Hans-Ulrich Meister: «Clariden-Leu-Verkauf war nie eine Option»

Der neue Clariden-Leu-Präsident Hans-Ulrich Meister erklärte am Dienstagmorgen dem Personal, warum die Bank in die CS integriert wird.

Angesichts der jüngsten Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld wäre ein Alleingang der Bank Clariden Leu nicht zukunftsgerichtet gewesen, sagte Hans-Ulrich Meister an der Mitarbeiterinformation im Zürcher Metropol-Gebäude am Dienstagmorgen. Nachstehend seine Ansprache:

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die Credit Suisse hat heute Morgen informiert, dass sie Clariden Leu vollumfänglich in ihre eigene Organisation integrieren wird. Diesen strategisch bedeutenden Entscheid möchte ich Ihnen als neu gewählter Präsident des Verwaltungsrats der Clariden Leu im Folgenden näher erläutern.

Clariden Leu hat sich in den letzten Jahren als profitable, international tätige Privatbank mit hoher Anlagekompetenz gut positioniert und ist in wichtigen Märkten erfolgreich gewachsen. Darauf können Sie stolz sein. Das Umfeld in der gesamten Finanzbranche hat sich seit der Finanzkrise tiefgreifend gewandelt und ist in den letzten Monaten nochmals anspruchsvoller geworden. Zunehmende Marktunsicherheiten und eine anhaltend schwache Wirtschaftsentwicklung führen zu tieferen Kundenaktivitäten und geringeren Erträgen.

Gleichzeitig steigen laufend die Kosten und Komplexität unter anderem durch höhere regulatorische Anforderungen vor allem für das grenzüberschreitende Geschäft. Das Umfeld wird auch in den nächsten Jahren anspruchsvoll bleiben. Wir rechnen nicht mit einer schnellen Verbesserung der Rahmenbedingungen.

Der Druck insbesondere auf international tätige mittelgrosse Privatbanken wie Clariden Leu wird sich künftig deutlich erhöhen und hätte zumindest mittelfristig eine massive Herausforderung auch für Clariden Leu werden können. Ein weiterer Alleingang der Clariden Leu erweist sich daher, trotz ihrer derzeit guten Entwicklung, als nicht zukunftsgerichtet.

Auch ein Verkauf ist angesichts der strategischen Bedeutung von Clariden Leu für die Credit Suisse bezüglich Kunden und verwalteten Vermögen in wichtigen Märkten und der sich durch die Integration eröffnenden Chancen keine Option.

Ich bin überzeugt, dass Clariden Leu durch den Zusammenschluss mit der Credit Suisse am besten dazu beitragen kann, die führende Stellung der Credit Suisse im weltweiten Private-Banking-Geschäft weiter zu stärken. Die erwarteten, jährlich wiederkehrenden Kosteneinsparungen in Höhe von rund  200 Millionen Franken sollten die Kostenbasis der Credit Suisse dauerhaft senken. Der Zusammenschluss eröffnet neue Chancen, gemeinsam das Wachstums- und Ertragspotenzial besser zu nutzen und so in wichtigen internationalen Märkten zuzulegen.

Zudem soll die Bündelung von Know-how und Geschäftsvolumen sicherstellen, dass Sie das bisher für Ihre Kundinnen und Kunden Erreichte langfristig sichern können. Die heutigen Kunden der Clariden Leu sollen dabei möglichst unter Aufrechterhaltung der bisherigen Betreuung zur Credit Suisse übertragen werden. In Zukunft können sie von der umfassenden Expertise der global tätigen Credit Suisse und von einem erweiterten Dienstleistungsangebot profitieren.

Angesichts der vorgesehenen Integration von Clariden Leu in die Credit Suisse hat sich Peter Eckert entschlossen, von seinem Amt als Präsident des Verwaltungsrats zurückzutreten und aus diesem Gremium auszuscheiden. In seinen gut drei Jahren als Präsident hat er wesentlich dazu beigetragen, Clariden Leu weiter zu entwickeln. Ich danke Peter Eckert herzlich für sein Engagement und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.

Auch Olivier Jaquet hat sich entschieden, von seiner Position als CEO der Clariden Leu Gruppe zurückzutreten und sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Ich danke Olivier Jaquet für die geleistete Arbeit und seinen grossen Einsatz in den vergangenen Monaten. Der Verwaltungsrat hat per sofort Hanspeter Kurzmeyer zu seinem Nachfolger ernannt.

Hanspeter Kurzmeyer ist ein ausgewiesener Kenner des Bankgeschäfts und seit über 30 Jahren für die Credit Suisse in wichtigen Führungspositionen tätig, bis vor kurzem als Leiter Privatkundengeschäft Schweiz. Mit seiner langjährigen Erfahrung ist Hanspeter Kurzmeyer prädestiniert, die Integration von Clariden Leu erfolgreich umzusetzen und sicherzustellen, dass der Prozess für alle Beteiligten, insbesondere für Sie als betroffene Mitarbeitende, fair, transparent und nach klaren Richtlinien erfolgt.

Eine erfolgreiche Integration ist leider ohne einen weiteren Stellenabbau nicht zu erreichen. Diese Stellen sind Teil der am 1. November bekannt gegebenen Stellenreduktion der Credit Suisse Group um 3% über die nächsten beiden Jahre. Für alle Betroffenen – bei Clariden Leu wie bei Credit Suisse – gilt ein mit den Arbeitnehmervertretungen abgestimmter Massnahmenplan, unter anderem mit aktiver Unterstützung bei der internen oder externen Stellensuche.

Zudem gelten beim Integrationsprozess und der individuellen Stellenbesetzung einheitliche Fairplay-Regeln. Hanspeter Kurzmeyer als neuer CEO wird diesen Prozess führen und sich dafür stark machen, dass sich jedem Betroffenen eine faire Chance eröffnet. Ich selbst werde diesen Prozess eng begleiten.

Trotz der für einige schwierigen persönlichen Situation und vielleicht auch Enttäuschung: Ein ganz wesentliches Ziel während der nächsten Monate muss sein, den Kunden den bestmöglichen Service zu bieten und ihnen die Chancen der Integration zu vermitteln. Ich zähle auf Ihre Professionalität und Ihren Einsatz für die Credit Suisse. Nur so können wir unsere Ziele erreichen und zusammen unser ganzes Potenzial ausschöpfen.

Es ist mir ein Anliegen, mit Ihnen die nächsten Schritte persönlich zu besprechen. Ich lade Sie daher heute um 9.30 Uhr an ein Town Hall ein, das im Metropol in Zürich stattfinden wird (weitere Informationen siehe rechts oben). Für diejenigen Mitarbeitenden, die nicht persönlich vor Ort sein können, findet eine Webcast-Übertragung statt.

Freundliche Grüsse

Hans-Ulrich Meister

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News