Radikalumbau bei der Bank Clariden Leu

Die CS-Privatbankentochter baut ihre Chefetage um. Es kommen neue Gesichter nach oben, erstmals auch eine Frau. Einige langjährige Mitarbeiter gehen.

Keine zwei Monate nach seinem Amtsantritt greift der neue Clariden-Leu-CEO Olivier Jaquet durch und schickt diverse bisherige Geschäftsleitungsmitglieder in die Wüste. Offiziell sind es die «veränderten regulatorischen und politischen Herausforderungen im Private-Banking-Bereich», welche die Veränderungen erforderlich machen.

Tatsächlich erfolgt nun die erste grosse und nach aussen sichtbare Amtshandlung von CEO Olivier Jaquet. Er räumt auf, nach den glücklosen und etwas irritierenden Jahren unter der Führung von Hans Nützi.

Neue Bereiche

Die organisatorischen und personellen Veränderungen präsentieren sich wie folgt: Die Bereiche Schweiz, Kontinentaleuropa und das Geschäft mit den externen Vermögensverwaltern (EAM) werden unter der Leitung von Urs Emmenegger in der Division «Switzerland & Europe» zusammengefasst.

Urs Emmenegger war über dreissig Jahre lang in führenden Funktionen im Privatkundengeschäft für die UBS tätig. Zu seinen Hauptmärkten gehörten Nordamerika, Asien, Pazifik, Grossbritannein und Skandinavien. Heute ist er Direktor für die strategische Weiterentwicklung des weltweiten Privatbankengeschäfts der Lloyds TSB in Genf.

Aufstieg für Erich Pfister

Bis zu seinem Eintritt am 1. August 2011 führt Mike Baur den Bereich Schweiz und das EAM-Geschäft interimistisch. Erich Pfister übernimmt die interimistische Leitung des Europa-Bereichs.

Die neue Division «International Markets» führt die Märkte Lateinamerika, Asien, Mittlerer Osten, Osteuropa und alle internationalen Standorte zusammen. Sie wird von Erich Pfister geleitet.

Senior Banker werden zusammengeführt

Die Senior Private Banker werden unter einer noch zu bestimmenden Leitung zusammengeführt. Senior Private Banker verfügen über langjährige Erfahrung in der Kundenbetreuung. Sie werden als Botschafter der Bank nach innen und aussen und als Seniorberater gegenüber der Bank positioniert. Die Einheit rapportiert direkt an den CEO.

Die Division «Investment Products» ist die Produkteboutique der Clariden Leu. Sie ist für die Lancierung und den Handel von hochwertigen Investmentprodukten zuständig.

Bis zur Ernennung eines neuen Divisionsleiters führt CFO Roman Kurmann diesen Bereich. Der bisherige Produktchef, Stefan Kräuchi, steht der Division fortan als Seniorberater zur Verfügung.

Erstmals eine Frau

Die neu geschaffene Division «Market & Wealth Management» bildet die Scharnier- und Steuerungsstelle zwischen Märkten und Investmentprodukten. Sie entwickelt zuhanden der Kundenberaterinnen und -berater individuelle Vermögens- und Anlagelösungen und ist Sparringpartner für die Marketingstrategie zur Weiterentwicklung der Märkte.

Zudem verantwortet die Division die Initiativen zur Erhöhung der Verkaufsleistung. «Market & Wealth Management» wird von Daniela Lohner geführt. Mit ihr ist erstmals eine Frau in der Geschäftsleitung der Clariden Leu vertreten.

Vom CS Trust zu Clariden Leu

Daniela Lohner ist seit zwanzig Jahren in verschiedenen Führungspositionen in der Credit Suisse tätig. Zuletzt war sie Geschäftsleitungsmitglied der CS Trust und führte den internationalen Verkauf der CS-Trust-Produkte für die Märkte Schweiz, Europa, Russland, Mittlerer Osten und Asien.

Weitere Divisionen, die an den CEO rapportieren, sind Legal & Compliance (Leitung Marcel Schmocker), Finanzen (Roman Kurmann, CFO), Risikomanagement (Holger Demuth, CRO) und Operations (Roland Herrmann, COO). Zusammen mit Human Resources werden diese Bereiche für organisatorische Zwecke in einem Corporate Center zusammengefasst, dessen Leitung dem COO Roland Herrmann übertragen wird.

Kommunikation und Marketing festigt die Positionierung und die Reputation der Bank nach innen und aussen und stellt die «One-voice»-Politik sicher. Der Stab wird von Tanja Kocher geführt. Sie rapportiert an CEO Olivier Jaquet.

Die Abgänge

Adrian Leuenberger, Adrian Nösberger und Stephan Peterhans verlassen Clariden Leu auf eigenen Wunsch.

Olivier Jaquet, CEO der Clariden Leu: «Durch die Vereinfachung unserer Strukturen erhöhen wir die Effektivität und die Qualität unserer Dienstleistungen für unsere Kundinnen und Kunden. Clariden Leu kann so auch künftig in einem Umfeld politischer Veränderung und komplexer Regulierung massgeschneidert und innovativ auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen und damit weiterhin wachsen.»

Weitere Informationen unter diesem Link.

Offene Stellen bei Clariden Leu finden Sie unter diesem Link.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News