CS und UBS: Dicke Deals mit dem Fed

Die US-Notenbank hat neue Daten ihrer Massnahmen in der Krise veröffentlicht. Sie zeigen: UBS und auch Credit Suisse spielten eine führende Rolle in der Umwälzung von Hypothekenpapieren.

Die amerikanische Notenbank Fed veröffentlichte soeben die exakten Daten ihrer Liquiditäts- und Kreditmassnahmen zur Rettung des Finanzsystems im Nachgang der Subprime-Krise (→ hier finden Sie das gesamte Datenmaterial).

Die Zahlen zeigen unter anderem auf, welche Banken in den entscheidenden Krisenmonaten die führende Rolle bei der Abtretung von hypothekenbasierten Wertpapieren an die US-Notenbank spielten.

CS: Der 287-Milliarden-Dollar-Deal

Dabei kam ans Licht, dass zwei europäische Grossbanken die grössten Beteiligten an dieser Aktion waren: Die Deutsche Bank verkaufte ab Januar 2009 Wertschriften für 290 Milliarden Dollar an die Staatsbank. Auf Rang zwei – und nur knapp dahinter – landete Credit Suisse: Zwischen 6. Januar und 7. Juli 2009 trat sie der US-Notenbank hypothekenbasierte Wertpapiere im Wert von insgesamt 287 Milliarden Dollar ab.

Credit Suisse betont, dass sie hier eine wichtige Rolle bei der Schaffung von Liquidität in einer Notsituation spielte. Das Ausmass der Beteiligung reflektiere die Rolle und die Marktposition der Bank als Primary Dealer, so ein Sprecher. Bei anderen Stützungsprogrammen des Fed habe Credit Suisse hingegen keine oder nur eine höchst marginale Rolle gespielt.

Erst ab Rang drei im so genannten «MBS-Programm» folgten dann Primary Dealers mit amerikanischen Wurzeln:Morgan Stanley (205 Milliarden Dollar), Citigroup (185 Milliarden) und Merrill Lynch (174 Milliarden Dollar). Goldman Sachs schliesslich konnte Hypothekenpapiere im Umfang von 159 Milliarden Dollar umwälzen.

Zu den europäischen Banken, die sich in jener Phase ebenfalls vom Hypothekenpapier-Kaufprogramm des Fed beteiligten, gehörten zudem Barclays – das kurz zuvor die nordamerikanischen Reste von Lehman Brothers übernommen hatte – mit 123 Milliarden Dollar, die UBS mit rund 94 Milliarden Dollar und BNP Paribas mit 67 Milliarden Dollar.

Die Aktion lief von Januar bis Juni 2009 und hatte zum Zweck, die Kreditmärkte liquide zu halten, die Zinslage im Hypothekarbereich zu entspannen und so den Immobilienmarkt zu stützen. Dafür erklärte sich die Fed bereit, gut 1,2 Billionen Dollar an Hypotheken in Wertpapierform zu übernehmen – eine Aktion, die zur ersten Phase des Quantiative Easing unter Fed-Chef Ben Bernanke (Bild) gehörte. (→ hier finden Sie die Daten des MBS-Programms).

UBS: 74 Milliarden Dollar an Geldmarkt-Krediten

Auch bei einer zweiten Aktion stand eine Schweizer Bank an der Spitze der Nutzniesser: die UBS. Diesmal geht es um die so genannte Commercial Papers Funding Facility, die vom Fed ab November 2008 aufgesetzt wurde. Dabei gab die Zentralbank in einem ersten Schritt 350 Milliarden Dollar aus, um das die Lage bei den kurzfristig verfügbaren Krediten zu entspannen, teilweise direkt an Grosskonzerne, teilweise an Primary Dealers.

Von dieser Summe gingen 74 Milliarden an die UBS. Die nächstgrösseren Nutzer des Fed-Angebots waren AIG (60 Milliarden Dollar), Dexia (53 Milliarden), Hudson Castle (53 Milliarden), BSN Holdings (42 Milliarden) und BNP Paribas (41 Milliarden Dollar). Credit Suisse war hier nicht bei den nennenswerten Gegenparteien. (→ zu den Daten des CPFF-Programms).

Insgesamt griffen europäische Banken beim CPFF-Programm weitaus aktiver zu als US-Institute: Sechs der elf eifrigsten CPFF-Partner waren europäische Finanzinstitute, wie «Bloomberg» errechnet hat.

Zurückhaltung bei der PDCF

Bemerkt sei aber noch eine andere Zahl: Der Zugriff auf die Kreditfacilität für Primary Dealer. Dieses Angebot, die so genannte PDCF, wurde vom Fed im März 2008 zur Abwendung von Liquiditätsnöten bei den Grossbanken aufgesetzt – und dann in der der Krise tatsächlich rege genutzt. Institute wie Citi, Morgan Stanley, aber auch die Bank of America benutzten die PDCF zwischen September 2008 und Frühjahr 2009 fast täglich.

Die Schweizer Grossbanken hielten sich hier stark zurück, auch die UBS: Sie griff im September und Oktober 2008 insgesamt achtmal zu. Credit Suisse nutzte die PDCF zweimal, am 15. und 16. September 2008 (→ zu den Daten der PDCF).

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News