Die Credit Suisse ist in den USA eine riesige Sorge los

Das Lake Las Vegas Resort

Credit-Suisse-CEO Tidjane Thiam ist im Kampf mit den Altlasten der Grossbank ein Problem losgeworden. Geholfen hat ihm ein Richter im US-Bundesstaat Idaho.

Von Justin L. Quackenbush hat Tidjane Thiam, der Chef der Credit Suisse (CS), bislang wohl noch nie etwas gehört. Das hat sich in dieser Woche geändert. Denn Quackenbush ist Richter im US-Bundesstaat Idaho und hat eine Klage über 24 Milliarden Dollar gegen die CS abgewiesen, wie unter anderem das «Wall Street Journal» berichtete.

Die CS wird von Thiam und seinem Managementteam derzeit einer strammen Fitness- und Umbaukur unterzogen – gleichzeitig müssen in hoher Geschwindigkeit Altlasten aus den Zeiten des Hochrisiko-Bankings abgebaut werden.

Hypotheken an Besitzer, Risiko an Investoren

Eine dieser Altlast ist ein Hypotheken-Geschäft, welches findige CS-Investmentbanker miterfunden und überall in den USA an Besitzer und Entwickler von Luxus-Ferienresorts verkauft haben.

Das Geschäft heisst «Dividend Recapitalisation Loan»: Die CS ermöglichte den Resort-Besitzern die Aufnahme einer Art Hypothek meist in der Höhe von mehreren hundert Millionen, während das Risiko an neue Investoren übertragen wurde.

Luxus-Resorts in den gesamten USA

Die CS kassierte dabei immer mit. In der Finanzkrise platzten diese Hypotheken reihenweise und die Investoren verloren Milliarden von Dollars, die Resorts gingen teilweise Pleite oder mussten zwangsvollstreckt werden.

Geplatzte, von der CS vergebene Kredite waren beispielweise 375 Millionen Dollar für den Yellowstone Club im US-Bundesstaat Montana, 250 Millionen Dollar für das Tamarack-Resort in Idaho, 540 Millionen Dollar für eine Golfanlage bei Las Vegas, 400 Millionen Dollar für das Turtle Bay Resort auf Hawaii und 675 Millionen Dollar für Ginn Resorts in Florida, North Carolina und auf den Bahamas.

Inflationäre Preise

Die Höhe der vergebenen Kredite basierte auf Preisschätzungen der jeweiligen Anlagen, die vom Immobilienberater Cushman & Wakefield gemacht worden waren, mit welchem die CS auch heute noch zusammenarbeitet.

Die Berater sahen sich Vorwürfen ausgesetzt, den Wert der Resorts deutlich zu hoch angesetzt zu haben. Die Preise kollabierten sämtlich mit Ausbruch der Finanzkrise.

3'000 Kläger

Im Jahr 2010 ging die Schadenersatzklage von über 24 Milliarden Dollar ein. Rund 3'000 Immobilienbesitzer und Investoren hatten sich zusammengetan. Inhalt der Klage: Die CS habe – mit Hilfe von Cushman & Wakefield, die entsprechenden Anlagen während des Immobilienbooms mit Schulden überhäuft, um beim Crash die Vermögenswerte zu beschlagnahmen und verkaufen zu können.

Insgesamt 8 Milliarden Dollar hatten die Kläger verloren, sie verlangten das Dreifache an Wiedergutmachung.

Der Richter sah es anders

Richter Quackenbush beendete den sechs Jahre dauernden Rechtstreit mit einer 45-seitigen Begründung. Im Kern widerlegte der Richter die Anschuldigung der Kläger, die CS habe die Resorts in ihren Besitz bringen wollen. Die Bewertungen von Cushman & Wakefield seien zudem nicht die Ursache für die Verluste gewesen.

Zudem hätten die Kläger nicht beweisen können, dass es die CS mit ihren Krediten war anstatt des Immobilienkollapses, welche die Resortpleiten verursacht habe.

Höhere Bewertung, höherer Kredit

Das Bewertungsmodell, welches die CS und ihre Gutachter angewendet hatten, wich von den Standards ab, indem zukünftig erwartete Erträge in den Preis mit einrechnet wurden. Entsprechend waren die Bewertungen der Resorts und Luxus-Immobilien höher, was wiederum die Ausstellung höherer Belehnungen ermöglichte.

Tatsächlich gelangte die CS nach dem Immobiliencrash zu Discountpreisen in Besitz einiger der Immobilien.

Weiterer Fall hängig

Ganz abgearbeitet ist diese Altlast aber noch nicht. Hängig ist noch eine Klage des Hedgefonds Highland Capital Management gegen die CS wegen des Las-Vegas-Golfresorts. Im vergangenen Herbst hatte ein Gericht die CS zu einer Zahlung von 288 Millionen Dollar verteilt. Die Bank ging gegen dieses Urteil in Berufung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News