Lanciert Elon Musk die Tesla Bank?

Unternehmer Elon Musk

Der schillernde Unternehmer Elon Musk will die Massenmobilität revolutionieren und den Mars besiedeln. Nun schürt ein mysteriöser Tweet von ihm Gerüchte, sein nächstes Baby könnte das Banking sein.

Es war in der Nacht auf Montag dieser Woche: Elon Musk, der derzeit wohl visionärste und auch coolste Unternehmer der Welt, setzte einen seiner berüchtigten Tweets ab: Tesla werde am 17. Oktober den Schleier über einem neuen Produkt lüften. Und in Klammern: «Von den meisten völlig unerwartet».


Musk, der zurzeit mit Tesla, Solar City und Space X gleich drei so genannt disruptive Unternehmen führt, versteht es meisterhaft, über den Kurznachrichtendienst Twitter die Märkte in Spannung zu versetzen.

Einerseits liegt das daran, dass Tesla in den letzten Jahren eine der umstrittensten Aktien im Markt war.

Gefühlte Lichtjahre hinterher

Ein anderer Grund ist eben dieses ominöse disruptive Potenzial des Elektro-Autobauers: Gründer Musk hat es geschafft, die Elektromobilität für die Massen auf die Landkarte zu bringen – derweilen die etablierten Automobilbauer Tesla gefühlte Lichtjahre hinterher hinken.

Mit dem Raumfahrt-Unternehmen Space X verfolgt Musk noch grössere und disruptivere Pläne. Er will den Mars besiedeln.

Die nächste unternehmerische Revolution

Musks Tweets lassen die einen vor Vorfreude kaum schlafen, andere zittern vor der nächsten möglichen technologischen oder unternehmerischen Revolution. Wiederum andere sehen sich bemüssigt, in der Gerüchteküche die Kochlöffel zu schwingen.

Auch diesmal: Musk hat mit der jüngsten Produktankündigung nichts anderes gemeint, als dass Tesla zur Bank werde, schreibt die Nachrichtenseite «BusinessInsider».

Der grösste Elektro-Autobauer soll vom Schrecken aller Autokonzerne auch zum Schrecken der Finanzbranche mutieren – diese Prognose ist im Zeitalter der disruptiven Technologien nicht ganz neu.

Unbeweglichen Banken den Garaus machen

Ausser Tesla werden in der Geldbranche auch andere Unternehmen regelmässig genannt, die ins Finanzgeschäft einsteigen und den paralysierten Banken den Garaus machen könnten.

Google beispielsweise: Hat den Werbemarkt komplett neu geordnet und wäre als Finanzdienstleister eine Macht, die per Knopfdruck rund 80 Prozent der vernetzten Weltbevölkerung erreichen könnte.

Ins Transaktionsgeschäft eingreifen

Amazon: Hat den Detailhandel in eine virtuelle Realität gewandelt und ist als Verkaufsmaschine für eine Finanzprodukte-Plattform prädestiniert.

Facebook: Das grösste Medienunternehmen der Welt weiss von seinen über 1,6 Milliarden Nutzer mehr als jede Bank über ihre Kunden.

Oder Apple: Hat mit seinem Bezahlsystem bereits begonnen, ins Transaktionsgeschäft der Banken einzugreifen.

Start ins Kreditgeschäft

Was Tesla als Bank bieten könnte, ist weder abwegig noch unlogisch: Kredite. Tatsächlich verfügen praktisch alle grossen Automobilkonzerne über eine Kredit- oder Leasinggeschäft im Hintergrund, um ihren Kunden über die Händler Finanzierungen zu sichern.

Das hat für den Automobilbauer zwei grosse Vorteile: einerseits Kundenbindung, andererseits Gewinne aus dem Zinsdifferenzgeschäft.
Bislang hat Tesla die Finanzierung mit Partnerbanken gewährleistet.

Die Masse macht's

Bei den noch relativ geringen verkauften Stückzahlen machte das auch Sinn. Doch das Unternehmen wird bald über eine halbe Million Autos pro Jahr verkaufen.

Für Model 3 sind bereits mehr als 375'000 Bestellungen eingegangen. Bei einem Preis von 35'000 Dollar spricht Tesla nun auch eine Kundschaft an, die weniger solvent ist als die bisherige auf Luxus und Status bedachte Käuferschaft.

Musk kennt die Finanzwelt

Eine Bankentochter Tesla Financial ist demnach kein allzu abwegiger Schritt. Zumal Musk mit Tesla von Beginn an auf die Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette aus war.

Als einem der Gründer des Bezahldienstes Paypal ist Musk die Finanzwelt ohnehin nicht fremd. Wenn er am 17. Oktober den Schleier lüftet, seien Sie nicht überrascht, wenn das angekündigte «Produkt» eine Bank ist.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News