Ist Palladium das neue Gold?

Im 1. Halbjahr 2013 war Palladium das erfolgreichste aller Edelmetalle. Die Hintergründe von Stephan Müller, von Swiss & Global.

Von Stephan Müller, Product Management & Development, Swiss & Global Asset Management

Die Edelmetallmärkte wurden in den ersten beiden Quartalen 2013 heftig durchgeschüttelt. Analysiert man die möglichen Hintergründe für die grossen Preisbewegungen, klafft eine grosse Lücke zwischen der Verfassung der Realwirtschaft und der Entwicklung an den Finanzmärkten.

Weder ist die globale Schulden- und Wachstumskrise gelöst, noch sind elementare Grundvoraussetzungen für eine nachhaltige Erholung der Wirtschaft in den USA, Japan und Europa in greifbarer Nähe.

Ein anschauliches Beispiel

Dennoch hat beispielsweise der Goldpreis zwischenzeitlich um über 25 Prozent korrigiert. Das gelbe Edelmetall ist auf Grund seiner Bedeutung ein anschauliches Beispiel wie kurzfristige Marktopportunitäten eine Preisentwicklung auslösen können, die von der Realität entkoppelt ist.

Weder hat sich ein stabiles Wirtschaftswachstum eingestellt, noch darf von einer materiellen Erholung des Arbeitsmarktes ausgegangen werden. Wäre dies gegeben, müsste der Goldpreis zu Recht korrigieren, da die Risikoprämie wegfiele.

Positives Engagement

Gleichzeitig müssten Edelmetalle wie Platin und Palladium, die vor allem in der Industrie Anwendung finden, deutlich an Fahrt gewinnen. Aber auch das geschah nicht. Alle Edelmetalle waren von massiven Preiskorrekturen betroffen, unbesehen von teilweise ermutigenden Autoabsatzzahlen, welche unter normalen Verhältnissen insbesondere für Palladium positiv wären.

Im Gegensatz zu Silber und Gold haben sich aber Investoren bei Palladium mit mehr positivem Engagement in Szene gesetzt und die Preiskorrekturen für Zukäufe genutzt. Dies lässt sich anhand der wachsenden Deckungsbestände der Palladium ETFs verfolgen.

Palladium als Lead-Indikator

Palladium konnte sich zwar dem Sog des Goldmarktes als Lead-Indikator für Edelmetalle nicht entziehen, aber im Unterschied dazu ganz klar positive Akzente setzen. Nach den signifikanten Korrekturen im Bereich der Edelmetalle konnte sich Palladium im April um rund 18 Prozent und im Juli um rund 11 Prozent erholen. Die Widerstandskraft des Palladiums lässt sich mit zwei Entwicklungen begründen.

Einerseits haben sich die weltweiten Autoabsatzzahlen – trotz Rezessionsängsten – besser als erwartet entwickelt und die verschärften Vorschriften betreffend Emissionsstandards in China mit der China-V-Norm und in Europa mit der EURO V resp. VI Norm beginnen zu greifen.

Wenig Attraktivität

Die Emissionsstandards bauen den nötigen Druck auf, um PKWs und Heavy-Duty-Dieselaggregate auf effizientere Verbrennungsprozesse umzustellen. Andererseits sorgt die limitierte Mienenförderung dafür, dass Angebot und Nachfrage nicht ausgeglichen sind, sondern der Palladiummarkt eine leichte Angebotsverknappung aufweist.

In der Kombination sind diese beiden Faktoren für den Zuspruch der Investoren wichtig. Die Investoren haben bei Gold und Silber auf fallende Preise gewettet, und auf Grund der damit verbundenen negativen Marktmeinung haben nur wenige Anleger die Preiskorrekturen als attraktiven Einstiegspunkt bewertet.

Das erfolgrreichste Edelmetall

Bei Palladium scheint hingegen ein Konsensus darüber zu bestehen, dass die Korrekturphasen keinen negativen Trend manifestieren, sondern einen willkommenen Einstiegspunkt darstellen. Vor diesem Hintergrund konnte sich Palladium dem negativen Trend der anderen Edelmetalle entziehen und hat sich seit Jahresbeginn in einer Bandreite von 10 Prozent bewegt.

Seit Jahresbeginn ist der Palladiumpreis um 5 Prozent gestiegen. Im 1. Halbjahr war Palladium demnach das erfolgreichste aller Edelmetalle und lässt dank seiner Qualitäten auf das 2. Halbjahr hoffen.

Die Aussichten auf weitere Kursavancen sind bei positiven Zahlen aus dem Automobilsektor durchaus intakt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News