Als das Bankgeheimnis Leben rettete

Das Bankgeheimnis ist zum Tode verurteilt, überholt, des Bösen: Dies die vorherrschende Polit-Rhetorik in Europa. Hier eine Gegenstimme – ausgerechnet aus Amerika.

Nein, hier soll nicht die Mär wiederaufbereitet werden, dass die Schweiz das Bankgeheimnis 1935 einführte, um Verfolgte vor den Nazis zu schützen. Die einst beliebte These wurde mehrfach widerlegt, wohl abschliessend 2005 vom damaligen UBS-Historiker Robert Vogler («Das Schweizer Bankgeheimnis: Entstehung, Bedeutung, Mythos»).

Aber irgendwie erstaunt es schon, dass gar niemand mehr einen Kern-Aspekt des Bankgeheimnisses vorbringt: Es hat tatsächlich Leben geschützt. Gerade in diesen Tagen wieder stellen es die Politiker – zumal in Paris und Berlin – einfach als überkommenes und letztlich mieses Schwarzgeldvehikel dar.

Und so fällt eine andere Sichtweise geradezu grell auf. Sie kam jetzt aus Amerika. Dort grub sich das Wirtschaftsmagazin «Forbes» angesichts des «Offshore Leaks»-Skandals in die Materie – und stiess dabei auf eine ältere Studie: «The Swiss Banks», verfasst vom amerikanischen Historiker Theodore Reed Fehrenbach, erschienen im Jahr 1966.

«Normalerweise genügte ein Besuch der Gestapo»

Fehrenbach hatte recherchiert, wie nach Hitlers Machtübernahme tatsächlich Gestapo-Agenten in die Schweiz geschickt wurden, um hier Informationen über deutsche Anleger zu erhalten – oft gegen Bezahlung an korrupte Bankangestellte. Manchmal genügte es auch, in eine Bankfiliale zu marschieren und eine Einzahlung auf den Namen eines verdächtigten Deutschen zu machen: Wurde das Geld angenommen, so war der Kunde überführt.

Fehrenbach schreibt: «Wenn ein Einleger prominent oder hochrangig war, genügte normalerweise ein Besuch der Gestapo, und das Geld kam zurück. Er gestand und wurde leicht bestraft, mit einer Busse oder einer Konfiskation. War der Einleger Jude oder wehrte er sich, so befand er sich nun in ernsthaften Problemen. Das Mindeste, was ihm drohte, war das Konzentrationslager.»

Fehrenbach grub mindestens drei Fälle von Deutschen aus, die wegen ihrer Auslandskonten hingerichtet wurden. Andere wurden von der Gestapo gefoltert, um noch mehr Informationen über Depots zu erlangen. Und in weiteren Fällen tauchten die Kunden selber in der Bank auf, begleitet von massigen Männern, und baten darum, das Konto zu schliessen.

«Sie mussten Gott spielen»

Die Schweizer Bankangestellten befanden sich nun in einem ernsthaften Dilemma: Kam aus Deutschland eine korrekte Anweisung für eine Zahlung, so konnte die Ausführung den Tod des Kunden bedeuten – er war damit überführt. Wurde der Auftrag nicht ausgeführt, so konnte es sein, dass der Kunde gefoltert wurde, um die Zahlung anders durchzusetzen. «Sie mussten Gott spielen», schreibt Fehrenbach über das Dilemma der Schweizer Bankiers.

Ein kleines Detail, wie gesagt, das aber auch zum Gesamtbild gehört – wie viele andere Geschichten. So gehörten bekanntlich damals, nach Hitlers Machtübernahme 1933, die freien deutschen Gewerkschaften zu den ersten Nutzniessern des «Safe Haven» Schweiz: Sie konnten ihr Vermögen hier verstecken, getarnt vom Bankgeheimnis.

Aber vielleicht lassen sich solche Aspekte aus der amerikanischen Fern-Perspektive einfach besser erkennen.

• Daniel Fisher, «Once Upon A Time, Secret Bank Accounts Saved Lives», in: «Forbes», 6. April 2013

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News