Die CIA und der betrunkene Schweizer Banker

US-Agent Edward Snowden berichtet über Undercover-Aktionen gegen Schweizer Banken. Muss der Fall Birkenfeld neu geschrieben werden?

Der Name des Mannes: Edward Snowden. Er ist der Whistleblower, der die Informationen über gewaltige Abhöraktionen des Geheimdienstes NSA an die Öffentlichkeit gebracht hat. Snowden, ein ehemaliger CIA-Assistent, ist derzeit in Hongkong untergetaucht.

Gegenüber der britischen Zeitung «Guardian» – also jenem Medium, das die ganze Sache zuerst ans Licht gebracht hat – erklärte der junge Mann nun seine Motivation und die Beweggründe für seinen Verrat.

Stark prägend waren dabei offenbar diverse Ereignisse in Genf. Snowden wurde 2007 von der CIA in der Schweiz stationiert, getarnt als Diplomat. Ihm unterstand die Computersicherheit vor Ort, was dazu führte, dass Snowden Einblick in eine grosse Auswahl von Geheimdokumenten erhielt.

Erst abfüllen, dann rekrutieren

Eine der Aktionen, von denen der frischgebackene CIA-Mann damals erfuhr: Der Geheimdienst versuchte, einen Schweizer Banker zu rekrutieren – um geheime Bankeninformationen zu erhalten. Dies wurde angegangen, indem die Amerikaner den Mann betrunken machten; dann wurde er ermutigt, mit dem Auto nach Hause zu fahren.

Prompt erwischte die Polizei den Bankangestellten. Der Mann wurde festgenommen. In dieser Situation trat ein Undercover-Agent der CIA auf ihn zu, bot Hilfe an, baute eine Freundschaft auf – und konnte ihn dann tatsächlich rekrutieren.

Ziel: Einblick ins Schweizer Bankgeheimnisse

Wenn dies stimmt, geraten die Versuche der Amerikaner, über eine «Lex USA» Einblick ins Schweizer Bankensystem zu erlangen, in ein anderes, kritischeres Licht. Snowden nennt den Namen und die Funktion des Bankers allerdings nicht.

Doch eine Frage drängt sich auf: Geht es um Bradley Birkenfeld? Der UBS-Whistleblower war 2007 in Genf stationiert, und im gleichen Jahr begann er, erste Informationen an die US-Behörden zu liefern. Für die Schweizer Behörden dürfte leicht zu klären sein, ob in jener Phase auch ein Alkohol-Strassendelikt registriert wurde.

«Vieles von dem, was ich in Genf gesehen habe, hat mich wirklich desillusioniert darüber, wie meine Regierung funktioniert und welche Folgen dies für die Welt hat», sagt der Computerexperte, der nach der CIA für den US-Geheimdienst NSA und danach für Booz Allen Hamilton gearbeitet hat. Er habe in Genf realisiert, dass er Teil von etwas sei, was mehr Schlechtes denn Gutes tue.

Und damals, in der Schweiz, habe er zum ersten Mal darüber nachgedacht, Regierungs-Geheimnisse zu verraten.

Edward Snowden im Interview:

Das ganze Paket: «Edward Snowden: The whistleblower behind the NSA surveillance revelations», in: «The Guardian», 9. Juni

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News