Wer den Bonus halten kann, ist gut bedient

Weltweit dürften die Boni in der Finanzbranche dieses Jahr um 7 Prozent tiefer ausfallen als 2009. Zu diesem Ergebnis kommt eine Branchenumfrage.

Die Daten wurden von Reuters/IFR erhoben. Bemerkenswert ist, dass sich hinter der Zahl ein härterer Kampf verbergen könnte: Einzelne Banker müssen sogar mit einem Rückgang der Boni um einen satten Drittel rechnen. Oder anders: Gewisse Leistungsträger kommen auch dieses Jahr gut davon, dafür bekommen die meisten Angestellten den Lohndruck umso stärker zu spüren.

In weiten Teilen der Finanzwelt – so ergab die Umfrage – wurden die Angestellten bereits darauf vorbereitet, dass sie mit tieferen Boni zu rechnen haben. «Flat is the new up»: So zitiert «Reuters» einen amerikanischen Banker. Wer gleichviel bekommt wie im Vorjahr, darf also bereits zufrieden sein.

Nullrunde für jeden zehnten Banker

Die Umfrage bestätigt ähnliche Angaben, welche die «Financial Times» in diesen Tagen veröffentlicht hat: Danach soll in Europa einer von zehn Bankangestellten überhaupt keinen Bonus bekommen; und der Bonus-Pool der grossen Banken in Grossbritannien und auf dem Kontinent dürfte 2010 um 20 bis 30 Prozent tiefer ausfallen als im Vorjahr. Dies ergibt eine neue Umfrage der britischen Personalberatungs-Firma Armstrong Executive.

Auch Armstrong Executive erwartet, dass sich der Druck auf die Boni in einer härteren Zweiteilung des Personals niederschlagen wird: «Die Banken sagen sich: Lasst uns nur die Top-Einnahmengeneratoren belohnen, aber auch das Personal im unteren Bereich», erwartet Armstrong-Partner Matthew Osborne. «Aber nicht die mittelmässigen Leute in der Mitte».

«Enttäuschung ist unvermeidbar»

Ein weiterer Trendbericht kommt von der (ebenfalls britischen) Personalfirma Astbury Marsden: Auch sie wittert enttäuschende Boni, zumindest bei den Investmentbanken; doch wie ihre Daten andererseits zeigen, erwartet fast die Hälfte des Personals dieses Jahr sogar eine höhere Entschädigung. «Enttäuschung ist fast unvermeidbar», folgert Jonathan Nicholson von Astbury Mardsen.

Bemerkenswert ist deshalb ein anderes Ergebnis der Umfrage in London: 48 Prozent der Banker würden einen Wechsel prüfen, falls der Bonus dieses Jahr unter den Erwartungen bleibt.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News