Das ist das Geheimrezept des Hipster-Bankers

Williamsburg, Brooklyn

Williamsburg, Brooklyn

Die Generation Y verstehen – welche Bank will das nicht. Ein Niederlassungschef im Hipster-Mekka Brooklyn tut es bereits. Und hat ein Angebot, auf das die Jungen fliegen.

Kenneth Mahon (Bild unten) ist mit seinen 65 Jahren nicht mehr der Jüngste. Als Retail-Banker hat er auch nicht den trendigsten Job. Und trendig aussehen, das tut er im Anzug mit Schlips und Manschettenknöpfen schon gar nicht.

Umso mehr muss es verwundern, dass die von ihm als Niederlassungsleiter geführte Dime Savings Bank of Williamsburgh schwer im Trend liegt – und das ausgerechnet beim coolen Jungvolk von Brooklyn in New York.

Wie die Agentur «Bloomberg» berichtete, hat Mahon nämlich das Rezept gefunden, die bärtigen Typen und endlos ironischen jungen Frauen des «Hipster-Hub» Williamsburg in Scharen in sein Institut zu locken: mit gutem, althergebrachten Retailbanking.

mahon kenneth 500

Sparbüchlein und Yoga-Matten

Die Generation Y nämlich, in der Branche bereits als Ansammlung besserwisserischer Nervensägen verschrien, springt intuitiv auf das Angebot der Dime Savings Bank an. Deren Hauptprodukt ist ein Sparkonto, das einen Zins von 1,1 Prozent zahlt.

Auch in den USA, wo anders als in der Schweiz keine Negativzinsen gelten, ist das ein ausgesprochen grosszügiger Satz. Nur zwei Institute in den ganzen Staaten offerieren mehr. Das wissen die Jungen, die vor Mahons Filiale ihre Yoga-Matten spazieren tragen. Denn vergleichen und rechnen, das können die nach 1980 Geborenen mindestens so gut wie die Generationen davor.

Und obwohl die Mittzwanziger und Dreissiger Erlebnisse scheinbar höher bewerten als Besitz, verfügen sie doch über einiges Geld. Selber verdient etwa in der aufstrebenden Tech-Szene, oder von den Eltern überwiesen. Und dieses Geld wollen sie in Sicherheit wissen, anstatt es an den wankelmütigen Börsen anzulegen.

Boom in der Nische

Die Dime Savings Bank, deren Motto seit 150 Jahren «Sparen für schlechtere Zeiten» lautet, bringt da die nötige Glaubwürdigkeit mit. Erst recht für eine stets nach Authenzität lechzende Generation. «Since 1864», das zieht als Slogan.

Das Ersparte der Generation Y nutzt die Mahon zur Refinanzierung seines Geschäfts mit der Generation X. Diese hat sich bereits mit Familie in den hippen Vierteln niedergelassen und ist ständig auf der Suche nach Wohnraum.

Der ist den «Five Boroughs» der Grossstadt notorisch knapp. Wer ein Haus besitzt, verdient sich an den Mieten und dank der explodierenden Grundstückpreise eine goldene Nase. Die Dime Savings Bank nimmt dabei die Mieterträge als Sicherheit für die Kredite an Hausbesitzer – und besetzt damit eine boomende Nische.

Hipsein ist furchtbar

Gegenüber 2014 hat Mahon das Kredit-Volumen letztes Jahr denn auch um mehr als einen Drittel gesteigert, mit Filialen vor allem in familienfreundlichen Gegenden New Yorks. Nun baut er drei weitere Lokale in Brooklyn, die mehr aussehen wie Kaffeehäuser, komplett mit Lampen in Weckgläsern und Ladestationen.

Das sind die einzigen Konzessionen, die Mahon gegenüber seiner hippen Kundschaft machen will. «Wir tendieren dazu, die Jungen alle in einen Topf zu werfen», sagt er. Dabei möchten die nur einen Ort, um ihre Finanzgeschäfte zu erledigen. Und natürlich günstige Gebühren.

Noch einen Rat hat er an seine Berufskollegen. Es könne furchtbar aussehen, wenn ein Unternehmen hip zu sein versuche. «Wir sind Banker», sagt Mahon. «Da sollten wir uns besser nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News