Fondsmanager: Je ärmer, je besser

Prinz und Bettelknabe, Film

Prinz und Bettelknabe, Film

Die Herkunft der Fondsmanager spielt eine wichtige Rolle bei der Performance – das stellt jedenfalls eine neue Studie fest. Für Investoren hat die Sache aber einen Haken.

Mitentscheidend für den Erfolg der Fonds sind die sozialen Wurzeln der Geldverwalter: zu diesem Schluss kommt eine kürzlich publizierte Studie der australischen UNSW Business School.

Demnach schneiden Fondsmanager, die aus vermögendem Elternhaus stammen, bezüglich Performance insgesamt deutlich schlechter ab als Berufskollegen, die in ärmeren Verhältnissen aufgewachsen sind.

Höhere Einstiegshürden für sozial Benachteiligte

In Zahlen: Fondsmanager aus dem vermögendsten Fünftel erzielten eine um 1,5 Prozent tiefere Rendite als die aus dem ärmsten Fünftel. In Zeiten von anhaltenden Negativzinsen sind dies Welten.

Der Erfolg der «Armen» hat laut den Studienautoren Oleg Chuprinin und Denis Sosyura offenbar damit zu tun, dass sie höhere Einstiegshürden überwinden müssen als die Sprösslinge reicher Familien.

«Kandidaten aus reichem Elternhaus mit Top-Referenzen und Abschlüsse von Elite-Schulen werden weniger stark auf Herz und Nieren geprüft und werden schneller zum Manager befördert», lautet der Befund der beiden Forscher. Bei Managern, die von ganz unten kommen, hätten nur die Besten eine Chance auf eine Beförderung, hiess es weiter.

Mehr Biss

Der Rendite-Unterschied lässt sich hingegen nicht gänzlich an beobachtbaren Kriterien festmachen, wie es weiter hiess. Vermutlich seien sozial ärmere Schichten es eher gewohnt, bereits in jungen Jahren Höchstleistungen zu erbringen, um ihre Karrierechance zu bekommen, lautet eine Erklärung.

Die Herkunft von Fondsmanagern sollte somit als Selektionskriterium in die Wahl aktiv verwalteter Fonds miteinfliessen. Das Problem: Angaben zum familiären Hintergrund fehlen in der Regel in der Produkte-Information.

Bronx besser als Manhatten

Doch womöglich ändert sich dies bald mit den neuen Erkenntnissen aus der Studie. Dann bekommt der Status «aufgewachsen in der Bronx» einen ganz anderen Stellenwert.

Für die Studie verwendeten die beiden Wissenschaftler Daten amerikanischer Fondsmanager von 1975 bis 2012, darunter deren Ausbildung und Karriereschritte.

Die aggregierten Daten wurden mit Informationen zum familiären Hintergrund der Fondsmanager aus der alle zehn Jahre stattfindenden amerikanischen Volkszählung ergänzt. Diese umfasst unter anderem das Haushaltseinkommen der Familie, der Wert des Elternhauses oder die Bildung der Eltern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News