Warum der US-Aktienmarkt ein Comeback erlebt

Die US-Wirtschaft zeigt Stärke: Aufschwung am Immobilienmarkt, sinkende Arbeitslosenquote und steigender Privatkonsum seien Ausdruck einer neuen Dynamik, sagt Adrian Brass von Fidelity. 

Adrian Brass ist Manager des FAST US Fund sowie des FF – America Fund bei Fidelity Worldwide Investment

Die Daten zur Lage der US-Wirtschaft weisen derzeit eine bemerkenswert positive Entwicklung auf, insbesondere wenn man bedenkt, welche fiskalpolitischen Belastungen die grösste Volkswirtschaft der Welt noch zu Beginn des Jahres zu verkraften hatte.

Das Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg im 2. Quartal 2013 annualisiert um 1,9 Prozent und übertraf damit die deutlich niedrigeren Prognosen. Auch das Konsumentenvertrauen als wichtigster Konjunkturbarometer der USA wuchs in diesem Jahr kräftig und stieg auf den höchsten Wert seit Juli 2007.

Positive Korrelation

Ein Ausdruck der wirtschaftlichen Erholung ist ebenfalls in dem gemeinsamen Aufwärtstrend von US-Dollar und Aktienmarkt zu sehen. Die negative Korrelation nach Ausbruch der Finanzkrise hat sich inzwischen in eine positive gewandelt.

Der Gang über die Fiskalklippe zu Beginn des Jahres sowie die Anzeichen, dass das nächste Jahrzehnt von makroökonomischen und geopolitischen Faktoren geprägt sein wird, die einen stärkeren US-Dollar stützen werden, ermutigt die Anleger wieder in den US-amerikanischen Markt zu investieren.

Energie-Boom als strukturelle Treiber

Langfristig wird die US-Wirtschaft von verschiedenen strukturellen Treibern gestützt. Ein wichtiger Faktor ist hier der Energieboom, der unter anderem mit der intensivierten Förderung von Schiefergas und verbesserten Techniken in der Erdölgewinnung eingesetzt hat.

Nach Schätzungen der International Energy Agency könnten die USA bereits 2017 zum grössten Erdölproduzenten der Welt aufsteigen und bis 2035 komplett vom Ausland unabhängig werden. Sinkende Energiepreise bedeuten konkrete Vorteile für die amerikanische Volkswirtschaft.

Rückverlagerung von Arbeitsplätzen

So entstehen dank der Kostenreduktion in der Industrieproduktion neue Arbeitsplätze respektive werden Teilprozesse in die USA zurückverlagert, die zuvor aus Kostengründen an billigeren Standorten durchgeführt wurden. Eine geringere Arbeitslosigkeit, zusätzliche Steuereinnahmen und ein steigender Privatkonsum sind nur einige der positiven Effekte dieser Energierevolution.

Weitere Faktoren zur langfristigen Stützung der US-Konjunktur liegen im Gesundheitswesen, in der privaten Bautätigkeit und dem privaten Konsum, von dem mehr als zwei Drittel des Bruttoinlandsprodukts der Vereinigten Staaten abhängen. Das Konsumentenvertrauen steigt mit den Hauspreisen und den Perspektiven am Arbeitsmarkt.

Bautätigkeit als guter Indikator

Nach einer Schätzung der US-Bank Goldman Sachs wird die private Bautätigkeit bis 2016 jährlich um 18 Prozent steigen – dies ist ein guter Indikator für einen sich fortsetzenden Aufwärtstrend der US-Wirtschaft.

Schliesslich sind die steigende Anzahl an Börsengängen, die Perspektiven für die Zunahme an grenzüberschreitenden Fusionen und Unternehmensübernahmen sowie die starke Innovationstätigkeit Treiber für ein anhaltendes Wirtschaftswachstum.

US-Aktien noch nie billig

Die oben beschriebenen Entwicklungen haben unter anderem dazu geführt, dass der US-Leitindex Dow Jones im Juli 2013 fast börsentäglich von einem Allzeithoch zum nächsten stieg. Auch wenn es zahlreiche günstige Investmentmöglichkeiten im US-Aktienmarkt gibt, waren amerikanische Aktien insgesamt nach ihrem Kurs-Gewinn-Verhältnis beurteilt noch nie billig.

Daher ist es umso wichtiger, dass Anleger durch sorgfältige Analysen und Betrachtung der Fundamentaldaten diejenigen Unternehmen auswählen, die vom breiten Markt unterbewertet sind und von unterschätzten oder noch weitgehend unentdeckten Trends profitieren können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News