Negativzinsen: Schweizer Banken vor einer gemeinsamen Aktion?

Harald Nedwed, Präsident der Geschäftsleitung der Migros Bank

Harald Nedwed, Präsident der Geschäftsleitung der Migros Bank

Bisher hüteten sich die meisten Schweizer Banken davor, auf Sparkonti Negativzinsen zu verrechnen. Doch nun bröckelt die Phalanx, wie das Beispiel der Migros Bank zeigt.

Als einzige Schweizer Retailbank hat die Alternative Bank Schweiz im Oktober vergangenen Jahres Negativzinsen für gewöhnliche Kunden eingeführt – und löste damit weltweit Schlagzeilen aus.

Nun spielt ein viel grössere Player, die Migros Bank, ebenfalls mit diesem Gedanken. Zwar sei die unmittelbare Einführung von Negativzinsen auf Sparkonten nicht vorgesehen, «ausgeschlossen sei ein solcher Schritt allerdings nicht», sagte Harald Nedwed, Chef der Migros Bank, letzten Sonntag im Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps».

Eine solche Massnahme ziehe die Bank dann in Erwägung, falls die Negativzinspolitik noch länger andauern oder die Schweizerische Nationalbank (SNB) eine weitere Senkung der Zinsen beschliessen würde, erklärte Nedwed weiter.

Die Angst vor dem «Bank-Run»

Trotz der markigen Worte: Ein Alleingang käme für die Migros-Tochter wohl kaum infrage. Denn CEO Nedwed müsste zumindest damit rechnen, dass zahlreiche Kunden dann umgehend ihre Vermögen zu anderen Banken transferieren würden.

Genau aus diesem Grund wagt etwa Valiant-Chef Markus Gygax nicht, den ersten Schritt zu machen. Würde seine Bank als erste Negativzinsen auf Sparguthaben einführen, könnten die Kunden über Nacht bis zu 6 Milliarden Franken auf andere Banken verschieben, erklärte Gygax unlängst im Interview mit finews.ch.

Um einen «Bank-Run» zu vermeiden, ist die Einführung von Negativzinsen somit nur als konzentrierte, branchenweite Aktion denkbar.

Branche erwartet noch tiefere Zinsen

Die Alternative Bank bildet die Ausnahme von der Regel, weil sie in einer Nische wirtschaftet und über eine sehr starke Kundenbindung verfügt. Das damalige Vorpreschen des Instituts war quasi als interne Bereinigungsaktion gedacht. Man wolle Kunden nicht wegen des Zinses ansprechen, sondern weil ihnen die soziale und ökologische Bank sympathisch ist, begründete das Geldhaus damals.

Wahrscheinlicher wird eine solche orchestrierte Aktion, wenn die SNB die Negativzinsen auf Giroguthaben noch weiter nach unten drückt. Derzeit liegen sie bei -0,75 Prozent. Die Branche rechnet mit einer weiteren Senkungsrunde auf -1 Prozent.

Schon bei den Hypozinsen geübt

Sollte es zu einer Weitergabe von Negativzinsen kommen, werde diese in moderaten Schritten erfolgen und ab einem bestimmten Guthaben – etwa ab 100'000 Franken – ansetzen, sagte Nedwed gegenüber «Le Temps» weiter. 

Die Schweizer Banken haben sich bereits einmal zusammengerauft, und zwar nach der überraschenden Aufhebung der Kursuntergrenze zum Euro Mitte Januar 2015. Danach sackten Hypothekarsätze kurzzeitig auf Rekordtiefe, die Zinsmarge ging empfindlich zurück. 

Um diesen Effekt teilweise zu kompensieren, haben Banken ihre Hypothekarzinsen damals branchenweit erhöht – teils sogar verdoppelt. Entsprechend gut konnten sich die Institute im schwierigen Umfeld halten. Das könnte nun nach einer Zugabe schreien.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News