Uli Hoeness war wohl bei Vontobel

Aber noch völlig offen scheint, welche Beträge der FC-Bayern-Präsident in der Schweiz angelegt hat. Interessant ist ein kryptischer Artikel vom Januar 2013.

Den Namen Vontobel brachte die «Süddeutsche Zeitung» am Sonntagnachmittag ins Spiel: Das sowohl in Steuerhinterziehungs- wie in FC-Bayern-Fragen oft führende Münchner Blatt berief sich dabei auf «Justizkreise».

Danach habe Hoeness «vor mehr als zehn Jahren» ein Konto bei Vontobel in Zürich eingerichtet, «auf dem er Millionen lagerte». Das Geld sei ursprünglich versteuert gewesen. Hoeness habe damit an der Börse investiert – und im Verlaufe der Jahre dann aber die Kapitalertragssteuern nicht bezahlt.

Die Bank Vontobel hatte es bislang fast als einzige grössere Schweizer Privatbank geschafft, in all den Schwarzgeld- und Steuerstreit-Fällen diskret aussen vor zu bleiben: Kein grosser Skandal führte bislang an die Zürcher Gotthardstrasse.

Wie gross der Fall Hoeness aber dann tatsächlich ist – abgesehen von der Prominenz des Betroffenen –, wird sich erst noch weisen müssen.

Die Münchner «Abendzeitung» hatte gemeldet, der Ex-Spitzenfussballer habe «mehrere hundert Millionen» in der Schweiz «gebunkert». Es gibt allerlei Grund, an dieser Höhe zu zweifeln, und auch deutsche Experten spekulierten im Verlauf des Wochenendes, dass es wohl eher um Beträge zwischen 10 und 20 Millionen Euro gehe.

Schon damals: Vontobel

Bemerkenswert ist allerdings, dass der «Stern» bereits am 16. Januar 2013 in einem kryptischen Artikel gemeldet hatte, ein «Spitzenvertreter der deutschen Fussball-Bundesliga» habe «ein Vermögen in dreistelliger Millionenhöhe auf einem Schweizer Nummernkonto versteckt». Und weiter: «Das Konto wurde nach Informationen des «Stern» bei der Privatbank Vontobel geführt.»

Einmal abgesehen davon, dass es in der Schweiz keine eigentlichen Nummernkonti mehr gibt, deutete der Artikel ein erhebliches Detailwissen an. Er nannte Anfang und Schluss der Kontonummer («40...A»), und er teilte mit, dass die Summe bei Vontobel zwischen 2000 und 2009 um 600 bis 800 Millionen Franken geschwankt habe. Wer der (oder die) wirtschaftlich Berechtigten waren, blieb dem «Stern» damals offenbar verborgen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News