Schweiz gilt immer noch als Steueroase

Aus einer amerikanischen Studie geht hervor, dass die Schweiz trotz diverser Steuerabkommen noch immer als das Steuerparadies schlechthin gilt.

Laut einem Bericht der Non-Profit-Organisation Tax Justice Network, der von der Nachrichtenagentur «Reuters» zitiert wird, thront die Schweiz noch immer an der Spitze der Liste der Länder, die als Steuerparadiese bezeichnet werden.

Dies, obwohl die Eidgenossenschaft in jüngster Vergangenheit mit diversen Ländern neue Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat – so auch mit den USA. Entsprechend ist auch die Qualität des Berichts etwas zu relativieren.

Schweiz macht den Hof

Solche Abkommen seien nur «widerwillig» mit entwickelten Ländern zustande gekommen, während die Schweiz gleichzeitig in Entwicklungsländern Steuersünder «den Hof mache», heisst es in dem Bericht weiter.

Die Bemühungen der Schweiz den Standards der OECD nachzukommen werden überdies als «ineffektiv» bezeichnet. «Die weitverbreitete Verstrickung [der Schweiz] in der Verwaltung und Benutzung von Trusts, Stiftungen und Offshore-Unternehmen stelle weiterhin eine bedeutende Hürde im Vorgehen gegen Steuerhinterziehung und rechtswidrige Finanztransaktionen dar», heisst es weiter.

Wo bleibt Delaware?

Welche anderen Länder angeschwärzt werden, wird hingegen nicht erwähnt. Und ob die hauseigene US-Steueroase Delaware in der Studie berücksichtigt wurde, ist auch nicht ersichtlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

Sie wollen verkaufen? Seien Sie arrogant!

Sie wollen verkaufen? Seien Sie arrogant!

Jahrelang kursierten an der Wall Street Legenden über ein «geheimes Regelbuch» für Sales-Leute. Jetzt ist es da.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Walliser Kantonalbank

Das Staatsinstitut hat im vergangenen Jahr einen im Vergleich zu 2013 leicht höheren Gewinn von 56,3 Millionen Franken erwirtschaftet. Die Dividende soll unverändert bei 27 Franken bleiben. Für das laufende Jahr rechnet die Walliser Kantonalbank mit einem Ergebnis, das dem «guten» Abschluss von 2014 nicht nachsteht.

Raiffeisen

Die Genossenschaftbanken-Gruppe bereitet für den März die Ausgabe einer Hybridanleihe zur Stärkung der Eigenmittel vor. Raiffeisen Schweiz will damit das Wachstum unterstützen und den verschärften regulatorischen Vorschriften begegnen. Letzten Sommer war die Gruppe als systemrelevant erklärt worden. Damit stiegen auch die Anforderungen ans Eigenkapital.

Avaloq

Die Schweizer Softwarefirma ist von den «IBS Sales League Tables» das dritte Jahr in Folge als meistverkaufte Private-Banking-Lösung bewertet worden. IBS ist ein führendes Fachmagazin über Software.

Nationale Suisse

Die zur Helvetia-Gruppe gehörende Nationale Suisse hat das Reiseversicherungsportfolio der belgischen Tochtergesellschaft L'Européenne an Mapfre Asistencia verkauft. Damit sei der angekündigte Rückzug aus dem Direktversicherungsmarkt in Belgien abgeschlossen.

Credit Suisse

Die Grossbank plant für das zweite Quartal 2015 eine Kapitalerhöhung für ihren Immobilienfonds CS Real Estate Fund Interswiss. Der Fonds verwaltet hierzulande über 2 Milliarden an Vermögen und investiert vorab in Geschäftsiliegenschaften und Bauprojekte.

weitere News