Was CS-Chef Brady Dougan an Weihnachten macht

Der Credit-Suisse-Chef gibt erste Anhaltspunkte zur Bonus-Situation im zu Ende gehen Jahr und spricht zur Situation der Bank in Deutschland. 

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat unlängst ein Strafverfahren gegen vier Mitarbeiter der Credit Suisse (CS) eingeleitet. Den betroffenen Bankangestellten wird vorgeworfen, Kunden geholfen zu haben, über Lebensversicherungen auf den Bermudas Geld am deutschen Fiskus vorbeizuschleusen.

Die Credit Suisse stellt dies in Abrede. Darüber hinaus erklärt CS-CEO Brady Dougan in einem Interview mit der «Handelszeitung», die Schweizer Bank stehe derzeit nicht in Verhandlungen mit den deutschen Behörden, um ein Settlement abzuschliessen.

«Die Lebensversicherungen erfüllen das auf den Versicherungsvertrag anwendbare Recht, ihr Vertrieb erfolgt immer in Übereinstimmung mit den anwendbaren Aufsichtsrechten», sagt Dougan.

Lebensversicherungen würden in vielen Ländern zur steuerprivilegierten Vorsorge eingesetzt. «Beim Vertrieb wird der Kunde explizit darauf hingewiesen, dass er seine diesbezügliche Steuersituation selber abklären muss. Wir können aber nie ausschliessen, dass einzelne Mitarbeiter sich nicht an die Anordnungen halten», so Dougan weiter.

Weniger Bonus?

Dougan nimmt auch Stellung zur Bonus-Runde. Genaue Angaben zum Bonus-Topf will er zwar nicht abgeben, da dieser vom Jahresendresultat abhänge. Doch offenbar müssen sich die Mitarbeiter auf tiefere Beträge einstellen.

«Wenn man die Gewinne in den ersten drei Quartalen 2010 addiert und durch die Zahl der Mitarbeiter teilt, kommt man auf einen tieferen Wert als im letzten Jahr. Dies deutet insgesamt auf eine tiefere Entschädigung hin», bemerkt der CEO.

Schweizer Image international intakt

Schliesslich äussert sich der CS-Chef im Interview auch zum Finanzplatz Schweiz. «Die Qualität der Bankdienstleistungen ist nirgendwo in der Welt höher als in der Schweiz. Zudem bietet der Finanzplatz mit dem starken Franken, der tiefen Verschuldung und der Verlässlichkeit ein sehr sicheres Umfeld für ausländische Kunden», sagt Dougan.

Zudem werde der Untergang des Bankgeheimnisses in der Welt nicht so wahrgenommen. «Je weiter weg man geht, desto weniger ist die Schweizer Bankgeheimnis-Diskussion ein Thema. Die ausländischen Kunden sehen die Schweiz immer noch als einen wichtigen Ort, um Bankgeschäfte zu tätigen», sagt der Amerikaner Dougan.

Dies bestätigen auch die Zahlen der Neukundengelder der Credit Suisse. Laut Dougan kommen rund sechzig Prozent aller neuen Kundengelder aus dem Onshore-Geschäft ausserhalb der Schweiz, einem Bereich in dem die Credit Suisse seit der Finanzkrise kräftig investiert hat.

Skifahren in den Rockys

Auf die bevorstehenden Feiertage angesprochen erklärt Brady Dougan, dass er den grössten Teil seiner Zeit in der Schweiz verbringe, wo es ihm sehr gut gefalle. Über die Festtage fahre er aber auch zu seiner Familie in die USA und werde für ein paar Tage in die Rocky Mountains zum Skifahren gehen.

Was ihm seine Frau im letzten Jahr zu Weihnachten geschenkt hat, weiss er nicht mehr. Dougan betont aber, dass er keine hohen Ansprüche habe und eigentlich gar keine Geschenke brauche.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News