Jetzt gibt es den Strategie-Online-Check

Seit dieser Woche hat die Schweiz eine Vergleichsplattform für Anleger-Portfolios: «Mydepotcheck» Soll Kunden und Banken zusammenbringen. Was bietet es?

Das Angebot heisst Mydepotcheck und hat ein wichtiges Siegel: Das Unternehmen wird unterstützt von der Stiftung für Konsumentenschutz. Die neue Vergleichsplattform lädt die Schweizer Anleger dazu ein, ihr finanzielles Risikoprofil und die entsprechenden Vorlieben einzutragen – und dann ihr bestehendes Depot damit zu vergleichen.

Eine Idee dahinter: Viele Leute sind sich nicht ganz im Klaren, ob ihre Anlagestrategie auch wirklich dem eigenen Anlegerprofil und dem gewünschten Risiko entspricht.

Mydepotcheck1Die Stiftung für Konsumentenschutz erklärt ihr Engagement für Mydepotcheck denn mit dem klassischen Interessenkonflikt der Bankbranche: «Anlageberater erhalten oft hohe Vergütungen, wenn sie ganz bestimmte Finanzprodukte verkaufen. Deshalb ist für sie die Versuchung gross, auch Wertschriften zu verkaufen, die risikoreicher sind, als es die Kunden wünschen.»

«Der Konsumentenschutz will den Bankberatern Dampf machen», resümierte also die «Sonntagszeitung» in einer Meldung übers neue Angebot.

Tatsächlich? Zuerst einmal muss sich weisen, wieviele Menschen den sehr ausführlichen Check ihres Depots auch wirklich unternehmen wollen. Die Kunden werden auf Mydepotcheck detailliert nach dem Finanz-Knowhow und nach Risikofähigkeit befragt. Da werden zum Beispiel Antworten gesucht auf Fragen wie: «Mit welcher Anlageform hätten Sie in den letzten 50 Jahren am meisten Geld verdient?» Oder: «Aktien sind risikoreicher als Obligationen» (richtig? falsch?).

Ankreuzen kann man ferner Fragen übers gewünschte Verhältnis zum Berater (Welche Entscheide sollen eher durch Berater bestimmt werden, welche eher durch Kunden?).

Welche Gefühle in welcher Phase des Aktienzyklus?

Die Leser-Führung ist dabei klar und übersichtlich, das Vorgehen durchaus verständlich,  aber auch arg aufwändig. So fragt zwischendurch eine ganze Liste danach, welche Gefühle ein Anleger in welcher Phase des Aktienzyklus' durchleben wird (zur Auswahl stehen: Gier, Angst, Depression, Panik, Hoffnung, Skepsis).

«Wer sich die Zeit für die Überprüfung seiner Selbsteinschätzung nimmt, profitiert von einer objektiven Herleitung des Anlegerprofils», sagt Ivo Streiff, der Leiter des Unternehmens. «Abweichungen können mit dem eigenen Berater besprochen werden, und so hilft die Selbsteinschätzung, ein aufgeklärtes und konstruktives Beratungsgespräch zu führen.»

In einer weiteren Stufe gibt man schliesslich sein eigenes Depot ein – und diesem stellt Mydepotcheck anhand des Risiko-Profils eine ideale Strategie gegenüber.

Der Vorteil: Der Strategie- und Portfoliocheck ist neutral und für die User kostenlos.

In einem weiteren Schritt führt Mydepotcheck dann zu passenden Anlagepaketen von Banken und Lebensversicherern – und hier setzt nun das Geschäftsmodell ein.

Mydepotcheck2Das Unternehmen – an dem auch die NZZ-Gruppe beteiligt ist – verdient, sobald der Kunde eine Offertanfrage an die Bank richtet; hinzu kommen Listinggebühren für die vertretenen Anbieter.

Mittlerin zwischen Banken und Kunden

Ist es also eine Art Comparis für die Investment-Welt? Nicht ganz. Der entscheidende Punkt – aus Konsumentensicht – ist dabei, dass die Gebühren einheitlich sind. Mydepotcheck verspricht, dass die Reihenfolge der Angebote nicht beeinflusst werde; sie sei ausschliesslich von den Mydepotcheck-Analyseergebnissen abhängig.

Und so sehen sich die Gründer von Mydepotcheck beiden Seiten verpflichtet: Man sei neutral aus Kundensicht, sagt CEO Ivo Streiff – und dies werde ja auch von der Stiftung für Konsumentenschutz geprüft. Zugleich will die Plattform eine Mittlerin zwischen Banken und Kunden sein.

«Zum Beispiel», so Streiff, «bietet sich Mydepotcheck für kleinere Banken an, welche ihre Angebote auch überregional anbieten möchten.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News