UBS-Kaderleute als Stoff für die Justiz

Auch gestern standen ehemalige Angestellte, Kunden und Abläufe bei der UBS im Zentrum von mehreren US-Gerichtsfällen – ein Überblick.

Die Weihnachtszeit ist ja nicht nur eine Zeit der Freude und des Schenkens, sondern auch eine Zeit der Besinnlichkeit und Reue. Diesen Ansatz haben sich vielleicht einige Ex-UBS-Berater und -Kunden zu Herzen genommen. Sie haben ihre Schuld beim Insider-Handel oder in der Beihilfe für Steuerhinterziehung gestanden.

• Igor Poteroba bekannte sich gestern vor dem Bezirksrichter Paul Crotty in Manhattan bei drei Vorwürfen der Verschwörung und des Wertschriften-Betrugs für schuldig. Der ehemalige Kadermann der UBS-Investmentbank war zuständig für den Gesundheitssektor. Er ist angeklagt, weil er ab 2006 Tipps bezüglich Fusionen und Übernahmen an seine Freunde weitergeleitet haben soll. Der 37-Jährige hat bereits Gewinne in der Höhe von 465'000 Dollar an das Gericht weitergeleitet. — Hier das Communiqué des FBI.

• In einer ähnlichen Angelegenheit stand gestern auch Nicos Stephanou in New York vor Gericht. Auch er beging Insider-Handel und zeigte sich reuig. Er hat bereits mit den Behörden kooperiert und ihnen geholfen, weitere Insider-Trader dingfest zu machen. Deshalb erhielt er gestern lediglich 19 Monate Haft aufgebrummt – eine Zeit, die er bereits in Untersuchungshaft abgesessen hatte.

Der zypriotischstämmige Ex-UBS-Angestellte hatte zugegeben, dass er 2006 seinen Freund und Jefferies-Portfolio-Manager Joseph Contorinis über die bevorstehende Übernahme der Sumpermarkt-Kette Albertson durch Cerberus Capital informiert hatte.

Im Mai 2009 bekannte er sich dann zu sieben Vorwürfen der Verschwörung und des Aktien-Betrugs für schuldig. Der verpfiffene Contorinis muss nun wegen derselben Vorwürfe für sechs Jahre hinter Gitter. — Quellen dazu: «Bloomberg», «Reuters».

• Zur selben Zeit in Miami bekannte gestern der Ex-UBS-Banker Renzo Gadola wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung für schuldig. Er gab zu, dass er mit einem weiteren (unbekannten) Banker UBS-Kunden geholfen haben soll, Steuergelder zu verstecken. Der Fall wurde vor wenigen Tagen bekannt, inzwischen aber kam der Schweizer offenbar zur Einsicht, dass er nicht mehr leugnen kann. Als der ehemalige Angestellte des UBS-Private Banking einem Kunden riet, ein Konto bei der Basler Kantonalbank nicht anzugeben, wurde das Gespräch aufgezeichnet. – Quellen dazu: «New York Times», «ABC News».

• Ebenfalls wegen Steuerfragen stand gestern der ehemalige UBS-Kunde Ernest Vogliano vor Gericht. Vogliano, ein bekannter Gastronom in New York, steht sechs Klagen wegen Steuerhinterziehung gegenüber. Und auch er hat seine Schuld zugegeben. Er hat 1,8 Millionen Dollar am US-Fiskus vorbeigeschleust. Der Prozess gehört zur (immer längeren) Reihe jener Fälle, die im Rahmen des UBS-Steuerstreits aufflogen. — Quellen: «New York Post», «Wall Street Journal».

Offen ist noch, wie sehr diese Fälle einiger Individuen auf die Bank selber zurückwirken. «Business Week»/Bloomberg überschrieb seinen Beitrag über die Gerichtsverfahren mit der Schlagzeile: «Drei ehemalige UBS-Kaderleute bringen die Bank innert 24 Stunden ins Rampenlicht der Gerichte». Die grösste Schweizer Bank erscheine durch diese Prozesse «in einem anderen Licht als auf ihrer Website, wo UBS die Fähigkeiten und den Professionalismus seiner Banker betont».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News