was die Furcht vor einer globalen Wachstumsverlangsamung noch intensiviert.

Dass UBS, CS und Deutsche Bank milliardenhohe Ausstände im Öl- und Gassektor haben, erhöht in der Wahrnehmung der Märkte ihre Verletzlichkeit.

Papst Franziskus hat mit seinem Satz über ein Europa, das alt und unfruchtbar geworden ist, eine seiner Wahrheiten ausgesprochen, die eine Bundeskanzlerin Merkel so nicht akzeptieren möchte. An den Börsen ist die Resignation hingegen allgegenwärtig.

Und haben die Märkte nicht immer recht?

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News