Credit Suisse: Peter Brabeck tief in der Kreide

Der Nestlé-Präsident und Vizepräsident des Credit-Suisse-Verwaltungsrats hat seine Kreditposition bei der Grossbank kräftig ausgebaut.

Credit-Suisse-Vize Peter Brabeck war schon 2009 mit 4,76 Millionen Franken der grösste Kreditkunde unter den Verwaltungsratsmitgliedern der Schweizer Grossbank, knapp gefolgt von Urs Rohner mit 4,24 Millionen.

Auf das unabhängige Mitglied Walter B. Kielholz entfielen 2 Millionen der insgesamt 21,789 Millionen Franken Kredite an Mitglieder des Verwaltungsrats. 2010 stockte der Nestlé-Chef tüchtig auf: Er erhöhte seinen Kredit um 8,4 Millionen Franken auf 14,16 Millionen Franken. Peter Brabeck-Lemathe erhielt 2010 von der CS eine Gesamtvergütung von 500‘000 Franken – die Hälfte davon für seine Ausschuss-Arbeit.

Kombinierte Gesamthonorare

«Verwaltungsratsmitglieder ohne funktionale und ohne exekutive Aufgaben erhielten ein jährliches Verwaltungsratsbasishonorar und ein Ausschusshonorar für ihre jeweilige Aussschussmitgliedschaft vorschüssig für die Periode zwischen zwei Generalversammlungen, das heisst vom 30. April 2010 bis 29. April 2011. Die jährlichen Ausschusshonorare betragen Franken für das Audit Committee 150'000  Franken und 100 000 Franken für die Risk and Compensation Committees Franken. Für 2010 wurden diese kombinierten Gesamthonorare in Aktien der Gruppe (zu 50 Prozent) und in bar (zu 50 Prozent) ausgerichtet. Der anwendbare Kurs für die Aktie der Gruppe betrug 49.70 Franken», schreibt die CS dazu im Geschäftsbericht 2010.

Auch Kielholz in der Kreide

Auch die anderen VR-Mitglieder trugen tüchtig zum Kreditgeschäft der Credit Suisse bei. Kielholz, Ex-Verwaltungsratspräsident – und vom Rückversicherer 2010 als Präsident mit 5,9 Millionen Franken entschädigt – erhöhte von 2 auf 5 Millionen Franken. Bei der von ihm präsidierten Gruppe geniesst Kielholz zudem auf ein Darlehen von 2 Millionen Franken.

Das gesamte CS-Gremium nutzte die Gunst der Tiefzinslage für einen Ausbau der Kredite von 21,789 auf 35,496 Millionen Franken. Von Vorzugsbedingungen können die VR-Mitglieder allerdings nicht profitieren. «Die den Mitgliedern des Verwaltungsrats gewährten Kredite sind mehrheitlich Hypotheken oder Ausleihungen gegen Wertschriftendeckung», sagt dazu die CS.

Positive Effekte

Beachtlich ist, dass VR-Mitglieder nicht einmal Anspruch auf Mitarbeiterkonditionen haben. Allerdings können Mitglieder des Verwaltungsrats, die vormals Mitarbeitende der Gruppe waren, über ausstehende Kredite verfügen, die ihnen seinerzeit zu Mitarbeiterbedingungen verlängert worden waren.

Die Kredittransaktion Brabecks hat neben der Geschäftsausweitung für die Credit Suisse vielleicht noch einen weiteren positiven Effekt. Sie dürfte den Schweizer Parlamentariern vor Augen führen, dass es wirklich an der Zeit ist, die Thematik Eigenmietwert und Zinsabzug im Steuerwesen an die Hand zu nehmen.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News