«Steueroptimierung ist durchaus eine Option»

In den zwei nächsten Jahren dürften sehr viele Kundenportfolios die Bank wechseln, behauptet Ray Soudah. Steueroptimierung erhält dadurch einen neuen Stellenwert.

Ray_Soudah_500_2

Seit der Finanzkrise von 2007 ist in der Branche von einer grossen Konsolidierung die Rede. Bis auf wenige Übernahmen ist in den vergangenen Jahren das grosse Bankensterben aber ausgeblieben.

Und das werde noch ein bis zwei Jahre so weiter gehen, erklärt Ray Soudah, Gründer und CEO des M&A-Beratungsnunternehen Millenium Associates, im Gespräch mit finews.ch.

«Heute will niemand Banken übernehmen, bei denen man nicht zu 100 Prozent weiss, was sich genau in ihnen befindet», sagt Soudah. Die Gefahr, nicht steuerkonforme Kunden zu übernehmen, sei viel zu gross.

Schwieriges Umfeld

Derzeit würden verschiedene Kräfte wirken, die das Umfeld für Übernahmen schwierig machen würde, so der Experte weiter. «Im Private Wealth Management ist es in den letzten Monaten zu einem Umdenken bei europäischen und amerikanischen Kunden gekommen», sagt Soudah. Diese hätten realisiert, dass sie «auf irgendeine Weise» steuerkonform werden müssten. Diese Veränderung in der Kundenstruktur erschwere die Übernahme- und Fusionskaktivitäten in der Branche erheblich, so Soudah weiter.

Aber auch die Banken selber würden mittlerweile nur noch steuerkonforme Kunden akzeptieren. Dazu seien sie mehr oder weniger gezwungen, allein schon auf Grund der diversen Richtlinien, die von der Finma oder der OECD auferlegt wurden. Die Einführung des FATCA-Abkommens Anfang 2014 werde diesen Prozess noch verstärken.

«Ist dieser Schritt jedoch vollzogen, dürften zahlreiche Transaktionen im Private-Wealth-Management stattfinden», zeigt sich der Millenium-Associates-CEO überzeugt.

Nur noch Weissgeld erwünscht

Konkret: «In rund zwei Jahren werden wir viele M&A-Deals sehen. Allerdings werden wir uns wegbewegen von der klassischen Übernahme von Banken, hin zur Übernahme von einzelnen Kundenportfolios», erklärt Soudah.

Denn bei der Übernahme einer ganzen Bank könne sich der Käufer nicht sicher sein, dass alle Portfolios 'weiss' seien, sagt Soudah.

Globale Lösung anstreben

Soudah weisst auch darauf hin, dass es heute in der ganzen Steuerthematik stets um Kunden aus Europa oder den USA gehe. «Der Rest der Welt wird momentan nicht in diese Diskussion eingeschlossen», stellt der Fachmann fest. Doch in nicht allzu ferner Zukunft würden auch viele andere Staaten nachziehen und von ihren Bürgern Steuerkonformität verlangen.

Deshalb sollte die Schweiz globale Richtlinien für die Vermögensverwaltung initiieren und nicht bloss Lösungen mit Europa und den USA suchen, betont Soudah. 

Steueroptimierung als Option

Damit die Schweizer Geldinstitute auch in der Zukunft konkurrenzfähig blieben, müssten sie mehr als nur das Bankgeheimnis anbieten, sagt der Bankfachexperte weiter. «Sie müssen mehr auf die Kunden eingehen und ihnen massgeschneiderte Produkte und Lösungen anbieten. Steueroptimierung in legalem Rahmen ist dabei durchaus eine Option», rät Soudah.

Dies bedeutet aber auch, dass nicht jedes Produkt für jeden Kunden respektive für jede Nationalität gleich gut geeignet sei, unterstreicht Soudah. Vielmehr müssten die Produkte  den jeweils lokalen Steueranforderungen des Heimatlandes des Kunden genügen.

Dies wiederum fordere einen Mehraufwand und eine breitere Produkte-Palette von den Schweizer Anbietern, sagt Soudah.


Ray_Soudah_3Ray Soudah zählt zu den vielseitigsten Bankexperten, die aus der Schweiz heraus tätig sind. Der gebürtige Zypriote absolvierte die Harvard Business School sowie die französische Business-Schule Cedep, bevor er Anfang der siebziger Jahre eine steile Karriere in der Finanzwelt einschlug. Er hatte leitende Funktionen bei der Citigroup und Montagu inne.

Von 1998 bis 2000 arbeitete Soudah als Managing Director im UBS Private Banking. Dort gründete und leitete er das Team für strategische Unternehmensakquisitionen und war dabei Mitglied des Executive Board der Private-Banking-Sparte.

Im Mai 2000 machte sich Soudah selbständig und gründete die Millenium Associates, ein Beratungsunternehmen für M&A-Aktivitäten auf globaler Ebene.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News