Lernen von Barbados und Südkorea

Henry_TurnaroundDer Augenöffner dieser Tage stammt von Peter Blair Henry: Nachdem wir jahrzehntelang unsere ökonomischen Rezepte auf die Entwicklungsländer angelegt haben, drehte der Volkswirt den Spiess einfach einmal um. «Turnaround: Third World Lessons for First World Growth», so der Titel seines jüngst erschienenen Fachbuchs.

Henry, Dekan der Stern School of Business in New York, untersuchte erfolgreiche Entwicklungen in der Dritten Welt und stellte sich dabei die Frage: Was können die Industriestaaten davon lernen?

Henry meinte natürlich die USA, aber wir hier lesen Europa, und dabei zeigt sich: Lernen lässt sich allerhand.

Hier einige Lektionen (wie sie Henry unter anderem selber in einem «Newsweek»-Beitrag zusammengefasst hat).

  • Südkorea: Das asiatische Land hatte zwischen 1965 und 1990 konstant ein Defizit, aber es wuchs dabei mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 7,1 Prozent. Südkorea verzichtete eben auch auf protektionistische Massnahmen, sondern setzte seine Wirtschaft knallhart der Konkurrenz aus. 

Fazit: Ein Handelsbilanzdefizit ist an sich noch kein Problem. Und Protektionismus ist unnötig.

  • Chile: Das chilenische Finanzministerium schrieb jahrelang Überschüsse und hortete Steuergelder. 2008 hatte der Betrag 50 Milliarden Dollar erreicht, und der Druck zur Steigerung der Beamtenlöhne oder der Staatsausgaben wurde enorm. Als dann die Rezession von 2009 auch Chile erfasste, konnte die Regierung leichterdings ein Steuerspar-Paket schnüren und so die Wirtschaft rasch wiederbeleben. Nicht auszudenken, die Europäer hätten sich in den guten Jahren vor 2007 ein Stück von Chiles Politik abgeschnitten.

Fazit: Keynes' Rezepte wären durchaus tauglich für die Praxis. Ob es die Politiker sind, ist eine andere Frage.

  • Mexiko: In der Mexikokrise von 1994/1994 wertete der Peso sehr rasch ab, und das Bankensystem brach zusammen. Die Regierung wirkte auf eine enorm schnelle Restrukturierung des Bankensektors hin, auch startete sie eine aggressive Reformagenda. Bereits 1996 wurden wieder hohe Wachstumraten von 5,5 Prozent erreicht. Und während die Europäer heute noch unter einem aufgeblasenen Bankensystem schwitzen, haben die mexikanischen Banken die Basel-III-Anforderungen bereits erfüllt.

Fazit: Entschlossene Reformen kommen am Ende günstiger als eine halbherzige Salamitaktik.

  • Barbados: Der karibische Inselstaat stand 1992 am Rande des Bankrotts. Nach Dreiparteien-Verhandlungen mit Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgebern wurde ein Paket zur Produktivitätssteigerung geschnürt. Die Arbeitnehmer akzeptieren einen Lohnschnitt von 9 Prozent; dafür sollten sie in den Jahren danach Lohnerhöhungen im Einklang mit den Produktivitätssteigerungen erhalten.

Fazit: Es wäre Aufgabe der Regierungen, mit den Sozialpartnern nachhaltige Kompromisspakete zu erarbeiten, die langfristige Wirkungen zeitigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News