Bankmanager-Löhne: Wie ein bedingungsloses Grundeinkommen

Bild Shutterstock

Die Millionen wandern in die Taschen der Bankmanager – und den Verlust tragen die Aktionäre. Diese Feststellung trifft allzuoft zu. Nun zieht ein Zürcher Finanzprofessor einen ungewöhnlichen Vergleich.

Das bedingungslose Grundeinkommen, über das die Schweizer Stimmbevölkerung am kommenden 5. Juni abstimmen werden, ist so definiert: Jeder erhält es, egal ob und was er leistet.

Beispiele dafür gibt es bereits – und zwar in der Schweizer Hochfinanz: Brady Dougan beispielsweise, der ehemalige CEO der Credit Suisse, habe ein bedingungsloses Grundeinkommen kassiert, sagte der Zürcher Professor Marc Chesney (Bild unten) in einem Interview mit der «Handelszeitung».

Vehement abstreiten

Die Aussage ist vielschichtig interessant: Erstens ist Chesney ein profunder Kenner der Finanzwelt, ist der doch an der Universität Zürich Direktor des Departments «Banking and Finance».

Marc Chesney

Zweitens ist er ein Befürworter der Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Drittens würden Bankmanager wie Dougan vehement bestreiten, dass sie ihre Millionensaläre und -boni «bedingungslos» erwarben – also ohne dafür zu arbeiten und etwas geleistet zu haben.

Chesney meint aber dies: Löhne wie sie Dougan bezogen habe, seien problematisch für die Arbeitsmoral der anderen Mitarbeiter und generell für die Gesellschaft. Auch die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens könne diese negativen Konsequenzen zeigen – wenn sie denn schlecht organisiert sei.

Riesige Entlohnung – schlechte Performance

Die Folgen wären: Falsche Anreize. Damit hat Chesney den gemeinsamen Nenner von bedingungslosem Grundeinkommen und Managerlöhnen genannt.

Wörtlich sagte er: «Zum Beispiel strich Brady Dougan während seiner acht Jahre als CEO der Credit Suisse circa 20 Millionen Franken pro Jahr ein. In dieser Zeit brach die CS-Aktie um über 70 Prozent ein. Ausserdem musste die Bank 2014 in den USA eine riesige Busse von 2,8 Milliarden Dollar bezahlen. Für Dougan war der Millionenverdienst also im Prinzip eine Art bedingungsloses Grundeinkommen: Trotz einer besonders schlechten Performance und einem massiven Verlust für die Aktionäre, hat er diese riesige Entlohnung erhalten.»

Neue Note

Chesneys Aussage ist eine neue Note in der Diskussion um die höchst umstrittene Abstimmungsvorlage – und die hohen Bankmanagerlöhne. Tatsächlich liessen die Vergütungen für Schweizer wie auch ausländische Bank-CEO auch dieses Jahr zahlreiche Aktionäre aufmurren.

Die für sie erbrachten Leistungen – sprich Gewinn und Dividenden – stehen nicht im Einklang mit den Millionen, die in die Taschen der Manager wandern.

So hoch, weil sie so hoch sind

Die global und nicht nur im Finanzbereich bezahlten hohen Managerlöhne können so betrachtet durchaus als «bedingungslos» betrachtet werden: Sie sind so hoch, weil sie es sind.

Eine leistungsbezogene Begründung fällt meistens schal aus, weil sich die Höhe der Saläre und Boni an jener Höhe misst, die schon da war und auch bei der Konkurrenz gilt. So bleibt das Niveau «bedingungslos» hoch wie es ist.

Und dann noch die Transaktionssteuer

Chesney, der Bankprofessor – ein Banken-Provokateur? Auch seine Idee, wie das bedingungslose Grundeinkommen im Gegensatz zum Vorschlag der Initianten (sie wollen eine neue Mehrwertsteuer) finanziert werden sollte, dürfte in der Branche nicht sonderlich gut ankommen.

Der Finanzwissenschafter schlägt eine Mikrosteuer von 0,2 Prozent auf allen elektronischen Zahlungen vor – die ursprüngliche Idee stammt von Felix Bolliger, einem Zürcher Finanzunternehmer. Dass eine solche Steuer ein paar Hedgefonds ins Ausland vertreiben würde, sieht Chesney als potenzielle Folge. Aber es wären wohl solche, die Hochrisiko-Geschäfte betreiben würden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News