Schweiz gilt immer noch als Steueroase

Aus einer amerikanischen Studie geht hervor, dass die Schweiz trotz diverser Steuerabkommen noch immer als das Steuerparadies schlechthin gilt.

Laut einem Bericht der Non-Profit-Organisation Tax Justice Network, der von der Nachrichtenagentur «Reuters» zitiert wird, thront die Schweiz noch immer an der Spitze der Liste der Länder, die als Steuerparadiese bezeichnet werden.

Dies, obwohl die Eidgenossenschaft in jüngster Vergangenheit mit diversen Ländern neue Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat – so auch mit den USA. Entsprechend ist auch die Qualität des Berichts etwas zu relativieren.

Schweiz macht den Hof

Solche Abkommen seien nur «widerwillig» mit entwickelten Ländern zustande gekommen, während die Schweiz gleichzeitig in Entwicklungsländern Steuersünder «den Hof mache», heisst es in dem Bericht weiter.

Die Bemühungen der Schweiz den Standards der OECD nachzukommen werden überdies als «ineffektiv» bezeichnet. «Die weitverbreitete Verstrickung [der Schweiz] in der Verwaltung und Benutzung von Trusts, Stiftungen und Offshore-Unternehmen stelle weiterhin eine bedeutende Hürde im Vorgehen gegen Steuerhinterziehung und rechtswidrige Finanztransaktionen dar», heisst es weiter.

Wo bleibt Delaware?

Welche anderen Länder angeschwärzt werden, wird hingegen nicht erwähnt. Und ob die hauseigene US-Steueroase Delaware in der Studie berücksichtigt wurde, ist auch nicht ersichtlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Drei Gurus palavern über die Börse
  • Troika – Methoden wie ein Trickbetrüger
  • Arbeiten, bis der Arzt kommt
  • Hormone im Bullenmarkt
  • Das Ende des Parketthandels
  • Griechenland: Gelegenheit macht Diebe
mehr

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

So wählt man die richtige Privatbank

So wählt man die richtige Privatbank

Eine 10-Punkte-Checkliste, von der Kunden und Banker etwas lernen können.

Selection

Wie sich die Banken selbst belügen

Wie sich die Banken selbst belügen

Die sieben grössten Fehlannahmen im Geschäft mit sehr vermögender Privatklientel.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Zurich Insurance

Die Zurich-Tochter Zurich Deutscher Herold hat 2014 dank einer Verdoppelung des Einmalbeitrags-Geschäfts deutlich mehr Neugeschäft geschrieben. Für 2015 wird ein ähnliches Niveau erwartet.

Allianz Immobilien

Die Immobiliengesellschaft des Versicherers Allianz Suisse hat in Winterthur von Implenia das Wohnbauprojekt «sue&til» übernommen. Mit einem Investitionsvolumen von 135 Millionen Franken ist es das bislang grösste Projekt von Allianz Immobilien. Bis 2018 sollen auf einer Fläche von 17'800 Quadratmeter 307 Wohnungen entstehen.

Temenos

Der Genfer Bankensoftware-Spezialist hat Nippon Wealth als Kunden gewonnen. Die japanische Bank werde das System für ihre Wealth-Management-Einheit einsetzen.

Zürcher Kantonalbank

Der neue Bankrat der Zürcher Kantonalbank hat an seiner heutigen Sitzung Jörg Müller-Ganz als Präsidenten und János Blum als seinen Stellvertreter wieder gewählt.

Groupe Mutuel

Der Krankenversicherer darf auf Geheiss der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) bis Ende 2016 keine neuen Kundenportfeuilles übernehmen. Zudem müssen die im Krankenzusatz-Versicherungsgeschäft tätigen Gesellschaften der Gruppe der Finma bis im Februar 2016 sämtliche Tarife zur Prüfung vorlegen. Weiter verlangt die Aufsichtsbehörde von der Groupe Mutuel, unangemessene Abgangsentschädigungen an ehemalige Gewährsträger zu verhindern.

Thurgauer KB

Die zweite Tranche an Partizipationsscheinen der Thurgauer Kantonalbank liess sich vollumfänglich absetzen. Ausgehend vom Platzierungspreis von 74 Franken beläuft sich der Bruttoerlös der Sekundärplatzierung auf 110 Millionen Franken.

weitere News