Sarasin: Krisenländer sind weniger nachhaltig

Eine neue Studie der Basler Bank Sarasin kommt zum Schluss, dass nachhaltige Länder eine höhere Performance bei Staatsanleihen erreichen.

Die Schuldenkrise hat die Kurse der Staatsanleihen vieler südeuropäischer Länder einbrechen lassen. Dabei sind auch die «traditionellen» Kreditratings an ihre Grenzen gestossen und wirken nicht mehr wie beabsichtigt als Indikation für die Zukunft, wie die Bank Sarasin in ihrer am Montag publizierten Studie schreibt.

Wie die Erhebung weiter zeigt, handelt es sich bei den betroffenen Ländern häufig um wenig nachhaltig agierende Volkswirtschaften. Dies hat einen negativen Einfluss auf die Performance der Staatsanleihen.

Vorbilder in Südamerika

Eine überaus positive Wertentwicklung verzeichnen demgegenüber Länder, die reich an Ressourcen sind und diese auch noch vergleichsweise effizient nutzen, wie beispielsweise einige Staaten aus Südamerika.

«Egal, ob ein Land im wirtschaftlichen, ökologischen oder gesellschaftlichen Sinn über seine Verhältnisse lebt, vorsichtige Anleger schützen sich vor solchen Überraschungen», sagt Burkhard Varnholt, Chief Investment Officer bei Sarasin.

Keine Angst vor Staats-Analysen

«Der einzige Weg, um sich vor solchen Überraschungen zu schützen, liegt in einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsanalyse. Und diese Analyse - das ist spätestens seit 2011 offenkundig - darf auch vor Staats-Analysen nicht halt machen. Den. Deshalb analysieren wir auch die Nachhaltigkeit von Staaten bevor wir deren Anleihen kaufen», so Varnholt weiter

Die Studie «Nachhaltige Erfüllung staatlicher Verpflichtungen – Nachhaltigkeit und Performance von Staatsanleihen» der Bank Sarasin (Autor: Balazs Magyar) ist in deutscher und englischer Sprache gegen eine Schutzgebühr von 50 Franken respektive 35 Euro (für Kunden gratis) erhältlich unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Guerilla-Marketing mit Blumentöpfen
  • Wird Google das Amazon des Bankings?
  • Als verurteilter Insider-Händler kann man gute Geschäfte machen
  • Boom der Whistleblower
  • Händler an der Wall Street und ihre bizarren «Tricks»
  • Wie russische Hacker die Nasdaq kaperten
  • Was Lloyd Blankfein von Angela Merkel hält
  • Das Ende des Rosenkriegs eines Goldman-Sachs-Chefs
mehr

GOLD-CORNER

  • Vor 100 Jahren: Das Ende des Goldstandards
  • In Frankreich ist das Goldfieber ausgebrochen
  • Analystin: Goldpreis wird künstlich tief gehalten
  • Jim Rogers: «Noch fünf Jahre Zeit, um in Rohstoffe zu investieren»
  • Meldet sich Gold als Fluchtwährung zurück?

Beiträge lesen

JOKE(R)

No matter how many times I watch it

weiterlesen

WELTMEISTER DEUTSCHLAND

finews Deutschland
  • UBS macht den Weg frei in Deutschland
  • Die Swiss Life verstärkt ihr Banken-Angebot in Deutschland
  • Schweizer Privatbanken haben wenig Ahnung vom deutschen Markt
  • Schatten der DDR auf Julius Bär
  • Mainfirst-Bank hat Schweizer Grossaktionär

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

Die starke Ausstrahlung von Clariden Leu

Das Clariden-Leu-Netzwerk

Hier überall sitzen Ehemalige in Top-Positionen.

Selection

250'000 Franken für einen Analysten

250'000 Franken für einen Analysten

Wo steigen die Saläre? Wo sinken sie? Wer kann 2014 in der Schweizer Finanzbranche welches Gehalt erwarten?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Rating Bankensystem

Die Ratingagentur Moody's stuft den Ausblick für das Schweizer Bankensystem auf «negativ» von zuvor «stabil» zurück.

Nach Einschätzung der Rating-Experten nimmt die Bereitschaft der Schweizer Regierung ab, im Notfall einzuspringen. Die grössten Herausforderungen für die Banken bestehen aus Sicht von Moody's in den anhaltend niedrigen Zinsen sowie im Preisauftrieb auf dem Immobilienmarkt.

Credit Suisse

Die jüngste Studie «The Success of Small Countries» des Credit Suisse Research Institute beleuchtet den Aufstieg kleiner Länder. Der Report untersucht anhand verschiedener Faktoren den Erfolg dieser Staaten. Die Studie steht ab sofort kostenlos zur Verfügung unter diesem Link.

Bank Coop

Der Halbjahresbericht 2014 der Bank Coop ist nun auf deren Homepage aufgeschaltet.

Untersuchung wegen Dark Pools

Die UBS und die Deutsche Bank sind im Visier der US-Aufsichtsbehörden. Es geht um ihre Rolle im Hochfrequenzhandel respektive in den so genannten «Dark Pools». Im schlimmsten Fall könnte es zu einer Sammelklage kommen.

Bradley Birkenfeld

Ein US-Richter hat den früheren UBS-Mitarbeiter und Whistleblower Bradley Birkenfeld für schuldig befunden, in angetrunkenem Zustand Auto gefahren zu haben. Die Strafe wird Mitte August bekanntgegeben. Dem Mann droht Gefängnis, da er zum Zeitpunkt der Kontrolle unter Bewährung stand.

Immobilienmarkt

In der Nordwestschweiz ist im ersten Halbjahr 2014 Wohneigentum begehrt und der Immobilienmarkt stabil geblieben. Der Eigenheim-Index der Basler Kantonalbank ist entsprechend moderat um 1,9 Prozent gestiegen.

Walliser KB

Die Kantonalbank hat im ersten Halbjahr ihren Gewinn um 3,9 Prozent auf 30,4 Millionen Franken erhöht. Ihr Bruttogewinn lag aber mit 69,7 Millionen Franken 1,3 unter dem Ergebnis des Vorjahressemesters. Die Bank führt diesen Rückgang auf das Niedrigzinsumfeld zurück.

Konjunktur

Drei von vier Finanzchefs sind gemäss einer Umfrage von Deloitte für die Schweizer Konjunktur in den nächsten zwölf Monaten optimistisch. 81 Prozent erwarten einen höheren Umsatz, 41 Prozent steigende Margen. Damit haben sich die Einschätzungen im Vergleich zum letzten Quartal leicht verbessert.

Royal Bank of Scotland

Die vom britischen Staat zu mehr als 80 Prozent kontrollierte Royal Bank of Scotland hat im ersten Halbjahr 2014 den höchsten Gewinn seit ihrer Rettung mit Steuergeldern im Jahr 2008 erzielt. Die RBS-Aktien machten einen Freudensprung.

weitere News