Philipp Grüebler: «Gold gehört in jedes diversifizierte Portefeuille»

Der Sohn von Christoph Grüebler, dem Zürcher Doyen der Vermögensverwalter, über das Edelmetall in Krisenzeiten.

Gruebler_Phil.500

Sind die konservativen Vermögensverwalter Grüebler  fast zu «Goldbugs» geworden?

Wir halten am Gold als Krisenschutz fest und führen im begrenzten Masse Gold in unseren diversifizierten Portefeuilles. Allerdings ist die Position auf 5 bis 10 Prozent limitiert. Sollte hingegen wider der gängigen Marktmeinung in den kommenden Monaten die Wirtschaft erstarken, könnte der Goldpreis kurzfristig massiv einbrechen.

Wir sind somit nicht extreme Goldbugs, sondern versuchen lediglich der Möglichkeit einer ernsthaften Krise Rechnung zu tragen.

Wie hat sich die Einstellung zum Goldmarkt von Grüebler Vermögensverwaltung in den letzten zwei Jahrzehnten verändert?

Gold war dank einer Verdreifachung des Preises in Schweizerfranken eine der am besten laufenden Anlagen der letzten zehn Jahre. Allerdings verläuft der Goldpreis gemessen in Schweizerfranken seit einem Jahr seitwärts. Das Edelmetall sollte in jedem diversifizierten Portefeuille vertreten sein.


«Gold hat Schutzfunktion nicht eingebüsst»


Warum gehört jetzt noch Gold ins Portefeuille, wenn noch nichts drin ist?

Obwohl der Goldpreis sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt hat, sind wir der Meinung, dass Gold gerade in Krisenzeiten seine Funktion als Schutz nicht eingebüsst hat.
 
Sie empfehlen 5 bis 10 Prozent Gold in einem modernen Portefeuille für Private. Wie «direkt» soll diese Anlage denn sein? Im Safe zuhause? Machen Sie Unterschiede für die unterschiedlichen Portefeuillegrössen oder gibt‘s den gleichen Anteil für 500‘000 Franken und 25 Millionen?


«Goldmünzen zu teuer»


Wir halten für unsere Kunden mit Gold hinterlegte ETFs, deren Bestände im Krisenfall physisch ausgeliefert werden können. Dabei unterscheiden wir nicht nach Portefeuille-Grösse.

Will man extreme Krisen wie einen Zusammenbruch des gesamten Bankensystems absichern, dann ist  es angebracht, Goldmünzen zu Hause im Safe zu halten, um dann im Notfall den Lebensunterhalt mit diesen Münzen bestreiten zu können. Da der Aufpreis gegenüber dem Wert des effektiven Goldgehalts  der einzelnen Münzen sehr hoch ist, berücksichtigen wir gegenwärtig keine Goldmünzen.
 
Sollten Institutionelle – wie etwa unsere Pensionskassen – auch auf Gold setzen?

Wenn immer möglich ja, weil die Begünstigten der Pensionskasse schliesslich auch wieder Individuen sind, welche in einer Krise betroffen wären.
 
Auch andere Rohstoffe spielen Sie über ETF. Welche und warum?
 
Während Gold der Werterhaltung in Krisenzeiten dient, gehorchen andere Rohstoffe grundsätzlich verschiedenen  Gesetzmässigkeiten. So wird beispielsweise die Nachfrage nach Basismetallen durch den Konjunkturzyklus, vor allem jenem der chinesischen Wirtschaft, bestimmt, während das Angebot kurzfristig durch Naturereignisse gestört werden kann – Überschwemmungen in Brisbane, Australien im Januar 2011. Da die anderen Rohstoff-ETFs, abgesehen von den übrigen Edelmetallen, nicht physisch hinterlegt werden können, müssen diese durch Futures, das heisst Warenterminkontrakte, synthetisch repliziert werden.


«Silber ist kein Ersatz»


Diese Futures folgen aber oft nicht 1:1 dem Kassamarkt der entsprechenden Rohstoffe, wodurch beträchtliche Performance-Abweichungen entstehen können, die sich auch über lange Frist nicht ausgleichen müssen. Stichwort: Contango am Ölmarkt, welches in der Vergangenheit jährlich bis zu 10 bis 15 Prozent des ETF-Preises gekostet hat. Auch hier sind die Verhältnisse im Gold klarer, da es physisch erworben werden kann. Aufgrund dieser Schwierigkeiten spielen wir daher keine weiteren Edelmetalle oder Rohstoffe.

Ist Silber für Sie eine Alternative zu Gold?

Silber folgt aufgrund seiner industriellen Nutzung teilweise anderen Gesetzen als Gold. Silber ist daher nur begrenzt ein Mittel der Werterhaltung. Zudem ist Silber wesentlich volatiler als Gold. Ein Engagement in Silber sollte deswegen wohl überlegt sein.
 
Auf Standardaktien entfallen in Ihrer aktuellen Portefeuillestruktur 35 bis 40 Prozent. Sie empfehlen hier auch Rohstoff- und Goldminenaktien. Wieviel sollen es denn sein – und welche?

Wir halten 5 bis 10 Prozent Rohstoff- und Goldminenaktien. Wir decken diesen Anteil durch ETFs und aktive gemanagte Fonds sowie durch direkte Positionen in Blue Chip Aktien ab. BHP Billiton ist auf der Rohstoffseite wahrscheinlich einer der bestgeführten Produzenten, während bei den Goldminen die grossen Förderer wie Goldcorp, Barrick oder Newmont Mining als Anlagen in Betracht fallen können.


Der 43-jährige Philipp Grüebler hat an der Universität Zürich Wirtschaft studiert. Er war als zeritifizierter Anlalyst und Portfoliomanager von 1996 bis 1998 bei der UBS tätig.Von 1998 bis 2000  arbeitete er bei der Credit Suisse als interner Revisor für Portfolio Management. 

2000 trat er in die Grüebler Vermögensverwaltung seines Vaters Christoph, ex SBG,  ein. Seit 1979 ist die Grüebler Vermögensverwaltung auf die Verwaltung von Wertschriftenportefeuilles spezialisiert. Zu den Kunden zählen vermögende Privatpersonen, Pensionskassen und andere institutionelle Kunden aus dem dem In- und Ausland.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News