Erfolg? Wer redet da von Erfolg?

Glauben Sie wirklich, die Schweiz sei ein Erfolgsmodell, ein europäischer Spezialfall mit einer starken Wirtschaft? Walter Wittmann hat nachgerechnet.


Walter-Wittmann-tvWalter Wittmann ist emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre an der Uni Freiburg. 2007 veröffentlichte er «Der nächste Crash kommt bestimmt», in dem er viele Ereignisse vorwegnahm. Anfang 2010 erschien das prophetische «Staatsbankrott», und 2012 kam «Superkrise» über die Schwere der laufenden Krise. Zuletzt erschien «Soziale Marktwirtschaft statt Wohlfahrtsstaat».


In den Massenmedien ist immer wieder vom Schweizer Erfolgsmodell die Rede. Aus der Wirtschaft ertönt der Ruf, man solle «das Erfolgsmodell nicht gefährden.» Diese Forderung stammt von jenen, die neue Regulierungen rundweg ablehnen, vor allem im Finanzsektor. Sie setzen auf die Selbstregulierung, die sich angeblich bewährt habe.

Zu den herausragenden Elementen des Erfolgsmodells gehören unter anderem:

  • eine hohe wirtschaftliche Dynamik (Wirtschaftswachstum),
  • das hohe Wohlstandsniveau,
  • der flexible Arbeitsmarkt,
  • geringe Arbeitslosigkeit,
  • niedrige Steuern,
  • gesunde Staatsfinanzen,
  • politische Stabilität,
  • persönliche Sicherheit
  • und der Finanzplatz.

Dieser gilt dank Bankgeheimnis und (Rechts-)Sicherheit als sicherer Hafen für Vermögen aus der ganzen Welt.

Die Schweiz als eine «Insel der Glückseligkeit» in einer turbulenten Welt: Wer nicht müde wird, das Erfolgsmodell zu feiern, der macht sich keine Gedanken darüber, ob das einer objektiven Analyse standzuhalten vermag. Eine kritische Haltung, die nach Schwächen sucht, ist im Interesse einer realistischen Politik aber unbedingt erforderlich.

Die jahrhundertelange Erfolgsgeschichte in Bezug auf die wirtschaftliche Dynamik ging mit dem Trendbruch von 1974/76 abrupt zu Ende. Zwischen 1974 und 1983 stagnierte die Wirtschaft per paldo. Danach ging es bis 1990 aufwärts. Es folgte die Wachstumskrise der ersten Hälfte der Neunzigerjahre. Insgesamt gelten sie als verlorenes Jahrzehnt.

Durchschnittswachstum: lahme 1,5 Prozent

Zwischen 2001 und 2003 herrschte Rezession, danach ging es bis 2008 aufwärts. Nach einer schweren Rezession 2008/09 erholte sich die Wirtschaft, um ab 2012/13 zu erlahmen.

Die Wachstumsrate des (realen) Bruttoinlandprodukts betrug zwischen 1973 und 2010 durchschnittlich nur noch 1,5 Prozent, verglichen mit 4,4 Prozent zwischen 1950 und 1973.

Pro Kopf wuchs das reale BIP im gleichen Zeitraum um 3,1 Prozent – nach 1973 waren es noch 0,9 Prozent pro Jahr.

Fazit: Die Schweiz zeichnet sich seit 1973 durch eine eklatante Wachstumsschwäche aus. Der Wohlstand kam nur noch auffallend schwach voran. Das liegt unter anderem an der niedrigen Arbeitsproduktivität.

Tiefe Steuern, doch falsche Steuern

Die Schweiz hat zwar niedrige Steuern, aber: Nur sie besteuert den Eigenmietwert und erhebt – nicht berechtigte – Sondersteuern auf den Kapital- und Vermögensverkehr. So die Emissionsabgabe und die Stempelsteuer. In der EU wurden diese Steuern 1992 abgeschafft.

Mit einer niedrigen öffentlichen Verschuldung am BIP ist es nicht getan. Dafür hat die Schweiz seit Mitte der Siebzigerjahre Unterhalt und Ausbau der Infrastruktur nachhaltig vernachlässigt. Das wirkt sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung aus. Engpässe sind entwicklungshemmend und mit sozialen (Stau-)Kosten verbunden.

Risiko Demokratie

Die Schweiz ist zwar politisch stabil. Ihr Konkordanzsystem hat aber seit den Siebzigerjahren marktwirtschaftliche Reformen be- und verhindert. So ist es nicht gelungen, einen Binnenmarkt mit nationalen Freizügigkeiten zu schaffen, und: Die direkte Demokratie ist zu einem kaum kalkulierbaren Risiko geworden, wie Volksinitiativen der jüngsten Vergangenheit zeigen: Abzocker, 1:12-Lohnspanne, Mindestlöhne und eine Erbschaftssteuer auf Bundesebene.

Seit den Achtzigerjahren herrscht ein zunehmender Mangel an Fachkräften. Bereits 2010 kamen 44 Prozent der Topmanager aus dem Ausland. Das Gesundheitswesen würde ohne ausländische Ärzte und Pflegepersonal kollabieren. Mangel gibt es auch bei den Fachkräften auf allen Stufen im Bildungswesen.

Finanzplatz muss sich fundamental erneuern

Zum Erfolgsmodell gehört(e) bis in die jüngste Vergangenheit auch der Finanzplatz. Dank ihrem Bankgeheimnis war die Schweiz ein sicherer Hafen, vor allem für Schwarzgeld aus dem Ausland. Mit dem Bankgeheimnis ist es nun vorbei. Im jüngsten Steuerabkommen mit den USA müssen die Banken nicht nur Namen der Kontoinhaber, sondern auch involvierter Kundenberater liefern. Dran sind auch private Vermögensverwalter und Treuhänder. Der automatische Informationsaustausch ist zum Standard nicht nur für die USA und EU, sondern für die OECD geworden.

Im Rahmen der «Weissgeldstrategie» gehen Banken so weit, ausländische Kunden aufzufordern, sich selbst anzuzeigen oder ihre Gelder bis Ende Jahr abzuziehen.

Fest steht: Die Schweiz ist kein sicherer Hafen für (vermögende) Ausländer mehr. Er wird an Bedeutung verlieren, muss sich im Rahmen der Weissgeldstrategie fundamental erneuern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News