ASE-Skandal verursacht 100-Millionen-Schaden

Für die Basler Kantonalbank hat der Fall ASE Investment materielle und auch personelle Folgen: CEO Hans Rudolf Matter tritt per Ende Jahr zurück.  

Der am Dienstag publizierte Bericht, den die von der Basler Kantonalbank (BKB) beauftragte Anwaltskanzlei Bär & Karrer erstellt hat, fördert ein erschütterndes Bild der Aktivitäten der ASE Investment AG zutage. Obwohl auf Seite der BKB ebenfalls Fehler festgestellt wurden, bescheinigte Bär & Karrer der Kantonalbank dennoch «eine gute Organisationsstruktur».

Ad interim-Lösungen in der operativen Leitung

Im Hinblick auf seine Gesamtverantwortung für das operative Geschäft der Bank hat Hans Rudolf Matter als oberster Verantwortlicher der Bank entschieden, die Führungsverantwortung per Ende 2012 abzugeben und vorzeitig in Ruhestand zu gehen.

Der Bankrat hat Guy Lachapelle, derzeit Stellvertreter des Direktionsvorsitzenden und Leiter des Bereichs Firmenkunden und Institutionelle, zum Direktionsvorsitzenden ad interim ernannt. Marc Künzli, zurzeit Stellvertreter des Bereichs Firmenkunden und Institutionelle, wurde zum Leiter ad interim dieses Bereichs ernannt. Die Ernennungen werden spätestens auf den 1. Januar 2013 wirksam, wie die BKB in ihrer Medienmitteilung schreibt.

Kulante Behandlung der Geschädigten in Aussicht gestellt

Da weder die ASE Investment noch deren Organe in der Lage sein werden, die von ihnen verursachten Verluste zu decken, will sich die BKB gegenüber Ersatzbegehren von Kunden der ASE «als Ausdruck des Prinzips, ein fairer Geschäftspartner zu sein», kulant zeigen. Die Bank ist gemäss eigenen Angaben «bestrebt, sich mir ihren Kunden über eine Schadensbeteiligung gütlich zu einigen».

Gleichzeitig weist die BKB aber darauf hin, «dass die Kunden eine erhebliche Eigenverantwortung für ihren Schaden trifft, haben sie doch die ASE ausgewählt und mandatiert». Die BKB anerkennt indes keine Haftpflicht, «sondern lebt ihr Verständnis von «fair banking» vor», wie die Bank weiter schreibt.

Jahresergebnis 2012 nicht tangiert

Die für eine allfällige Schadensbeteiligung der BKB anfallenden Kosten werden aus den Reserven für allgemeine Bankrisiken gedeckt und das Jahresergebnis 2012 nicht belasten, teilt das Institut mit.

Die BKB hatte im März 2012 mit einer Strafanzeige die Untersuchungen der Strafbehörden und Finma gegen die ASE Investment und deren Organe ins Rollen gebracht. Das, nachdem ein ASE-Kunde die BKB auf Unstimmigkeiten zwischen den von der ASE versandten Kontoauszügen und den effektiven Kontoständen hingewiesen hatte.

Im Mai 2012 entschied die BKB, die Vorkomnisse innerhalb der Bank durch die Antwaltskanzlei Bär & Karrer «unabhängig, vorbehaltlos und umfassend» zu untersuchen und unter bankregulatorischen Gesichtspunkten würdigen zu lassen.

Netz von Lügen und Intransparenz

Der Bericht von Bär & Karrer zeigt ein erschütterndes Bild der Aktivitäten der ASE. Dies hat ihre Kunden offenbar systematisch in vertragswidriger und vermutlich strafbarer Weise geschädigt. Dabei  sei es der ASE gelungen, ihre Handlungen vor den Kunden, der BKB und Finma jahrelang durch ein Netz von Lügen und Intransparenz zu vertuschen.

Es müsse befürchtet werden, dass ellein die ehemaligen Kunden der ASE mit Konten bei der BKB Verluste von schätzungsweise über 100 Millionen Franken erlitten haben. Das gesamte Ausmass der durch die ASE verursachten Verluste könne die BKB nicht beurteilen, da Kunden der ASE auch Kundenbeziehungen mit anderen Banken unterhielten. Angeblich sind auch die Zürcher und Luzerner Kantonalbank, Swissquote und die Saxo Bank in den ASE-Fall involviert.

Der ganze Bericht: «Bericht der Basler Kantonalbank zu ihren Beziehungen zur ASE Investment AG und deren Kunden», 23. Oktober 2012.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News