«Lieber Kollege: Es ist nicht nötig .......…»

«… dass Sie Ihre derzeitigen Aufgaben weiter erfüllen»: Hier der Text, den die UBS am 30. Oktober allen Freigestellten in die Hand drückte.

Hunderte UBS-Investmentbanker kamen an diesem Dienstag in der Londoner City gar nicht erst in ihr Büro: Sie wurden morgens bereits an der Tür abgefangen und in ein Besprechungszimmer geleitet, wo man ihnen ein Schreiben in die Hand drückte. Diesem konnten die UBS-Leute entnehmen, dass sie ab sofort auf «Sonderurlaub» (special leave) seien. Der Zugangsbadge war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr gültig.

Danach kam es zu einem intensiven Stelldichein von UBS-Leuten in den Pubs in der Umgebung, beispielsweise in der «Railway Tavern» gleich beim Londoner UBS-Headquarter an der Liverpool Street.

Der Brief, welchen die freigestellten UBS-Leute heute erhielten, lesen Sie hier:

Lieber Kollege

Nach der heutigen Kommunikation über die Restrukturierung der Investment Bank möchten wir die nächsten Schritte erläutern.

Es ist nicht nötig, dass Sie Ihre derzeitigen Aufgaben weiter erfüllen. Daher haben wir entschieden, dass Sie das Büro nicht aufsuchen müssen (es sei denn, Sie werden durch UBS speziell dazu aufgefordert), und dass Sie ab heute bis zu einer anderweitigen Information einen Sonderurlaub erhalten.

Sie werden Ihr gewohntes Salär weiterhin erhalten, und die Zusatzleistungen sind während der Zeit des Sonderurlaubs gedeckt.

Als Angestellter bleiben Sie weiterhin durch den Arbeitsvertrag und durch das Handbuch für UBS UK Angestellte gebunden.


«Wir möchten betonen, dass Ihre Anstellung nicht beendet wurde. Ihnen wurde nicht gekündigt»


 Wir möchten betonen, dass Ihre Anstellung nicht beendet wurde. Ihnen wurde nicht gekündigt, und es gibt auch keine Kündigungsdrohung. Die Beratungen mit den Angestelltenvertretungen über die Restrukturierung des FICC-Geschäfts beginnen jetzt, und wir werden uns wieder mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald der gemeinsame Beratungsprozess einen adäquaten Stand erreicht hat. Wir rechnen damit, dass dies einige Wochen beanspruchen dürfte.

Wir sind uns bewusst, dass die heutige Kommunikation unerwartet war und das dies eine schwierige Zeit für Sie sein dürfte. Dennoch möchten wir Ihnen versichern, dass sowohl innerhalb auch ausserhalb von UBS Unterstützung bereit steht.

In den nächsten Tagen werden wir auf Sie zukommen mit den Namen und Kontaktdaten einer Person, die in der Human-Resources-Abteilung Ihr Ansprechpartner sein wird. Ihnen stehen zudem die Dienstleistungen des Angestellten-Unterstützungsprogramms (Employee Assistance Program) zur Verfügung. (...)


«Während des Sonderurlaubs sollten Sie die Räumlichkeiten von UBS nicht betreten»



Während des Sonderurlaubs sollten Sie die Räumlichkeiten von UBS (oder einer ihrer Divisionen) nicht betreten, es sein denn, Sie werden dazu aufgefordert. Obendrein dürfen Sie keine Kontakte zu Kunden von UBS-Einheiten (bestehende, erwartete oder andere) aufnehmen, es sei denn, sie würden explizit von UBS dazu aufgefordert.

Dergleichen dürfen Sie keine Treffen mit Drittparteien im Namen von UBS wahrnehmen, und alle Angelegenheiten von UBS und deren Kunden müssen vertraulich behandelt werden.

Sollten Kunden oder Drittparteien Sie direkt kontaktieren, dann verweisen Sie sie bitte an Peter Healey (COO Regional Business). Ebenfalls müssen alle Medienanfragen ohne Kommentar an die Media Relations weitergeleitet werden.

Sollten sich andere Angestellte von UBS oder einer ihrer Einheiten bei Ihnen melden, dann erklären Sie ihnen, dass sie – da Sie augenblicklich nicht im Büro sind – ihre Anfrage intern weiterleiten sollen.

Es ist wichtig, dass wir Ihre Kontaktinformationen aktuell haben, damit wir Sie in dieser Phase informieren können. Bitte lassen Sie es uns also wissen, falls sich Ihre persönlichen Daten ändern sollten. (...)

Mit freundlichen Grüssen

Für und im Namen von

UBS AG

...


• Ein Faksimile des UBS-Schreibens hat «The Telegraph» publiziert.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News