Josef Ackermann: «Bitte mehr Menschenverstand»

Der zum Versicherungspräsidenten mutierte Grossbanker Josef Ackermann redet den Top-Managern ins Gewissen: Manche hätten die Bodenhaftung verloren.

Josef_Ackermann_2

Die Frage sei berechtigt, ob die Finanzinstitute vor der Krise nicht zu modellgläubig geworden seien, sagte Josef Ackermann am Donnerstagabend bei seiner Rede vor der Zürcher Volkswirtschaftlichen Gesellschaft in Zürich.

Man habe Risiken modelliert und dabei den Unterschied zwischen Risiko und Unsicherheit übersehen. Das sei zu Lasten des gesunden Menschenverstands und zu Lasten einer breit abgestützten Beurteilung des Umfelds gegangen, erklärte der frühere Chef der Deutschen Bank, der seit Juni letzten Jahres Präsident des Verwaltungsrats der Zurich Insurance Group ist.

Der Souverän will keine Exzesse

Daraus nun zu schliessen, die Strategien der Finanzinstitute seien auf einfachere Geschäftsmodelle zu limitieren, scheint Ackermann jedoch falsch zu sein. Einer erfolgreichen Fortentwicklung werde es dienlicher sein, wenn die Finanzinstitute ihre Strategie der Risikotragfähigkeit anpassen.

«Dem ist hinzuzufügen, dass man auch in den Konzernspitzen stärker den gesunden Menschenverstand walten lassen sollte. Am einen oder anderen Ort hat man offensichtlich die Bodenhaftung verloren», so Ackermann weiter. Am wuchtigen Ja zur «Minder-Initiative» gebe es nichts herum zu deuten. «Der Souverän will keine Exzesse bei der Vergütung», betonte der frühere Chef der Deutschen Bank.

Weit verbreitetes Unbehagen

Bei genauerem Hinsehen entdecke man hinter der Entrüstung darüber auch ein weit verbreitetes Unbehagen an der marktwirtschaftlichen Ordnung», sagte Ackermann. «Von Raubtierkapitalismus ist die Rede. Die Gewinnerzielung wird verteufelt. Und es heisst, Markt und Moral seien unvereinbar. Die Signale sind unmissverständlich – der Markt soll an die Zügel gebunden werden.»

Ackermann scheint allerdings, das Pendel schlage zu weit aus: «Wir dürfen den Teufel nicht mit dem Beelzebuben austreiben.»

Soziale Ungerechtigkeit

Für den Zurich-Präsidenten ist nun die grösste Herausforderung, den Konsens über die Rolle der Wirtschaft in unserer Gesellschaft wieder zu finden. Laut Meinungsumfragen glaube rund die Hälfte der Bevölkerung, die Marktwirtschaft führe automatisch zu sozialer Ungerechtigkeit. Vor dem Hintergrund dieses Vertrauensverlusts reiche es daher nicht, bei den Spitzen der Wirtschaft mehr Bodenhaftung anzumahnen.

«Wir müssen der Gesellschaft vielmehr glaubwürdig vermitteln, worauf die Grundlagen unserer Prosperität bauen. Wir müssen wieder Vertrauen schaffen, damit die Marktwirtschaft nicht zum Auslaufmodell wird», so Ackermann weiter.

Mit gutem Beispiel voran gehen

Die Wende sei allerdings nicht per Dekret zu haben. Werte müssten vorgelebt werden. Die Führung müsse mit gutem Beispiel voran gehen – «We must walk the talk», unterstrich Ackermann. «Wenn das geschieht, dann darf sich auch Leistung wieder lohnen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News