Wealth Management: Wer ist mein Kunde?

In einer neunteiligen Serie auf finews.ch zeigen Bankexperten, welche Veränderungen auf Grund der neuen, steuertransparenten Wealth-Management-Welt für die einzelnen Kundengruppen zu erwarten ist. (Teil 1)

Von David Fankhauser, Christoph Kley und Robert Fehr*

Jeder Private Banker kennt die gängigen Kundensegmentierungskriterien Retail, Affluent, High Networth Individual und die Königsklasse im Wealth Management: Ultra High Net-Worth-Individial oder Key Clients.

Jeder Private Banker weiss aber auch, dass sich innerhalb der einzelnen Segmente Kunden der unterschiedlichsten Couleur tummeln. Die Antwort auf die Frage «Wer ist eigentlich mein Kunde?» ist der Schlüssel für eine erfolgreiche und für alle Seiten gewinnbringende Beziehung.
Die isolierte Frage, ob das Vermögen versteuert wurde, schiesst eindeutig am Ziel vorbei.

Neues Wealth Management

Zusammen mit der geografischen Herkunft mag die Vermögensgrösse vielleicht bislang die sinnvollste Abgrenzung gewesen sein. Erfolgreiches Wealth Management der Neuzeit sieht anders aus.

Dieser Artikel ist der Beginn einer Serie mit dem Ziel, zusätzlich zu den herkömmlichen Segmentierungskriterien Unterscheidungsmerkmale herauszuschälen, die ein modernes Wealth Management im heutigen internationalen Umfeld mit grösserer Steuertransparenz, leeren Staatskassen und härterem Finanzmarkt-Wettbewerb erfolgreich Bestand haben lässt.

Zweck einer Segmentierung

Ein Vermögen an sich (oder die häufig zitierten Assets under Management, AuMs) sagt nicht viel über seinen Ursprung aus oder über welche Eigenschaften sein Besitzer/in verfügt oder welche Ziele damit verfolgt werden sollen. Verständnis für diese Themen ist aber notwendig, um eine nachhaltige Kundenbeziehung aufzubauen.

In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, sich den Zweck einer Segmentierung in Erinnerung zu rufen. Die Kundensegmentierung unterstützt das Kundenmanagement sowohl auf strategi-scher wie auch operativer Ebene.

Strategisch unterstützen Segmente die Entscheidungsfindung bezüglich Ausrichtung der Gesamtbank. Die Ressourcen werden auf diese Art fokussiert eingesetzt, und es können vertieft Kompetenzen aufgebaut werden.

Qualität einer Segmentierung

Die Unternehmensstruktur wie auch die internen Prozesse und Produktangebote werden ebenfalls auf die definierten Segmente ausgerichtet. Die Kunden kommen somit im operativen Bereich in den Genuss von stärker auf sie fokussierten Angeboten. Die Qualität einer Segmentierung ergibt sich aus der Effektivität des Services für die Kunden als auch der Effizienz der internen Leistungserbringung.

Die Schweizer Regularien verlangen für eine Kundenbeziehung die Angabe des Domizils des Kunden, was eine Aufteilung der geografischen Herkunft der Gelder als offensichtlich erscheinen lässt.

Gesonderter Bereich heute nötig

Je nach Grösse der Kundenvermögen reicht eine Onshore – Offshore-Aufteilung, meist kommt am Bankenstandort Zürich zum Segment «Schweizer Kunden» das Segment «Kunden Deutschland» hinzu, eventuell noch USA, England, Frankreich, Russland.

Den heutigen Anforderungen entsprechend gehört pro Segment ein gesonderter Bereich «Legal und Compliance», wo länderspezifisches Wissen und Kompetenzen gebündelt werden. Dieses Basiswissen wird im Rahmen der Mitarbeiterausbildung wiederum länderspezifisch weitergegeben in Teams, wo bereits entsprechende Sprachkenntnisse und Kulturverständnis vorausgesetzt werden.

Länderspezifische Definitionen

Selbstverständlich sind auch das Produktangebot und das Marketing länderspezifisch definiert: Produkt A darf zwar zum Beispiel in Deutschland verkauft werden, jedoch nicht in Frankreich und Spanien, in Holland nur mit entsprechender Kundeninformation.

Auch die Vermögensgrösse wird als Segmentierungsgrösse herangezogen, unter anderem da es einfach und zweifelsfrei zu messen ist. Die definierten Abgrenzungen variieren zwar von Bank zu Bank, aber im Grossen und Ganzen haben sich folgende Kriterien herauskristallisiert:

...und separate Gruppen

Als Retail- oder Mass-Affluent-Geschäft werden Kunden mit Vermögensgrössen bis 100'000 Franken bezeichnet, also die grosse Masse der Kleinkunden. Affluent, oder wohlhabend bezeichnet die Kundengruppe mit Vermögen bis 1 Millionen Franken.

High Net Worth Individuals sind Kunden mit Nettovermögen zwischen 1 und 50 Millionen Franken, und Ultra High Networth Individuals sind solche mit Nettovermögen grösser als 50 Millionen Franken.

Daneben gibt es noch die separate Gruppe der institutionellen Anleger wie Fonds, Pensionskassen, Firmen und Stiftungen.

Differenzierte Betreuungskonzepte

Die klassische Segmentierung stösst an ihre Grenzen, wenn es um differenzierte Betreuungskonzepte geht. Ein Vermögen kann über Jahrzehnte erarbeitet sein oder einen jungen Erben mehr oder weniger zugefallen sein.

Es ist klar, dass diese Besitzer sehr unterschiedlich sind und dies bei der Betreuung berück-sichtigt werden muss. Eine differenzierte Betreuung heisst nicht zwangsläufig, dass dies über eine sehr fein gegliederte Segmentierung hergestellt werden muss.

Kombinationen möglich

Letzteres könnten sich maximal nur sehr grosse Banken leisten, da sie die entsprechenden Kundenzahlen auch in kleinen Gruppen aufweisen. Wir nennen – in Abgrenzung zur Segmentierung – die feiner definierten Gruppen: Kundentypen.

Eine Grobsegmentierung mittels Vermögenshöhe und Domizil lässt sich grundsätzlich mit einer differenzierteren Kundentypologie kombinieren. Dies muss jedoch jede Bank für sich im Rahmen der Strategiefindung entscheiden.

Teilweise Überschneidungen

Es ist zu beachten, dass sich die Kriterien für die Bildung der Gruppen teilweise überschneiden. Einzelne Kunden sind in der Regel mehreren Kundentypen zuzuordnen. Daraus ergibt sich letztlich die Komplexität der individuellen Akquisitions- und Betreuungskonzepte und der daraus abgeleiteten Anlagelösungen.

  • Lesen Sie den 2. Teil dieser Serie am Montag, 21. Oktober 2013, auf finews.ch.

* David Fankhauser verfügt über weitreichende Erfahrung im internationalen Wealth Management. Er war in London, Hongkong, Frankfurt, Berlin sowie in der Schweiz tätig und hat langjährige Führungserfahrung. Dr. Christoph Kley ist Dozent für Banking & Finance sowie Projektleiter am Zentrum für Banking und Finance der ZHAW School of Management and Law. Robert Fehr ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am selben Zentrum.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News